Bundesnetzagentur untersagt bestimmte Bedingungen der Roaming-Nutzung der Tarifoption „Vodafone Pass“

Das Thema Vodafone Pass oder auch Telekom StreamOn wird immer in Sachen Netzneutralität begutachtet und sowohl von Nutzern als auch in der Politik bewertet. Nun hat sich heute die deutsche Bundesnetzagentur zu Wort gemeldet und bestimmte Bedingungen der Roaming-Nutzung der Tarifoption „Vodafone Pass“ untersagt.

„Vodafone Pass kann weiterhin gebucht werden, jedoch sind Anpassungen für die Nutzung in der EU erforderlich. Wir sorgen dafür, dass Vodafone Pass auf Reisen genutzt werden kann wie zu Hause“, erläutert Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. „Kritikpunkte der Bundesnetzagentur zur Netzneutralität hat Vodafone zwischenzeitlich ausgeräumt.“

Die Nutzung des Angebots „Vodafone Pass“ ist derzeit nur im Inland unbegrenzt möglich, so die Bundesnetzagentur. Seit Juni 2017 müssen Mobilfunkanbieter Roaming-Dienste im EU-Ausland zu den gleichen Konditionen wie im Inland anbieten. Vodafone muss die Zubuchoption Vodafone Pass daher auch für die Nutzung im europäischen Ausland öffnen. Das kann beispielsweise der Music Pass sein, der das durch Streaming verbrauchter bestimmter Musikdienste nicht auf das im Vertrag enthaltene Volumen anrechnet.

Roaming-Anbieter dürfen die Nutzung von Daten im EU-Ausland aber mit einer angemessen Nutzungsregelung (fair-use-policy) begrenzen. Vodafone behält sich vor, das Roamingvolumen für die Nutzung im EU-Ausland auf 5 GB pro Vodafone Pass zu beschränken, so die Bundesnetzagentur weiter.

Auch in Sachen Netzneutralität sei man weitergekommen. Anders als beim Zero Rating-Angebot „StreamOn“ der Telekom wird Videoverkehr bei „Vodafone Pass“ derzeit nicht gedrosselt. Vodafone behält sich aber vor, dass Videoverkehr auf SD-Qualität beschränkt wird, soweit dies rechtlich zulässig ist. Die Bundesnetzagentur geht davon aus, dass Vodafone insbesondere den Ausgang des StreamOn Gerichtsverfahrens berücksichtigen wird.

„Vodafone Pass“ war ursprünglich so ausgestaltet, dass Inhalteanbieter ohne eine App nicht teilnehmen können. Dritte hatten im Verfahren geltend gemacht, dass dies eine Hürde darstellen und die Wettbewerbschancen dieser Inhalteanbieter sowie die Medienvielfalt beeinträchtigt werden könnte. Vodafone hat inzwischen eine geänderte Version des Service Provider Vertrages vorgelegt, der die Bedenken ausräumt. Der Vertrag ist auch auf der Homepage von Vodafone veröffentlicht.

Die Anforderungen der Bundesnetzagentur an eine transparente, offene und diskriminierungsfreie Teilnahme an „Vodafone Pass“ sind nunmehr erfüllt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Also wird der Vodafone Pass indirekt abgeschafft. Denn der unbegrenzte Videostream im Urlaub wird Vodafone zu viel kosten.

    Das Selbe gilt natürlich auch für Pass-Produkte der Telekom.

    • Wieso „indirekt abgeschafft“? Er wird gar nichts abgeschafft. Für die Nutzung im EU Ausland hat Vodafone ja die FairUse Regelung eingeführt. Das hätten die nicht gemacht, wenn es sich nicht rechnen würde.

  2. RIP Netzneutralität. Hin und wieder gab es ja noch Hoffnung auf ein bezahlbares ungedrosseltes Datenvolumen. Oder zumindest 20-50 GB, nicht die lächerlichen 1-5 GB für ~50 €. O2 geht hier definitiv in die richtige Richtung, aber leider hinkt das Netz noch hinterher.
    Jedenfalls brauchen sich D1 und D2 nicht mit mehr Datenvolumen oder günstigeren Preisen zu beeilen, gibt ja jetzt das tolle StreamOn und Vodafone Pass (wobei letzteres auch noch zusätzlich Geld kostet!).
    Hier mal Netzneutralität von Burger King erklärt: 🙂
    https://youtu.be/ltzy5vRmN8Q

  3. Es gibt leider immer noch keinen AR Pass. 🙁 Also ist das Angebot zumindest für mich nutzlos.

  4. Ja, O2 ist das wirklich auf dem richtigen WEg – wenn sie nicht 4G für das Datenvolumen nach dem ungedrossenlten Kontingent ausschließen würden .
    Ich wäre sowieso dafür statt 100 und mehr MBit/s anzubieten , ungedrosselt und flat einfach verschiedne Geschwindigkeitsstufen anzubieten: wenn man zu Hause mit 16 mBit als Einzelperson auskommen kann, dann sicher auch unterwegs -das für günstiges Geld ohne Drossel und mit LTE – prima! Wer schnellere Datenraten will, zahlt mehr . Das wär doch ne echte Maßnahme.! LTE muß sein damit auch Voice over LTE unterwegs uneingeschränkt funktioniert und auch HD-Voice . Dafür würden sogar 6 mBit Datenrate sogar für Musikstreaming und Video in SD reichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.