April, April: Aprilscherze für das Büro

Der 1. April. Der Tag, an dem man tendenziell skeptisch sein muss. Jeder – aber wirklich jeder will dir etwas erzählen. Hanebüchene Storys, teilweise so obskur, dass sie schon wieder der Wahrheit entsprechen können. Am 1. April muss man vieles kritisch hinterfragen, die einzige Seite, der ich am 1. April mal keinen Scherz zutraue, ist der Postillon.

hp Neben den zu lesenden Scherzen werden am 1. April in den deutschen Schulen, Firmen, Büros und sonstigen Geschäften mit Kollegium die „gespielten Scherze“ wieder zum Highlight der Mittagspause werden – obwohl diese eigentlich nichts mit dem 1. April im klassischen Sinne zu tun haben. Von soft bis hart – ihr habt sicherlich auch schon einiges erlebt oder initiiert. Ich habe euch mal etwas rausgesucht, was ich aus meiner Zeit kenne, als Home Office noch nicht an der Tagesordnung stand. Solltet ihr davon etwas nutzen wollen – ich bin für keine Kündigung eurer Person verantwortlich zu machen 😉 Zu bedenken ist, dass es Kollegen gibt, die mehr Spaß abkönnen und solche, mit denen man besser nicht Späße macht.

1. Stempelkissen am Telefonhörer reiben. Früher immer selber gerne bei der Bundeswehr gemacht: Telefonhörer ins Stempelkissen drücken und wieder normal auf dem Telefon platzieren. Dann den Kollegen anrufen und nach Abnahme durch den Kollegen einfach wieder auflegen. Blaues Ohr für den Kollegen, immer für einen Lacher gut.

2. Tesafilm auf der Telefongabel. Lässt sich auch gut mit Punkt 1 kombinieren. Wer noch ältere Telefone im Büro hat, der kann mit Tesafilm die Gabel am Gerät festkleben. Ergebnis: auch bei Abnahme des Hörers klingelt es weiter.

3. Optische Maus mit Papier nachrüsten. Optische Maus schnappen und die Optik mit Papier zukleben. Profis beschriften besagtes Stück noch mit witzigen Sprüchen oder nehmen alberne Bilder. Ergebnis: Maus arbeitet nicht.

4. Kollege muss zurückrufen. Zettel schnappen und dem Kollegen eine Nachricht hinterlassen, dass er doch Frau / Herrn Behr anrufen solle, da diese / dieser um Rückruf bittet. Die Rückrufnummer könnte die des örtlichen Zoos sein.

5. Gruppenzwang. Hierfür müsst ihr mehrere Leute zusammentrommeln, die eurer Zielperson eine Mail schicken. Aufhänger könnte sein, dass man etwas Schlimmes / Peinliches über die Person im Chefbüro / Radio / in der Kantine gehört hätte. Alle mailen die eine Person an – ihr könntet dann noch Dinge bringen wie „hey, egal was die erzählen, ich stehe dir bei“…. Achtung, ist schon ein härteres Level.

6. Rundmail der Telefongesellschaft. Achtung, nicht im Geschäft machen, da Kunden sonst sauer werden könnten. Sofern ihr IT und Co macht, schreibt eine Rundmail (am besten vom Account eines Kollegen), dass die Telefongesellschaft Wartungsarbeiten vornimmt und deshalb niemand ans Telefon gehen darf von xxx – xxx Uhr. Kam beim Bund immer besonders gut 🙂 Alternative: Rundmail, dass die Systeme gleich abgeschaltet werden. Hektisches Speichern beobachten.

7. Toilette. Es sinkt für sie – das Niveau! Man nehme eine Nuss-Nougat-Creme der Wahl und nutze diese an der Türklinke der Toilette – Innenseite. Was derjenige denkt, der die Klinke anpackt, dürfte bekannt sein. Auf keinen Fall sollte man allerdings Klarsichtfolie unter dem Toilettensitz anbringen!

8. Frozen Screen. Der absolute Klassiker. Mittels Drucktaste einen Screenshot des Desktops anfertigen. Diesen als Wallpaper setzen, sämtliche Symbole und die Taskleiste ausblenden, gegebenenfalls Maus-Settings noch ordentlich nachjustieren. Pro-Tipp für Onboard-Grafikkarten von Intel, da kann man per Shortcut schnell den Bildschirm drehen.

9. Marcophono. Auch ein Klassiker. Hier kann man einfach mal Kollegen anrufen und sich aus diversen Szenarien einen Anruf und entsprechende Antworten zusammenklicken, sodass die Antworten ungefähr auf die Aussagen eures Kollegen passen. Da gibt es zum Beispiel den Windows Support aus Mainz…

10. Maus und Tastatur vertauschen. Arbeitsplatz mit mehreren Leuten? Dann den Klassiker versuchen: die Anschlüsse mit denen des Kollegen vertauschen – so steuert Kollege A den Rechner von Kollege B.

11. Kaputter Monitor: Wallpaper austauschen und defekten Monitor suggerieren. Im Web gibt es unzählige Wallpaper für Rechner und Smartphones.

12. Sprachmodul im Drucker. Siehe Screenshot oben. Diverse Druckertypen haben neue Sprachmodule für die Spracheingabe bekommen. Leider in Englisch, vielleicht mag es jemand übersetzen. Zu haben für HP, XEROX, DELL, Konica und Canon.

Und, lasst hören – was plant ihr – und sofern ihr reingefallen seid: wie?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

32 Kommentare

  1. Den Schoko Döner von der Bild gibts wirklich in Berlin. Allerdings ist der Preis von 2,99 Euro für mich ein Aprilscherz. Hö, Hö, Hö

  2. Im Studium habe ich mal etwas ähnliches wie Nummer 10 angewendet. Mit dem Unterschied, dass es deutlich länger gedauert hat, bis herauskam, wo das Problem liegt: Einfach eine zweite Maus bzw. schnurlose Maus am Rechner des Opfers anschließen. Hin und wieder mal die Maus bewegen, die rechte Maustaste drücken oder ähnlich und dem Kollegen o. ä. damit immer in die Arbeit zu pfuschen.

  3. http://www.drakeofficial.com/blog/wp-content/uploads/2014/03/airhorn-door-prank-for-April-fools-day.jpg <– Geplant und erfolgreich umgesetzt… Die Person war aber fast schon vor der Ohnmacht und wir haben hinterher noch auf die Beine helfen müssen- also werden wir das nicht mehr machen. War nen wenig unsere Schuld daran noch was größeres als Horn zu packen…

  4. Eine abgewandelte Nummer 6 : Einen Mitarbeiter anrufen und sagen, daß man dessen Telefonanschluß an der Telefonanlage im Keller neu vekabeln muß. Da man nicht für die ganze Telefonanlage den Strom abschalten kann, dürfe der Mitarbeiter nun für 30 Minuten nicht telefonieren, da die Techniker sonst einen Stromschlag bekommen könnten. Nach dem Ende des Telefonats den Mitarbeiter sofort wieder anrufen, und in den Hörer schreien: „Aaah! Aaaaaa! Aaaaaaaaa!“ …
    Anschließend den panischen Kollegen beobachten: „Oh mein Gott, oh mein Gott, oh mein Gott!“ 🙂

  5. Thomas A. says:

    Einfach windows93.net im Browser offenen und auf Fullscreen stellen.

  6. fast schon genial finde ich die Werbung im Header vom Thread, der zum Kauf von TuneUpUtilities aufruft… 😀
    (leider ohne Screenshot)

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.