Bosch Smart Home Air: Mobiler Raumklima-Sensor für 99,95 €

Bosch hat für ein gesünderes Raumklima seinen Sensor Smart Home Air vorgestellt. Jener misst die Luftqualität, Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Helligkeit und Lautstärke in der unmittelbaren Umgebung. Weil der Sensor mit Batterien läuft, ist er leicht transportierbar bzw. mobil einsetzbar. Einerseits lässt sich der Sensor mit der App Bosch Air verbinden, andererseits bietet er aber auch am Gerät selbst eine Anzeige, die mit Ampelfarben über den Stand der Dinge in eurem Zimmer informiert.

Zu mobilen Endgeräten verbindet sich der Sensor via Bluetooth. Setzt ihr dann die App ein könnt ihr euch die Messwerte auch im Zeitverlauf betrachten. Zudem gibt euch der Bosch Smart Home Air auch Empfehlungen zum effizienten Lüften. Bosch weist darauf hin, dass viele Menschen ca. 90 % ihres Lebens in geschlossenen Räumen verbringen, die Luftverschmutzung dort aber bis zu fünfmal höher sein könne als im Freien. Die Ursachen finden sich oft in flüchtigen organischen Verbindungen (VOCs) – beispielsweise verdunstete Putzmittel oder Ausdünstungen von Möbeln.

Hier soll dann eben der Smart Home Air ansetzen und auf Probleme aufmerksam machen. Er misst regelmäßig, alle fünf Minuten, die wichtigsten Werte für ein gesundes Raumklima – eben Luftqualität, Temperatur, Luftfeuchtigkeit sowie Helligkeit und Lautstärke. In der App Bosch Air für Android sowie Apple iOS könnt ihr die Ergebnisse dann auch im langfristigen Verlauf mustern. Bosch stellt die jeweiligen Werte am Gerät selbst durch kleine Symbole dar – etwa Wassertropfen für die Feuchtigkeit – und fasst die Ergebnisse über einen LED-Lichtring zusammen. Mit den Farben Rot, Orange und Grün kennzeichnet man die aktuelle Raumqualität.

Falls ihr manuell zu einem bestimmten Zeitpunkt messen wollt, könnt ihr den Smart Home Air von Bosch einfach antippen. Wollt ihr den Sensor stattdessen in den Schlafmodus schicken, dreht ihr ihn einfach um. Dann schalten sich Bluetooth und die Visualisierung am Gerät ab. Die Messungen laufen aber weiter. Die Werte werden am Gerät selbst für bis zu vier Wochen gespeichert. In der App könnt ihr zusätzlich selbst Grenzwerte für die einzelnen Messwerte definieren.  Die App enthält aber auch Optimalwerte für unterschiedliche Raumtypen. Auf den Sensor dürfen übrigens via Bluetooth bis zu drei Smartphones zugreifen.

Im Lieferumfang des Sensors ist auch ein Pad zum Unterstellen enthalten, damit der Smart Home Air immer sicher steht. Dabei könnt ihr den Sensor von Bosch natürlich auch in das übergreifende Smart-Home-System des Herstellers integrieren. Bindet ihr ihn also an den Bosch Smart Home Controller an, könnt ihr die ermittelten Werte auch von unterwegs einsehen. Verfügbar ist der Bosch Smart Home Air im Handel allerdings erst ab Frühjahr 2019. Mit 99,95 Euro ist der Preis leider kein Pappenstiel.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. mblaster4711 says:

    Das optimale Gerät für Leute ohne Nase, Augen, Ohren und allen weiteren Sinnen.

    Als mal ehrlich, wenn ich in einen Raum komme rieche ich wenn die Luft nicht gut ist und ich sehe es wenn es zu dunkel ist.

    Nur noch ein Ding mehr um sich mehr aus dem Realen Leben auszuklinken und mehr im Sanftphone zu versinken.

    • Menschen sind nicht in der Lage schleichende Veränderungen in der Luft wahrzunehmen. Zumindest bis zu einem gewissen Punkt. Wer kennt es nicht. Man geht aus einem Raum (… zum Klo, Kaffee holen), kommt zurück und denkt sich: Hier muss gelüftet werden. So gesehen mag ich die Idee. Mir fehlt jedoch die Info wie der Sensor die Luftqualität bewertet. Kann ich hier auf Messwerte (Co, Partikel,…) zugreifen oder bekomme ich lediglich die Aussage gute oder schlechte Luft?

  2. Wie wird der Sensor kalibriert? Wie wird er neu kalibriert wenn gelüftet wurde?
    Gibt es harte Messwerte oder nur eine „Bewertung“. Wie kommt die Bewertung der die Leuchtfarben Zugrundeliegen zustande?

    Fragen über Fragen.. aber keine Antworten.

    =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.