Das Problem mit den Mobilfunk-Betreibern…

Jetzt wo ich hier für Caschy ein bisschen häufiger meinen Senf abgeben werde, nutze ich die Gelegenheit doch mal, um ein wenig zu pöbeln. Wenn mir eins derzeit gegen den Strich geht, dann sind das Provider, zwar auch die herkömmlichen von DSL und Co, aber vor allem beim Mobilfunk könnte ich immer wieder brechen. In meinen Augen (und denen von vielen anderen) gibt es im Moment kaum etwas wichtigeres als das Internet (wirtschaftlich gesehen), alles zieht es ins Netz und ganze Branchen kämpfen um ihre Daseinsberechtigung wegen dem Netz.

Warum ich am meckern bin? Weil die Provider uns es nicht wirklich leicht machen „am Ball zu bleiben“.  Mein Problem ist (hier grade) nicht, dass man in Köln City (da komm‘ ich her) längst nicht bei allen Providern über eine 6.000er Leitung hinauskommt, sondern, dass man längst nicht bei allen Mobilfunk-Anbietern sicher sein kann, erreichbar zu sein. Ich meine damit nicht Probleme in der U-Bahn, da ist der Empfang manchmal sogar besser als über der Erde – mein Problem ist eher, dass sobald man sich einem Ort nähert, wo ein paar mehr Leute unterwegs sind, das mobile Internet mein damaliges 28k Modem in seiner Schneckengeschwindigkeit noch unterbietet und man nicht mehr sicher sein kann, dass eingehende Anrufe tatsächlich ankommen.

 

Der Netzkollaps wird schon seit Jahren als Problem gesehen, aber jetzt, wo „plötzlich“ der Smartphone- und Tablet-Markt explodiert, ist man überrascht, dass die Kapazitäten längst überreizt sind. Beispiel Uni Köln: wäre ich ein Mobilfunk-Anbieter, würde ich doch dafür sorgen, dass an solchen Ballungszentren wie Universitäten, Schulen und Bahnhöfen bester und schnellster Empfang für alle herrscht, alleine schon um die Geschäftskunden von morgen an sich zu binden. Stattdessen hat man mit o2 das Einzelfall-Szenario und mit Eplus braucht man gar nicht mehr aufzutauchen. HSPA+ scheint für die ohnehin ein Fremdwort zu sein und wenn dann grade Vorlesungsende oder sonst ein Grund für eine größere Menschenmenge ist, kann man nicht mal andere anrufen oder SMS verschicken. Anders noch bei der Telekom und Vodafone (ohne die beiden loben zu wollen), hier hat man Empfang und das sogar recht ordentlich, der Grund: man hat Drittmarken erst spät (oder noch gar nicht, siehe Telekom) Zugriff auf das Netz gegeben. Vodafone hat mit Fyve und Co. nur wenige Unternehmen, die im eigenen Netz zu Billig-Tarifen funken, die Telekom lässt (meines Wissens nach) nur die eigene Tochter Congstar zu. O2 und EPlus dagegen haben mehr als genug „Mobilfunk-Discounter“ im eigenen Netz, weshalb hier  häufiger gar nichts mehr geht Edit: Da lag ich wohl gehörig falsch, einige funken darin (Danke Aba) – dafür ist es doch meistens erstaunlich flott. Ich bin mal gespannt, wie sich die Lage bei Vodafone und der Telekom entwickeln wird, wenn auch hier vermehrt auf die Billig-Tarife zurückgegriffen wird und die Netzauslastung „plötzlich“ steigt.

Für die Zukunft ist es auf jeden Fall mehr als kritisch – LTE wird die Lage wohl frühestens mittelfristig entspannen können. Zu teuer (90 Flocken für 20 GB werden je nach Geschwindigkeit schnell fällig) sind die Tarife und bei Gesprächen muss noch zurück ins UMTS-Netz gewechselt werden, da die Verzögerung bei Gesprächen über das LTE-Netz noch viel zu groß ist (meist mehrere Sekunden).

Mein Problem mit der Lage ist klar – allerdings würde ich sogar unterstellen, dass die Lage nicht unbedingt unabsichtlich so ist, wie sie ist. Die Provider sehen sich aktuell bedroht, nicht ganz zu Unrecht. Einnahmen über SMS brechen weg dank WhatsApp, ChatOn und den guten alten E-Mails, die jeder überall mit seinem Smartphone empfangen kann und würden es die Leitungen hergeben, wäre auch die klassische Telefonie  vielleicht bald dank VoIP gefährdet, erste Versuche von Google und Apple gehen bereits in die Richtung – scheitern aber am langsamen Netz. Dann jedenfalls wäre man „nur“ noch ein Internetprovider, wie soll man dann noch am Kunden bei dem herrschenden Preisdruck etwas verdienen? Also schafft man künstlich eine Knappheit der Ressource Internet und kann hoffentlich bald dann verschiedene Geschwindigkeitspakete zu unterschiedlichen Tarifen anbieten. Blöde Kiste das, aber kann man wohl kaum ändern, die Politik schaut schließlich in Ruhe zu… so, genug gemeckert – eure Meinung zu den Anbietern?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

66 Kommentare

  1. Wenn ich mich recht entsinne, dann darf O2 in naher Zukunft auf das Mobilfunknetz der Telekom zugreifen. Da graut es mir heute schon vor!

  2. Der Markt wird es schon richten… haaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa! Nicht!

  3. Northlander says:

    In den Mobilnetzen wird die Kanalkapazität stets auf ein maximum begrenzt sein, aber solange das maximum nicht erreicht ist, gibt es noch Ausbaumöglichkeiten. Picozellen beispielsweise können Einkaufszentren besser abdecken.

    Dennoch: Ich benutze 3G seit über fünf Jahren für mobilen Internetanschluß und pendele zwischen Wohnsitz auf dem menschenleeren Lande und einem dichter bevölkerten Zentraort einer mittelschwedischen Kommune.

    Abends in der Stadt ist nichts mehr zu machen. Mit Googles mapserver bekomme ich dort kaum nocht Kontakt, manche Startseiten von Zeitungen brauchen bis zu 13 Minuten zum herunterladen (mit Turbo-3G), andere Empfänger sind erst gar nicht zu erreichen.

    Gemessene Downloadgeschwindigkeiten von kleinen Dateien liegen bei wenigen kB/s, also im Bereich der analogen Telefonie.

    Auf dem Lande geht es noch vergleichsweise sehr gut, aber gestern abend machten sich dort auch die gleichen Google-probleme bemerkbar wie in der Stadt.

    Der Glaube der Internetplaner, alles über Radio erreichen und durchführen zu können, der ist ein irrglaube. Gute Internetverbindungen, die zukunftskompatibel sind, sind Glasfaserverbindungen. Notfalls legt man eine Fiber dazu oder eine leistungsfähigere. Hier gibt es nicht die kapazitätsbeschränkungen wie in der „Luft“ (also beim Mobilfunk).

    Das Thema des langsamer werdenden mobilen Internetzes hat hier auch die Zeitungen beschäftigt. Stockholm ist eine Stadt, mit einer der höchsten Dichte von Basisstationen, dennoch ist der Effekt des langsamen Internets auch hier ganz deutlich spürbar,
    nur sind Erweiterungen in den bestehenden Frequenzbändern nicht mehr möglich.

  4. Wir haben hier in Stuttgart bereits das Problem mit dem Vodafone-Netz. Es ist zu den Stoßzeiten überlastet, man ist telefonisch nicht erreichbar, erhält dann aber plötzlich eine sms über Anrufe in Abwesenheit. Oder wenn man einen Anruf tätigen möchte kommt die Meldung, dass das Netzt nicht erreichbar ist, beim zweiten Versucht klappt es dann meisten.

    Anfänglich dachte es liegt an meinem Smartphone, was sich nicht bewahrheitet hat. Freunde und Kollegen, unser Arbeitgeber hat den Anbieter gewechselt (von T1 -> D2) beklagen sich auch. Bin ja mal gespannt, wie sich es sich weiterentwickelt…….

  5. Tja – (fast) alle wollen einen Billig-Tarif, und wenn der dann wirklich „billig“ ist …

  6. Der Ansatz, dass Mobilfunkprovider im Grunde nur noch kabellose Internetanbieter sind, ist auch richtig. Ich denke aber, dass man zunächst in Sendetechnik investieren muss (davor graut es ihnen wahrscheinlich) und dann muss man sie „nur noch“ unterhalten. Und da kann man nur Geld verdienen, wenn man seine Infrastruktur gegen Gebühr den Mitbewerbern zur Verfügung stellt.

    Die jammern dann, dass sie so viel zahlen müssen und am Ende ist derjenige, der das moderne Netz aufgebaut hat, der Trottel, weil er vielleicht noch wegen Monopolverdacht Ärger mit den Behörden bekommt.

    Ich kann gut verstehen, dass keiner den ersten Schritt wagt. Außerdem: Da, wo ein Funkmast strategisch gut passen würde, stellt sich leider auch oft eine Gruppe Menschen hin, die dadurch krank wird (sagen sie). Also wird der Funkmast dort nicht gebaut. Das Problem schlechter Funknetze geht also nicht komplett von den Providern aus.

  7. es gibt durchaus D1 reseller(im kleinen einstelligen bereich), die sogar nicht schlecht sind vom Tarif her. debitel light nenne ich hier mal.

    Aber im prinzip hast du recht, o2 und eplus sind netze für unterpriviligierte. Ich durfte mich im dezember zwangsläufig mit o2 rumschlagen, da war eine qual.
    bei mir in der hochschule ist das sogar so krass das hier tatsächlich nur D1 empfangen werden kann, da das gebäude noch relativ neu ist (~1994) und die fenster beschichtet wurden, das nichts rein oder raus kommt. so hatte sie die telekom wohl mal irgendwann dazu erbamt einen AP von denen hier im gebäude hinzu setzen…

  8. Sorry, aber allein schon die folgende Begründung „Grund: man hat Drittmarken erst spät (oder noch gar nicht, siehe Telekom) Zugriff auf das Netz gegeben.“ sagt viel über die Qualität des Beitrags aus.
    2 Sekunden Google:
    Telekom Mobilfunknetz
    Prepaid:
    callmobile (clever3)
    congstar
    ja!mobil / PENNY MOBIL
    klarmobil
    maXXim (Bestandskunden)
    RTLmobil
    simply free
    discoTEL

    Postpaid:
    Drillisch Telecom
    mobilcom-debitel
    simply
    The Phone House

    Bin selbst seit Jahren bei o2 (und Netzclub) und hab weder in ner Kleinstadt in Brandenburg, aufm Land in Sachsen, in Berlin wo ich wohne oder bei meinen Eltern in Stuttgart irgendwelche Probleme, bei täglicher Benutzung, gehabt.

  9. Steve Gates says:

    Das Problem liegt leider zum Teil auch an den Handy-Herstellern, die ihre Geräte zu wenig für die Verwendung unter schlechten Empfangsbedingungen und geringer Bandbreite optimieren. Ich war kürzlich in der Pampa und hatte ein iPhone, ein Android-Gerät und einen Blackberry. Das einzige Gerät, mit dem man vernünftig arbeiten konnte, war der Blackberry. Trotz Opera-Browser waren das iPhone und das Android-Teil nicht für Internet zu gebrauchen, das Empfangen und Versenden von E-Mails ein Graus.

  10. Soll kein Werbung sein, dennoch muss ich sagen das ich mit meiner Vodafone Allnet Flat überall (fast)so gut surfen kann wie Zuhause am DSL Kabel. Wer sich ein Billig Tarif holt, bei dem dann nach 200 MBit geladener Datenmenge gedrosselt wird brauch sich doch eigentlich nicht zu wundern das man sich dann wie an einem Uraltmodem fühlt … .xx.

  11. +1
    Bei uns auf dem Land ist es vollkommen egal welchen Betreiber man nimmt. Hier gibt es nur alibi EDGE, welches nicht richtig funktioniert.

  12. da hat „sav“ recht. Die Telekom gibt ihr Netz schon länger für Discountmarken her und auch Vodafone ist kräftig am Start (Bildmobil, Edeka, und einige mehr). Beim O2-Empfang mit Netzclub kann ich auch nicht meckern, begrüße aber Koops. mit dem D1-Netz. Wann soll das denn kommen?

  13. Und wenn das Netz dann ausgebaut wird, jammern alle über Kopfschmerzen…

  14. Ich glaube das man an einer Uni, einen Bahnhof oder anderen Orten, wo es große Menschenmengen gibt, eher einen WLan Zugang anbieten sollte. Wenn man das alles über die Mobilfunknetze laufen lassen möchte, dann müssten an diesen Punkten wohl massenweise Mobilfunkmasten aufgebaut werden.

  15. Lars, Deinen Schreibstil empfinde ich als schlecht lesbar. Der Satzbau ist sehr holperig. Ich habe nach dem 2. Absatz aufgehört, das Posting weiter zu lesen.

  16. „wegen dem“ also

  17. Also o2 würde ich auch nur noch meiden. Hab wegen meiner Freundin gewechselt, weil mein Vertrag eh auslief und wir dann kostenlos telefonieren können. Tja, das wäre jetzt zwar kostenlos, aber ist so gut wie nie ausreichend gut machbar, weil die Verbindung ständig Aussetzer bis hin zu ganzen Abbrüchen hat. Egal ob an meinem Heimatort im Wohnkeller (mit großen Fenstern und nur halb im Boden gebaut) / in meiner Studentenwohnung / innerhalb der FH oder anderen Gebäuden: Telefonieren ist eine absolute Zumutung. Einmal und nie wieder… vom Surfen unterwegs mal ganz zu schweigen.

  18. “ Außerdem: Da, wo ein Funkmast strategisch gut passen würde, stellt sich leider auch oft eine Gruppe Menschen hin, die dadurch krank wird (sagen sie). Also wird der Funkmast dort nicht gebaut.“

    Ich glaube kaum, daß das statistisch relevant ist.

    ——————
    Mal eine Frage, die nur am Rande was damit zu tun hat: Habe gestern eine SMS bekommen, daß mein mobiles Datenvolumen schon zu 80% genutzt worden sei und bald gedrosselt wird.
    Ich wunderte mich ein wenig, warum das bereits so früh im Monat der Fall ist.
    Was mir aufgefallen ist: Immer, wenn ich mein iPhone 4S per Hometaste ‚aufwecke‘, ist für ca. 2 Sekunden das 3G-Zeichen zu sehen, das danach erst zu dem WLan-Wellen wird. Kann es sein, daß z.B. jeder Mailempfang und jede Push-Notification über 3G empfangen werden? Hat da ein iPhone-Besitzer Informationen für mich?

  19. Andreas Schäfer says:

    Also so schlimm wie in diesem Beitrag berichtet ist es zumindest bei mir nicht. Ich bin bei o2 und eigentlich auch zufrieden. Okay es passiert 1-2 im Monat das ich mal keinen für ein paar Minuten habe, aber damit kann ich leben.
    Schlimm sind nur Großveranstaltungen wie Deutschlandfest, FC Mitgliederversammlung oder Karneval. Aber da hat man mittlerweile mit fast jedem Netz Probleme.

    Für die Zukunft befürchte ich aber auch schlimmes. Aus meiner Sicht, sollten die GSM 900Mhz Frequenzen für UMTS freigegeben werden und GSM ein gesetzliches Abschaltdatum bekommen. Dann könnten die zugelassenen Frequenzen effektiver genutzt werden.

  20. nun wer sich ein Tarif für 10 Euro im Monat holt muss sich nicht wundern wie wenn man fürn nen Tarif 30 zahlt der das „gleiche“ bietet
    ob nun Telekom oder Vodafone darüber kann man streiten aber aller anderne Nutzer sein nun mal selber schuld in meinen Augen da hier nur auf billig geguckt wird und nicht auf Leistung und Qualität wen einmal nen „billig“ Anbieter hatte und gewechselt hat weiß wovon ich rede klar ist aber auch das die Anbieter den aufbau total vernachlässigt haben so das nun eine „teils künstliche “ Knappheit herrscht. im DSL bereich ist es zumal so das kleine anbiete nichts in ausbau usw investieren und nur gewinne einfahren wollen und bei der Telekom dann sehr billig die Leitungen mieten dürfen. die Telekom baut dann auch „ungerner“ aus da sie selber weniger davon profitiert

  21. Ahmet / tuhsan says:

    Also ich war Jahrelang zufriedener aber „Zuvielzahlender“ Kunde bei Vodafone. Hatte aber nie Netzprobleme. Jetzt bin ich, weil mein Umfeld ausschließlich nur eplus verwendet, vor ung. einem Jahr zu Base rüber gewandert. Hätte ich nie machen sollen!
    Weder Internet noch Telefonie funktioniert einwandfrei im Ruhrpott.

    Habe jetzt eigentlich vor gehabt zu 1&1 zuwechseln, da 1&1 das Netz von vodafone vermarktet. mir graut es nur, wenn ich an die Rezensionen zu Service usw. denke.

    Was bleibt noch übrig?

  22. Das Problem ist einzig und allein der mangelhafte Netzausbau bei manchen Betreibern.
    Bis so 2009/2010 war die Telekom dazu verpflichtet, Roaming-Abkommen mit anderen Anbietern wie z.B. o2 zu schließen. Das sollte diesen die Möglichkeit geben, ihr eigenes Netz aufzubauen. Was sie dagegen getan haben: Sie haben die Telekom und Vodafon massiv unterboten und Billigmarken etabliert. Der Gewinn wurde von (ausländischen) Muttergesellschaften abgeschöpft. Investitionen in die Netzinfrastruktur: gering.
    Nachdem die Roamingverträge beiderseits nicht mehr verlängert wurden, gab es in ländlicheren bayerischen Regionen Totalausfälle. Logistikunternehmen, die o2-SIMs in ihren Warenscannern nutzten hatten ohne Vorwarnung von heute auf morgen keinen Empfang mehr, wenn sie in der schwäbischen Alp Pakete auslieferten. Das zeigt: Das Problem ist nicht neu, aber die Provider sind immer wieder bereit, die Kunden gegen die Wand laufen zu lassen.
    In den letzten Jahren haben die Provider schon nachgelegt, was die Infrastruktur angeht. Aber dieser „plötzliche“ Smartphone-Boom zeigt, dass es eben immer noch nicht ausreicht und die Kunden mit ihren 24-Monats-Verträgen immer noch gegen Wände laufen.

  23. @Ahmet / tuhsan (twitter @tuhsan)
    Sich alternativ einfach mal ein prepaid paket von D1 (z.B. Congstar) und o2 (z.B. Netzclub – sogar vollkommen kostenlos) holen und paar Tage in seiner Gegend testen. Danach kann man sich dann einen Vertrag beim Anbieter suchen mit dessen Netz man zufrieden ist, wobei nach Eplus wirklich alles ein segen sein dürfte^^

  24. Warum du meckern, weiß ich nicht! Ich meckere DESHALB:
    Ich habe hier selten so einen schlechten Text gelesen -eigentlich noch nie! Mein lieber Herr Gesangverein, wo hast Du denn bitte deutsch gelernt? Statt Deine Zeit mit Blogs zu verschwenden, solltest Du vielleicht mal bei der Volkshochschule Deiner Wahl vorbeischauen! Versuche es mal mit „Deutsch für Ausländer“!

    Geht-gar-nicht!

    Nach Diktat gleich einen Filter im RSS-Feed generiert,
    Kurt-dem-die-Augen-wehtun-bei-sowas

  25. Ich selbst habe einen O2-Bussines-Vertrag und hab das ein oder andere mal Probleme mit dem Internet obwohl ich vollen Empfang habe.
    Ein paar meiner Freunde haben 1&1, was meines Wissens auch D1 Netz ist, und meistens besseren und auch schnelleren Empfang als ich.

    @ABE: Das Abschalten von WLAN wenn das Handy im StandBy ist, soll Strom sparen. Bei Android, kann man das in den WLAN-Einstellungen abschalten (ab Android 2.3.x). Es gibt sogar Empfehlungen dies zu tun. Wie das bei Apple ist, kann ich Dir nicht sagen.

  26. was für eine Aufregung, ist das Trinkwasser vergiftet, die Pest ausgebrochen oder ist ein Vulkan in der Mensa Köln ausgebrochen?

    Sorry, aber Wohlstandsbürger und seine Sorgen …

    Analog zum Benzinpreis muss der Verbindungspreis einfach nur steigen, um die knappe Ressource zu bewirtschaften bzw. damit der Netzausbau wieder attraktiver wird.

    Flat für 9,99 € und 1a Qualität und Service – wie soll das gehen?

  27. @Ahmet: ich war mit callmobile jahrelang sehr zufrieden…

  28. @shrewm
    sei froh über alibi EDGE,
    kenne einige ländliche Gegenden im Raum Mittelhessen, wo Mobilfunknetz nen Fremdwort ist -.-

  29. in usa, da wo einst mobilfunktechnische steinzeit herrschte, sind nun fast alle auf 4G umgestiegen. zu weihnachten war ich in amerika, (new york) und muss schon sagen, bin begeistert gewesen. das handy meines freundes da hat daten mit 35mbit aus dem netz geholt. videos in real time.

    ich frag mich ganz ehrlich, was die scheisse soll.
    wir zahlen für nix, die aktien der t-kom dümpeln im keller. anstelle sich mal wirklich den arsch aufzureissen und was zu tun, klagt man über kopfweh und paar geschissenen strahlen. gehts noch?

  30. Löst doch das Problem mal anders rum auf. Handynetze waren/sind für Telefonie konzipiert und nicht dafür, das Youtube usw eine zweite Heimat haben.
    Es gab mal den Ansatz, WLAN-Netze innerhalb einer Gemeinschaft zu teilen. Damit wäre der ganze Internetschwindel raus aus dem Handynetz und auch wieder Luft, für die echten Handydienste.
    Leider ist der Gedanke in Deutschland nie groß geworden, da jeder Internetnutzer für seinen Anschluss selbst verantwortlich ist und wenn einer der Gäste illegale Inhalte über ein geteiltes WLAN zieht, der Vertragspartner haftbar. Klar, dann teile ich auch nicht, wenn ich mich für Mist den, andere in meine WLAN treiben, setzten muß.

  31. Qualität hat eben seinen Preis. Ich habe mit meinem Netz (Telekom) keine Probleme. Weder Netzausfälle noch langsame Geschwindigkeit. 2 bis 3 Mbit kommen etwa bei mir an und das reicht vollkommen aus.

    @kermit: Die Anzahl der Nutzer ist immer relativ. Wichtig ist der Umsatz pro Kunde gespiegelt an den Nutzern. Ich habe auch noch einige Prepaidkarten rumfliegen, welche ich nicht verwende. Diese sollten hier auch nicht zählen. Bei der Telekom gab es einige bereinigungen in den letzten Jahren, welche sicher auch an den Nutzerzahlen ersichtlich sind.

  32. Also ich werde für die nächsten paar Jahre in Riga sein, und bin recht glücklich 😀
    Ich nenne es hier einen schlechten Empfang wenn ich nur HSPA mit 2 Balken habe 😀
    Ich nutze auch aktiv VoIP. Geht ohne Probleme.

  33. Moin Lars,
    sorry, aber irgendwie ist dein Artikel grundsätzlich etwas unrund geschrieben… und auch sowas wie „wegen dem“ macht keinen guten Eindruck! Zumal du dich anscheinend schlecht oder gar nicht informiert hast, denn die Telekom ist sehr wohl als Reseller (über die Eigenmarke Congstar hinaus) aktiv!
    Auch wenn ich beim Thema grundsätzlich bei dir bin, nächstes mal bitte besser recherchieren und den Artikel zumindest nochmal Probe lesen („Warum ich meckern?“), dann werden deine Beiträge auch eine echte Bereicherung für dieses Blog! 🙂

    • @Daniel: 🙂 danke für die Kritik – mit der kann ich arbeiten. Mit den Resellern hatte ich echt etwas übersehen, Grund war, dass ich selber erst vor knapp einem Monat meinen Provider gewechselt hatte und dachte ich hätte mich gut informiert… leider aber doch nicht. Mit dem Probelesen gebe ich dir Recht, mache ich auch normalerweise – hatte es hier wohl vergessen, tut mir Leid :((

  34. jammern auf höchstem niveau!?

  35. @mister x.
    sag mir bitte, das es ironie war… die usa als vorbild, seriously? fahr mal aus der stadt raus..

  36. Mal wieder ein Grund die Tarife schon ab 5MB auf 64k zu drosseln …. lol. Auf keinen Fall sollte man das Netz ausbauen ^^

  37. Provider …

    seit 10 Jahren nur höchstens 1000er DSL in der ganzen Region und kaum Netz, es reicht nichtmals zum Empfang oder Senden einer SMS, geschweige denn zum Telefonieren. Von 3G, HSDPA, etc brauch ich daher erst gar nicht anfangen. Vodafone und O2 empfängt man gar nicht, mit Telekom hat man wenigstens einen kleinsten Balken Netz wenn man sich auf die Straße oder in die obersten Etagen der Häuser stellt …

  38. Ich bin aufgrund langsamer Verbindungen im Großraum Reutlingen von D2 über O2 jetzt bei Simyo (E+) gelandet. Also dem Netz, das nach diesem Blogeintrag gar nicht funktionieren dürfte.
    Was soll ich sagen? Habe fast durchgehend mein „H“ auf dem Display und wirklich perfekte Datenraten. Aber es ist halt schön gegen E+ zu „bashen“ und dabei immer Erfahrungen/Testberichte aus der Steinzeit zu konsultieren…

    • @nicota: Erfahrungen aus der Steinzeit sind gut – ich bin vor zwei Wochen gewechselt. Eplus hat leider vielerorts das Problem der zu hohen Auslastung, beispielsweise durch Base, was bei Studenten und Schülern ziemlich weit verbreitet ist! An Knotenpunkten wird es dann eng…

  39. sav@: ich war leider nicht auf dem lande. aber im death valley oder midwest könnte es durchaus probleme geben…. das müsste ich noch herausfinden, wenn ich wollte 😉

    bspw. eine 4G-map von sprint:
    http://coverage.sprint.com/IMPACT.jsp

    dass es in ländlichen regionen wirklich schlecht aussieht, merkt man ja an merkel-country.

  40. Soweit ich weiß wird die Telekom mit O2 kolaborieren. Das heißt aber nichts schlechtes. Da O2 hierfür eine Menge Geld an die Telekom zahlt und so das Netz ohne größere Probleme ausgebaut werden kann. O2 hat hier nachholbedarf bei seinem eigenen Netz und die Telekom bekommt Geld dafür es auszubauen. Eine Hand wäscht die andere.

  41. Hi,
    seltsam, ich bin auch oft in KÖln mobil unterwegs (eigentlich den größten Teil meiner Zeit, da ich hier arbeite) mit einem „unterpriveligierten“ 02 (Netzclub) Anschluss. Weder habe ich Probleme eine schnelle Internetverbindung zu bekommen noch telefonieren zu können. Wo es schon ein mal zu Problemen mit der Netzanbindung (I-Net) kommt, ist wenn ich im Chorbusch (=großes Waldgebiet im Kölner Norden) unterwegs bin, was ich aber auch nicht als sehr tragisch empfinde, hier hat O2 eben einfach seine Grenzen.

    • @Ifish In Köln hatte ich mit o2 sogar den Vorteil, dass ich häufig in der U-Bahn (bzw wenn die S-Bahn unterirdisch fährt) guten Empfang hatte – allerdings waren die Datenraten häufig sehr schlecht und an der Uni hatte ich das Problem mit Netzabbrüchen …

  42. die von SAV genannten Discounter sind zwar richtig, doch sollte man auf das Kleingedruckte achten. Die Geschwindigkeiten gehen oftmals nicht über UMTS hinaus. Da landet man dann wieder bei lahmen Krücken. Ich bin glücklicherweise derzeit bei zwei Prepaiddiscountern angemeldet, die HSDPA mit 7,2 MB/s anbieten.

  43. Also ich muss leider auch sagen, dass der Artikel sehr schlecht recherchiert ist. Ich würde zum Beispiel gerne mal einen Nachweis für diese Passage haben:

    „..bei Gesprächen muss noch zurück ins UMTS-Netz gewechselt werden, da die Verzögerung bei Gesprächen über das LTE-Netz noch viel zu groß ist (meist mehrere Sekunden).“

    Es ist zwar richtig, dass Gespräche momentan nicht über das LTE Netz geführt werden können, denn dafür wird meines Wissens nach Circuit Fallback oder Single Radio Voice Call Continuity verwendet. Diese Verfahren werden so lange verwendet bis die Provider das IP Multimedia Subsystem (IMS) nachrüsten welches dann die CS Services über IP unterstützt (so in der Art).

    So gut kenn ich mich mit dem Core Network jetzt auch nicht aus, aber ich blogge ja auch nicht darüber!! Das Voice aber auf Grund irgendwelcher Verzögerungen nicht funktioniert ist mir absolut neu.
    Ich fand den ganzen Artikel eher schlecht, da kann ich mir genauso gut die Artikel von Matthias Kremp auf SPON zu dem Thema geben, denn die sind meist genauso schlecht.

    • Die Information mit der Verzögerung hatte ich von Vodafone bei einer Vorführung in Köln bekommen – es kann gut sein, dass es falsch ist, davon war ich aber nicht ausgegangen!

  44. Hallo Lars,

    leider siehst Du das Thema nur aus Kundensicht – was verständlich ist, aber ihm eben nur zum Teil gerecht wird. Du schreibst an einer Stelle so treffend „wäre ich ein Mobilfunk-Anbieter, würde ich doch dafür sorgen, …“ – ohne Dich wirklich in die Rolle versetzen zu können. Was kein Vorwurf sein soll. 😉

    Wärst Du „ein Mobilfunk-Anbieter“ (also einer der 4, kein Reseller), dann wäre dein Unternehmen sicherlich börsennotiert. Du und Deine Kollegen in der Geschäftsführung wären damit dann leider nicht nur den Kunden, sondern auch und vor allem den Anteilseignern verpflichtet. Und darauf angewiesen, von ihnen die Mittel zu bekommen für das, was Du tust bzw. tun möchtest. Wahrscheinlich wärst Du aber nicht der einzige, der etwas von ihnen haben möchte – sondern hättest noch Kollegen in anderen Bereichen der Welt, die etwas vom Kuchen haben wollen. Das wird dann aber bei rückläufigen Umsätzen aufgrund der u.a. von Dir zitierten „Billig-Tarife“ immer schwieriger – denn leider schenkt Dir niemand etwas, sondern der notwendige Cash steht dort zur Verfügung, wo die größte Rendite erwartet wird.

    Bei LTE urteilst Du „Zu teuer (90 Flocken für 20 GB werden je nach Geschwindigkeit schnell fällig) sind die Tarife“ – wieviel hast Du noch vor einigen Jahren für 5GB bezahlt?

    Man schafft beileibe nicht „künstlich eine Knappheit der Ressource Internet“ – die für den Netzausbau notwendige Ressource „Cash“ ist vielmehr ganz natürlich knapp. Und „verschiedene Geschwindigkeitspakete zu unterschiedlichen Tarifen“ sind meines Erachtens letztlich dazu geeignet, hier ein gesundes Verhältnis zu erhalten.

    Das meine ich ganz persönlich und aus Kundensicht. Ich ärgere mich nämlich mittlerweile maßlos darüber, dass der DSL-Markt dank diverser „Preisbrecher“ so unattraktiv für die Anbieter geworden ist, dass ich wohl noch einige Zeit mit DSL6000 zurechtkommen muss – zu unattraktiv ist der Netzausbau in meiner Gegend. Wie gerne würde ich 10-20 € pro Monat mehr zahlen für VDSL oder Vergleichbares.

  45. Haha,
    das Problem kenn ich auch. Nur komischerweise beschwer nur ich mich. Alle Leute, die ein iphone haben, können scheinbar gut damit surfen. Meistens zumindest. Und telefonieren klappt in der Regel auch. Bei meinem Samsung ist das anders. Ich bin bei o2, normalerweile kein schlechter Anbieter, recht günstig. Aber eben nur 300 Mb Kapazität im Monat. Dsas ist sowas von für den A*, wenn man bedenkt, dass diese Smartphones dauernd online sind und sich updaten. Ob mans will oder nicht. Und dann bekomm ich nach über einem Jahr NUtzung plötzlich die Nachricht von o2, dass meine Kapazität sich dem Monatsende neigt. Gehe zum Shop, wo sie mir erzählen, dass ich diese 300 Mb Kapazität schon immer hatte und diese Nachricht jedes Mal kommen müsste. nur komisch, dass ich gerade in diesem Monat noch weniger online gemacht hab als sonst (weils ja nie gescheit funktioniert, so dass ich schier ausraste, wenn ich nur was googlen will) und dann plötzlich diese Nachricht bekomme. Ein Aufrüstung ist kaum möglich und obs wirklich was bringt, bezweifel ich. Jedenfalls total nervig, mit diesen Handys online zu gehen. Kannste in der Großstadt (Köln) jedenfalls vergessen -_-

  46. @jazmine
    Was für ein Quark…
    Jetzt ist o2 schuld, weil du nicht in der Lage bist dein Handy (egal welcher Hersteller) einzustellen? Oder weil dir 300MB nicht reichen, bei angeblich ah so schlechtem Empfang der nie funktioniert hat… Kannst ja mal gucken, bei welchem anderen Provider du für einen ähnlichen Preis mehr bekommst.

  47. Kann mich deiner meinung nur anschliessen, in meinem berufscolleg.stehen.direkt.auf dem dach 4 antennen, die alle himmelrichtungen bedienen, direkt darunter also überall auf dem gelände hat mal immer vollen empfang doch mit meinem HSDPA+ fähigem handy komme ich nie mals über 20 kbit sek.

    Man merkts immer gegen 7:30 am morgen ists schon belastet aber es geht noch ganz gut doch da so gegen 9:30 erst alle da sind ist ab dann komppett ende, cashys mobilen block zu laden dauert fast 5 minuten, aja habe EPLUS.

    Und das schlimme ist das ist eine Informationstechnik u. Elektrotechnik schule, da steht nicht blos jeder 4 mit nem aktiv genutzten smartphone, nein nahe zu jeder nutzt es gleichzeitig in pausen da kann man sich an bahnhöhen noch glücklich schätzen.

    Komme übrigens aus der ruhrgebiets metropohle Essen, kein kleines dorf aber dem entsprechendes mobiles netz.

  48. @ Micha: Dann erkläre doch auch bitte mal dem normalen Handynutzer, warum es immer noch viele Verträge gibt, bei denen man bspw. zwischen 15 und 20 cent für eine SMS zahlt? Und das schon seit Jahren, als man von Internet und Smartphones noch nicht mal träumte? Das zum Netzausbau “ Cash “ notwendig ist, ist sicherlich jedem klar, aber es wurde ja auch jahrelang viel Cash eingenommen.

  49. Ich bin treuer o2-Kunde, seit ich mein erstes Handy gekauft habe – also seit 10 (!) Jahren. Ich werde jetzt wechseln, entweder zur Telekom oder zu Vodafone, die Angebote muss ich mir noch genauer anschauen. Aber was o2 mir hier in Berlin seit einigen Monaten mit meinem iPhone (4S) bietet, ist einfach unter aller Kanone. Ich habe permanent Probleme, unterwegs im Internet zu surfen, Videos kann man sowieso vergessen. Natürlich baut o2 im Zuge der „Einzelfall“-Katastrophe – die aus PR-und Außensicht übrigens überaus elegant gelöst wurde – seine Netz-Kapazitäten aus. Aber als gewinnorientiertes Unternehmen mit der Strategie „Wachstum, Wachstum, Wachstum!!!“ wird die Zahl der aufgrund von Billig-Kampagnen gewonnenen Neukunden niemals mit der Netzkapazität Schritt halten können. Mein Fazit: Lieber 5-10 Euro mehr in Monat und dafür einmal weniger vor Wut in den Finger beißen, weil das Netz genau dort, wo ich es am dringendsten brauche (Tram oder U-Bahn), mal wieder nur GPRS anzeigt.

  50. @ Lars
    Was meinst du im artikel mit;“….könnte ich immer wieder brechen“?
    Meinst du vielleicht erbrechen? Machste noch ein volontariat bei einer zeitung, da lernst du richtig formulieren.
    Oder schreibst demnächst straßendeutsch: kotzen.
    Das könnte ich auch, bei dem tarifgemurkse in schland.

  51. Ich sehe das Problem eher darin, dass zwar einige, aber zu wenig Resonanz von den Kunden kommt.
    Ich meine, wer sind wir, die sich über den schlechten Internetempfang beschweren? 5%? Vielleicht 10% der Kunden.
    Die restlichen 90% haben ein Smartphone um ab und zu kurz E-Mails zu checken, IM zu senden oder nur weils cool ist.
    Ich als Provider würde da auch nicht von einem auf den anderen Tag anfangen Netze auszubauen. Was nicht heißt, dass ich mich trotzdem – aber halt langsamer – für die Zukunft anfange zu rüsten.

  52. phantomaniac says:

    Faszinierend ist, das momentan die Leute in den Zentren (mehr) die gleichen Probleme haben, als die auf dem Land…
    Tatsächlich ist es aber ob der Tatsache, das einzelne Funkzellen am Limit laufen, schockierend, das z.B. Telekom LTE auf dem Land als schnelles Internet propagieren will. Zwangsläufig – da nur begrenzte Bandbreite – mit entsprechenden Limiten. Ein Ausbau für Glasfaser oder DSL in unterversorgte Gebiete kann damit dann entfallen, da das Gebiet dann ja mit „schnellem Internet“ versorgt ist. Das Spassige aber an der ganzen Sache. LTE und auch UMTS geht in diesen Gebieten, sofern man eine gute Position hat, sehr gut – an anderen wiederum gar nicht (Merkt man dann, wenn das Handy ständig zwischen 2G und 3G wechselt…).
    Ich errinnere mich noch, als ich damals (O2 Nutzer) umgezogen bin. Kaum an neuen Wohnort bekam ich Werbung für „schnelles Internet“ über Mobilfunk von O2 – wohl wegen der Adressänderung. Das ich aber nur an bestimmten Stellen im Garten, bzw. im Obergeschoß überhaupt vernünftigen Empfang hatte (sich der Akku immer leergesaugt hat, ob ständiger Verbindungssuche und Netzwechsel), hat leider niemand interessiert. Mit D2 hab ich das Problem aktuell nicht. Wohlgemerkt auf dem Land in Kleinstadtnähe.

  53. Altborschtel says:

    @Andreas: Kann Dir nur recht geben. An der Südseite Bhf. Alexanderplatz gesessen mit meinem iPhone 3GS – kein O2-Netz! 10 m Luftlinie entfernt im Bahnhof befindet sich der nächste O2-Shop, wo die tollsten Smartphones mit den tollsten Surftarifen angeboten werden. Ein weiteres Funkloch am Hackeschen Markt; in Berlin auf weite Strecken (fahre täglich 100 min mit Tram etc.) kein UMTS. Vom platten Land zu schweigen: Ich verbringe seit Jahren meine freie Zeit auf Usedom, habe mir nun einen Vodafonstick zugelegt, da ganz Mecklenburg incl. Ostseeküste nahezu komplett O2-UMTS-frei ist (http://www.o2online.de/tarife/netzabdeckung/)! Ich schaue neidvoll nach Österreich, wo sowohl Netzabdeckung, Größe der Datenpakete/Inklusivvolumen wie auch Preise anscheinend kein Problem darstellen? (http://goo.gl/1eCcH, auch http://goo.gl/bAqEy) Vielleicht hat ja horc recht und die Kunden müßten mehr Druck machen??

  54. Also mal eine ganz große Kritik an den Autor dieses Beitrages. Wer behauptet, dass die großen Provider erst spät oder GARNICHT ihr Netz für Drittanbieter öffnen, hat das System einer Recherche überhaupt nicht gelernt. Wie hier schon einige geschrieben haben dauert dieses Recherche mit Google weniger als eine Minute und man wäre schlauer.
    Wenn man nicht mal weiß, was schon seit Jahren existiert (Drittanbieter im D-Netz), warum sollte man dem den Rest der Angaben aus diesem Artikel abkaufen.
    Sehr sehr schlecht. Wäre so, als würde einer über Politik schreiben und nicht mal wissen, dass es alle vier Jahre Wahlen gibt.

  55. @Hans Wurst:

    Es ist aber leider nicht so, dass die deutschen Mobilfunkanbieter lokale Unternehmen sind und das Geld, das sie einnehmen, in einem großen Sparstrumpf horten. Es sind in der Regel Landesgesellschaften internationaler Konzerne

    -> http://de.wikipedia.org/wiki/Gewinnabf%C3%BChrungsvertrag

    Das Budget, das Dir für den Netzausbau zur Verfügung steht, hat wie beschrieben weniger mit den Einnahmen vergangener Jahre als mit dem erwarteten ROI zu tun …

  56. Hallo zusammen,
    als ich den Blogeintrag gelesen hatte musste ich schmunzeln. Das Ganze ist Jammern auf sehr hohem Niveau.
    Zurzeit befinde ich mich in Melbourne Victoria Australien. Mich hat fast der Schlag getroffen nachdem ich nach 2 Monaten Asien Reise hier ankam. In Asien gab es überall an jeder Ecke FREE WIFI und das auch mit Geschwindigkeiten die recht annehmbar waren. Nun in Australien angekommen, muss man für 1 Std. WIFI im Schnitt 10 AUD zahlen. Schaut man sich dann die gängigen Mobilfunk Provider an, so bekommt man von Telstra (Australische Telekom) 3 GB für 50 AUD im Monat. Kommt man über das Limit von 4GB hinaus, zahlt man pro MB ca. 5 Cent. Insgesamt gibt es in Australien 3 große Anbieter Telstra, Opus und Vodafone. Dazu kommen dann nochmal eine Handvoll Discounter. Ich habe mich für Vodafone entschieden – mit 3 GB inkl. Unlimited Voice und Text für 55 AUD.
    Sobald man Melbourne City verlässt kann man sich darauf verlassen, dass EDGE HIGH Speed Internet ist. Mir ist bekannt das Australiens Provider gerade massiv in den LTE Ausbau investieren. Bei der Größe des Landes denke ich aber, dass es noch einen Moment dauern wird, bis der Ausbau spürbar sein wird. Öffentliche WLANS in MCDonalds und den State Libarys bieten kostenlose WIFI Hotspots an. Sind aber so schnell, dass mein 19,2er Modem eine Rakete war.
    Bis dahin

    Christian

  57. @Christian

    Ich weiß genau wovon du redest. Australien ist in Sachen kostenlosem Internet seeeeeeehr sehr laaaaaangsam 🙂
    Was das telefonieren nach Deutschland angeht, war Lycamobile mit 0,5 cent/min aber der absolute Preiskracher. USA sind da aber vergleichbar mit deinen Asienerfahrungen. Dort auch sehr oft kostenloses WLAN und verdammt gute Geschwindigkeiten.

  58. Hallo Caschy,

    Interessante Ansicht von wegen unbeabsichtigter Absicht…Da kann man man ja nur hoffen das dad nicht voll und ganz zutrifft…

    Aber was denn Stuttgarter Ballungsraum angeht ist es in mehren Plz Gebieten recht ähnlich.

    Vor allem zwischen 13-14uhr.
    Und ab 17uhr.

    Ich nutze eine 5gb flat mit s2 und Prime und da geht im Download ab 5 nichts mehr!
    5mb 1h werden angezeigt weil ich mit weniger als 50 k/Bits zieh und da steht 5gb bis 7.2mbit im Vertrag da Lauf ich amok!

    Aber ich muss dazu sagen das ich eh nen ordentlichen Rabatt auf diesem mega Pack habe und o2 bei mir von Anfang an als das Leib auftrat von sich aus jedemmonat 80% Rabatt gibt und somit jeden Monat insgesamt bei mir zumindest drauflegt .

    Mfg

    Padi alias sAkro

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.