Blau bietet seine Tarife ab 14. Februar auch ohne Laufzeit – gegen Bezahlung

Der Mobilfunk-Discounter Blau hat Neuigkeiten zu seinen Tarifen zu verkünden. Ab dem 14. Februar können die Laufzeittarife auch ohne Laufzeit gebucht werden. Die Leistung der Flex-Tarife ist dabei gleich mit Leistung der Laufzeittarife, allerdings wird es mit der Flex-Option ein bisschen teurer. Mit 2 Euro pro Monat lässt sich Blau diese Bindungs-Freiheit bezahlen.

Ob die neuen Flex-Tarife für Euch interessant sind, müsst ihr natürlich selbst entscheiden, Ihr wisst ja selbst am besten, welche Leistung Ihr benötigt und was diese kosten darf. Nicht vergessen sollte man auch, dass bei den Flex-Tarifen eine Anschlussgebühr in Höhe von 29,99 Euro fällig wird, wie man im Kleingedruckten der Pressemitteilung erfährt.

Anbieter-Wechsler, die ihre Rufnummer zu Blau mitbringen, erhalten außerdem 25 Euro Gutschrift – sie müssen sich dann allerdings 10 Monate an Blau binden, denn die Gutschrift wird monatlich in Happen zu 2,50 Euro verrechnet. Folgende Leistung bieten die neuen Flex-Tarife:

Gebucht werden können die neuen Tarife ab dem 14. Februar über die Webseite, sie stehen für Neu- und Bestandskunden zur Verfügung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Ohne Laufzeit und dann noch kostenlos wäre auch zu schön. 😛

  2. Tarife ohne Laufzeit werden m.E. überbewertet. Das bringt nur was, wenn man die Freiheit, wechseln zu können, auch nutzt. Und genau das machen die meisten nicht.

    • Ja, leider. Und deshalb fühlen sich die Telkos bei uns ja auch so wohl und können sich sicher sein: ich muß nur mit einem Smartphone alle 2 Jahre winken, und schon bleibt der Kunde bei der Stange.

      • Es gibt auch viele Angebote mit 24minatiger Laufzeit, die kein Smartphone beinhalten, und die dann eben auch entsprechend günstig sind. Und oftmals sind die eben auch günstiger als monatlich kündbare Varianten.

    • Hallo Chris , das liegt m. E. vor allem daran daß das Mitnehmen der eigenen Rufnummer immer noch relativ umständlich ist. Es sollte so sein daß die Nummer grundsätzlich einmal dem Teilnehmer zugeteilt wird und nicht mehr dem Anbieter gehört . Dann sollte sie bei jedem Anbieterwechsel ohne Aufwand für den Kunden portiert werden – meinetwegen gegen eine Gebühr aber ohne Papierkrieg. Dann würden viel mehr Leute wechseln . Der Verlust einer Nummer die man vielleicht schon Jahre nutzt wiegt finde ich ziemlich schweer.

      • mblaster4711 says:

        Wenn man es richtig macht, ist das absolut problemlos mit der Portierung der Rufnummer, aber leider verlangen die Anbieter zur Freigabe der Rufnummer zu viel (€29,95).

        Ich habe in den letzten 5 Jahren 3 mal den Anbieter gewechselt und meine Rufnummer mitgenommen, alles ganz easy online ohne Papierkram.
        Probleme gibt es nur, wenn man von einem Prepaid wechselt und zu wenig Guthaben aufgeladen wurde.

      • So schwierig ist das nicht, auch das ist inzwischen hochgradig automatisiert und ohne „Papierkrieg“ möglich. Ich nehme meine Nummer schon viele Jahre mit, wechsel auch spätestens nach 24 Monaten, Probleme gab es noch nie. Auf der anderen Seite wird die Nummer meist auch überbewertet. Das ist auch mehr eine Frage des Wollens als der tatsächlichen Notwendigkeit, die Nummer unbedingt mitnehmen zu müssen. Und der Aufwand, eine neue Nummer mitzuteilen, ist überschaubar, wenn man es halbwegs strukturiert angeht.
        Eine größere Hürde sind dabei auch in meinen Augen die recht hohen Portierungsgebühren. Ich würde das gerne so machen, wie ich es schon viele Jahren mit der Festnetznummer handhabe: Einmal zu einem SIP-Provider portiert und seitdem unabhängig vom Standort nutzen, wo man Internet hat. Es gibt ja für die Mobilfunknummer inzwischen Lösungen wie z.B. Satellite, aber für den dauerhaften und alleinigen Einsatz ist das mobile Internet hierzulande leider nicht ausreichend ausgebaut.

  3. Blau? Das ist doch der Verein der mir nach 2 Jähriger Abstinenz eine Rechnung von 4 Euro schickt und dazu keine Kontaktmöglichkeiten hat die auch funktionieren.

  4. Weiß jemand ob „Blau“ mittlerweile LTE anbietet oder sind das immer noch UMTS Tarife?

  5. Wer nimmt denn freiwillig dort so einen überteuerten Tarif mit so schlechten Konditionen?

  6. ophasnoname says:

    Für 8,99€ gibt es bei Blau den Tarif „Prepaid Allnet S“
    nur 1.5GB LTE sonst aber Flat..

    • mblaster4711 says:

      Bei Winsim gibt’s für 7,99
      3GB LTE bis 50Mbit/s, Telefon und SMS Flat incl. EU Nutzung.
      Monatlich kündbar.
      Und diese Datenautomatik kann man bei allen Tarifen von Drillisch 1&1 deaktivieren.

  7. Selten so ungute vertragsbedingungen abseits von den großen 3 gesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.