Cyber Monday Woche: Verbraucherzentrale NRW warnt vor Rabatt-Schwindeleien durch Amazon

Am kommenden Montag startet die heißeste Woche für Schnäppchenjäger: Die Cyber Monday Woche auf Amazon. Um die Vorfreude und Spannung zu steigern, führte Amazon sogar einen Cyber Monday Countdown auf der eigenen Angebote-Seite ein, der die Rabatt-Woche einläuten soll. Jetzt warnt die Verbraucherzentrale NRW wieder einmal davor, sich nicht zu stark blenden zu lassen von den riesigen Schnäppchen-Prozenten, die um die Artikel herumschwirren.

Bildschirmfoto 2014-11-20 um 16.53.17

Frei nach dem Motto „Es ist nicht alles Gold, was glänzt“ warnt die Verbraucherzentrale vor den Flunkereien von Amazon während der Cyber Monday Woche, die vom 24.11. bis zum 01.12. läuft. Denn Amazon tendiert bei seinen Blitzangeboten im Viertelstundentakt dazu, die UVP vom Hersteller als Vergleichsbasis neben das Angebot zu stellen. Doch selten berechnet ein Händler seinen Kunden die tatsächliche UVP, geschweige denn Amazon selbst.

Doch Amazon nimmt diese dennoch als Richtwert für seine Angebote, um den Nachlass künstlich hochzutreiben. Die Verbraucherzentrale NRW hat hier ein Beispiel aufgetan: Kürzlich befanden sich Sennheiser Momentum-Kopfhörer im Angebot, die statt der UVP von 199 Euro lediglich 99 Euro kosten sollen – ein Ersparnis von 50 Prozent. Doch tatsächlich bot Amazon selbst die Kopfhörer im normalen Online-Verkauf für einen Preis von 144 Euro an. Daher liegt die tatsächliche Ersparnis nur noch bei 31 Prozent.

Und das oben genannte Beispiel ist bei Weitem kein Einzelfall. Während der Cyber Monday Woche 2013 hatte sich die Verbraucherzentrale 50 Angebote zur Brust genommen. Die von Amazon angepriesenen UVP-Rabatte von durchschnittlich 51 Prozent auf durchschnittlich 18 Prozent enttarnt.

Klar, sparen tut man zwar immer noch, nur eben oftmals nicht so viel, wie Amazon einem weismachen will. Habt dennoch Spaß bei der Cyber Monday Woche, nur haltet die Augen offen, ob die Rabatte unterm Strich tatsächlich lohnenswert sind.

(Quelle: Verbraucherzentrale NRW)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

34 Kommentare

  1. Wer sich auf reine Werbeaussagen verlässt, ist verlassen 🙂
    Auch Amazon hat nichts zu verschenken. Wofür gibt es Preisvergleichsseiten mit Zeitverlauf, Mydeals etc.
    Jedenfalls habe ich bei Amazon in den letzten Jahren immer wieder richtig gute Schnäppchen gemacht. Und selbst wenn es woanders vergleichbar günstig ist, nutze ich im Bedarfsfall lieber den guten Service von Amazon.

  2. Wer schützt die Verbraucher eigentlich vor den Verbraucherschutzzentralen, die in der Regel nur durch die Verbreitung von populistischen Halbwahrheiten und durch ihr gefährliches Halbwissen auffallen?

  3. Es ist nun mal einfach nicht transparent, wenn da der UVP-Preis steht, statt der letzte/auf Amazon übliche Preis. Dass andere das auch so machen, das macht den Umstand aber nicht transparent.
    Die Lösung ist natürlich ein mündiger Käufer, der selbst den Preis vergleicht – verbraucherfreundlich ist das aber eben nicht.

  4. Warnt die Verbraucherzentrale eigentlich auch vor Rabatt-Aktionen von Möbelhäusern?
    Dort ist ist dieses Vorgehen Standard!

  5. @tijuana
    Aber es ist überall so üblich. Seit wann warnt eine Verbraucherschutzzentrale vor marktüblichem Verhalten?
    Bei jedem Prospekt ist im kleingedruckten drin „Rabatte beziehen sich auf den UVP“.
    Eventuell fehlt der Verbraucherschutzzentrale bei Amazon einfach das Kleingedruckte?

  6. Ich spare mit den Kauf, somit habe ich satte 100% eingespart! Das muss mir erst mal einer nachmachen!!!

  7. @Sonnenbaer
    Aber du sparst trotzdem weniger 😉
    Heißt du verlierst eigentlich Geld ohne was dafür zu bekommen! :o)
    Also da mach ich nicht mit *fg*

  8. Die Verbraucherzentrale macht sich auch immer lächerlicher! Muss doch jeder für sich selbst entscheiden, ob das nun ein guter Preis ist, den man bereit ist zu zahlen oder eben nicht. Es wird ja keiner gezwungen!

  9. Sorry, aber das doch wirklich gequirlter scheiß.

    Ich orientieren mich doch nicht an den Prozentangaben, sondern an dem normalen Amazon Preis. Der unterscheidet sich doch eh meist von der UVP. Und selbst in der cyber monday woche vergleiche ich noch bei idealo , etc.

    Wer so naiv ist, der ist doch auch zu blöd um aus dem Bus zu gucken. Sorry.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.