Audio-Editor: Audacity 3.0 veröffentlicht

Das kommt sicherlich für viele Anwender überraschend, doch Audacity 3.0 ist veröffentlicht worden. Audacity mag manchmal einige Macken gehabt haben, aber es ist meiner Meinung nach immer noch eines der zugänglichsten Werkzeuge für die Audiobearbeitung durch Nicht-Profis mit einem tollen Funktionsumfang, welches viele Anwender hat, einfach zu erlernen und sogar kostenlos für gängoge Desktop-Plattformen zu haben ist. Die grafische Oberfläche wirkt zwar noch etwas altbacken (unser Artikelbild zeigt die aktuelle Version), aber man munkelt, dass man da bald ein paar Stellschrauben justieren wird. Audacity 3.0 führt ein neues Format ein, statt wie früher auf mehrere .aup-Dateien zu setzen, kommt nun .aup3 als Projektformat zum Einsatz. Die Entwickler beschreiben es wie folgt:

Das Problem, das nur allzu oft auftrat, war, dass sich Datendateien und .aup-Datei trennten. Die Anwender erwarteten vernünftigerweise, dass die .aup-Datei das gesamte Projekt enthält. Nun, die neue .aup3-Datei enthält auch die Daten. Das technische Detail ist, dass wir eine Open-Source-Datenbank, SQLite3, verwenden, um alles in einer .aup3-Datei zu speichern. Das geschieht alles „hinter den Kulissen“. SQLite3 ist Open Source, und es ist eine Freude, damit zu arbeiten. Nichtsdestotrotz war dies eine riesige Änderung, und wir entschieden, dass es zu riskant war, viele andere Änderungen, die wir machen wollten, zur gleichen Zeit einzubauen – also geht es in 3.0.0 fast ausschließlich um diese große Formatänderung.

Außerdem habe man über 160 Bugs behoben, die sich über die Jahre angesammelt hatten. Audacity gibt’s für Windows, macOS und Linux – nun eben in Version 3.0.

ONVIS Smart Motion Sensor Wireless Bluetooth PIR Detector mit Temperatur-Feuchtigkeitsmesser,...
  • Benachrichtigung erhalten: Sobald eine Bewegung erkannt wird, werden Sofortbenachrichtigungen an Ihre iOS-Geräte gesendet, so dass die Aufzeichnungen in Echtzeit verfolgt werden können. Bieten Sie...
  • HomeKit-Automatik: PIR-Bewegungsmelder fungiert als Fernauslöser, der einfach durch Bewegung aktiviert wird. Wenn Sie zu Hause sind, brauchen Sie keinen Hub. Wenn Sie unterwegs sind, müssen Sie, um...
  • Multifunktionell: Eingebauter Temperatur- und Feuchtigkeitssensor, die Daten zur Luftfeuchtigkeit werden stündlich aktualisiert, und die Aufzeichnungen werden 31 Tage lang aufbewahrt. Fragen Sie...

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Cool, danke für den Tip! Hab mir das vor ein paar Wochen runtergeladen, weil es mir beim Digitalisieren von alten Bandaufnahmen helfen soll. Ich find’s super, echt gut zu erlernen! 🙂

  2. Warum denn bitte „Nicht-Profis“?

    Manchmal sehe ich auch Radio-Journalisten z.B. im DLF damit arbeiten.

  3. Übrigens ist die offizielle Audacity Webseite (wie bereits oben richtig verlinkt): https://www.audacityteam.org/. Leider wird bei Google jedoch die mit Adware verseuchte Seite https://www.audacity.de/ priorisiert angezeigt. Also immer schön aufpassen, kurz recherchieren und die offizielle Webseite aufrufen.

  4. Erinnert mich an „CoolEdit 2000“, womit ich vor etlichen Jahren meine ganzen händisch digitalisierten Schallplatten überarbeitet habe: Lautstärke normalisieren, Knackser entfernen, in einzelne Tracks schneiden etc. Später habe ich dann, noch vor der Zeit von Tauschbörsen, geschweige denn Internetradio oder Streamingdiensten, Musik aus dem UKW-Radio zunächst auf einen HiFi-Videorekorder aufgenommen, von dort dann in den PC digitalisiert und auf CDs gebrannt. Etliches davon, BFBS-Steve-Mason-Sendungen oder Mayday-Übertragungen aus den 90ern, habe ich heute noch auf dem NAS liegen. Vor einigen Jahren habe ich mal kurz was mit Audacity gemacht und habe mich sofort „zu Hause“ gefühlt. Schön, dass es da weitergeht.

    • CoolEdit2000, da kommen Erinnerungen hoch 😀

    • CoolEdit2000 habe ich seinerzeit auch gerne genutzt, insbesondere die Multitrack-Funktion – mit der konnte man gut Mixtapes mit fließenden Übergängen erstellen. Irgendwann wurde CoolEdit2000 von Adobe gekauft und lebt nun als „Audition“ weiter (zu einem weitaus höheren Preis natürlich).

      • Gibts denn irgendwas gutes zu nem vernünftigen Preis, was auch Multitrack kann? Das Adobe Abo Modell lohnt sich nicht, hätte aber auch gerne etwas wie CoolEdit / Audition

    • BFBS Steve Mason….hach, war das cool! 🙂

  5. Benutze ich seit gefühlt einem Jahrtausend 🙂 und habe damit viele Kassetten und Schallplatten digitalisiert. Gutes Programm!

  6. Kann man damit laufenden Ton „grabben“? Um z.B. aus einem YouTube/Mediathek Video einen kleinen Audio-Ausschnitt zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.