Anzeige

Deine Spotify Top Tracks 2018 freigeschaltet

Spotify bewirbt in sozialen Netzwerken bereits den persönliche Jahresrückblick 2018 der Nutzer. Der erscheint jedes Jahr und bietet eine Playliste mit den Tracks, die sich der Nutzer besonders häufig angehört hat. Eine Top 100 quasi, die nur auf euch und eure Hörgewohnheiten ausgelegt ist. Wie auch im letzten Jahr ist euer persönlicher Spotify-Jahresrückblick bereits schon vorher zu sehen, es handelt sich um den gleichen Kniff wie im letzten Jahr, die Adresse ist identisch, nur die Jahreszahl ist eine andere. Dabei führen zwei Wege nach Rom. Eine ist über den Quelltext des Browsers, wenn ihr bei Spotify eingeloggt seid. Besucht einfach mal diese Seite und lasst euch den Quelltext anzeigen. Sieht bei mir dann so aus – die erste Playlist ist dann meine 2018er Playlist:

Eine andere Möglichkeit wird in den Spotify-Foren beschrieben. Gibt man in der Suchmaske spotify:special:2018 (anderes Jahr auch nutzbar) ein, dann bekommt man seine 100 Top-Hits zu sehen sowie die sogenannte B-Seite.

Darin sind Songs, die man sonst nicht hört, von denen Spotify aber man denkt, es könnte einem gefallen. Ebenso bekommt man über die Übersichtsseite bereits jetzt alle Künstler und Songs angezeigt, die 2018 irgendwie abgingen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Schade, leider wieder dieser nichts aussagende Murks wie letztes Jahr. 2015/2016 gefiel es mir besser, da wusste man auch wie oft man Song auf Nr 1. gehört hat bzw. Platz 20

  2. Also, bei mir funktioniert’s nicht. Habe mich eingeloggt und den Link aus dem Seitenquelltext kopiert, da kommt auch eine Seite wie oben, mit meinen „Top-Tracks 2018“. Nur … ich kenne die Lieder überhaupt nicht, und die, die ich kenne, habe ich nicht in meinen Playlists, mag ich nicht mal. Und soweit ich es überblicke, ist konkret aus meinen Playlists überhaupt kein Titel dabei. Weiß nicht, was das für eine Liste sein soll, aber mit mir hat sie nichts zu tun.
    Bin aber auch kein Premium-Kunde, vielleicht deswegen …

  3. Hans Günther says:

    Selten so einen konstant überragenden Musikgeschmack gesehen!

    Abgesehen von Andreas Bourani, den ich ab und an den Kindern vorspielen muss… 😉

  4. Bin mal gespannt, ob mal wieder 3 Kapitel von dem einen Hörbuch, das ich in dem Jahr mal gehört habe, mit in der Playlist sind. Völlig daneben, dass Spotify das bis heute nicht ordentlich getrennt bekommt. Wenn man wenigstens die Liste editieren könnte..

  5. Ingolf Schäfer says:

    funktioniert bei auf dem dir vorgschlagenenen weg nich…hab jetzt https://spotifywrapped.com/de/ benutzt

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.