Huawei Mate 20 lite: Das steckt drin und so sieht es aus

Das Huawei Mate 20 und das Huawei Mate 20 Pro sind neulich schon in die Gerüchteküche gelangt. Die technisch nicht ganz so stark ausgestattete Lite-Variante ist aber jetzt schon fototechnisch aus dem Sack und somit mehr als ein bloßes Gerücht. Das Huawei Mate 20 lite setzt auf einen Kirin 710 (Octacore, 4 x 1,7 GHz Cortex A53 / 4 x 2,2 GHz Cortex A73) und es gibt Versionen mit bis 6 GB RAM sowie 64 GB Speicher, wobei noch nicht klar ist, ob dieser durch Einsatz einer microSD-Karte erweiterbar ist.

Huawei setzt beim Mate 20 lite auf Dual-Kameras auf der Front und der Rückseite, allerdings soll der zweite Sensor lediglich Tiefeninformationen einfangen und 2 Megapixel stark sein. Der andere Sensor hat 20 Megapixel und bietet eine Blende von f/1.8. Vorne setzt man auf eine 24 Megapixel + 2 Megapixel Kombination. Das Huawei Mate 20 lite hat einen 3.600 mAh starken Akku und das Smartphone soll 172 Gramm wiegen. Laut letzter Informationen kommt das Huawei Mate 20 lite mit seinem 6,3 Zoll-Display (2.340 x 1.080 Pixel) Ende August auf den Markt. Vermutlich liegt der Preis bei um 399 Euro.

via winfuture

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Diese Notch 🙁
    Wann hat das nur ein Ende?

    • Wer die Notch nicht mag, muss das Handy ja nicht kaufen! Gibt viele Alternativen in dieser Preis-/Leistungsklasse.

    • Apples reguläre iPhones und Sony insgesamt haben dafür schön hässliche Balken.

      Hoffe, dass die anderen Mate 20 Varianten dann auch Ende August kommen, oder erst zur IFA?

  2. Der (die, das?) Notch ist mir so was von egal. Ein IR-Blaster, WLAN ac und SD-Unterstützung sind mir wesentlich wichtiger, optional ein austauschbarer Akku, NFC und Radio (old school, ich weiss, aber es ist ja meistens eh schon on the chip). Design follows function.

    • Eigentlich ist nur der austauschbare Akku oldschool 😉
      Von der Idee solltest du dich am besten vorgestern verabschieden, wenn du Smartphones um die 300€ in Betracht ziehst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.