Apple Music: Weitere Beats-Radiosender könnten bald folgen

Einer der größten Verkaufsargumente von Apple für den Musik Streaming-Dienst Apple Music ist nach wie vor Beats 1 Radio. Der hauseigene 24/7-Radiosender spielt quer durch das musikalische Blumenbeet Songs und Live-Shows, die von prominenten Moderatoren wie Pharrell Williams oder Dr. Dre gehostet werden. Während Apple Music selbst als Streaming-Dienst ein eher mittelmäßige Schulnoten von Medienvertretern und Nutzern erhielt, so wird Beats 1 in teils höchsten Tönen gelobt.

Apple Music

Hier war sicherlich dem einen oder anderen klar, dass Beats 1 Radio nicht allein bleiben würde, sofern sich der Erfolg einstellt. Ein Teil des Deals zwischen Apple und den Musik-Labels dieser Welt beinhaltet nebst Beats 1 auch die Möglichkeit der Initialisierung fünf weiterer Sender. So könnte laut The Verge beispielsweise bald bereits Beats 2 aus Australien oder Asien auf Sendung gehen.

Das die Labels hier kein zweites Mal über eine Lizenz-Vereinbarung nachdenken, wird ebenfalls durch die Info von The Verge klar, dass die Pay-Per-Play-Tantiemen höher liegen soll als von anderen Konkurrenten wie Pandora Radio. Ob dies stimmt ließ Apple derweil unkommentiert. Im Großen und Ganzen sollen die Labels, laut Industrie-Insidern, jedoch zufrieden sein mit Apple Music als Dienst im Ganzen.

Dennoch sind die Labels soweit erst einmal vorsichtig, da Apple Music zwar bereits eine „wesentliche Anzahl an Nutzern“ erlangt hat, doch aktuell läuft ja bekanntlich noch der dreimonatige Testzeitraum. Bis dahin wird die Gesamtnutzer-Zahl von den Labels als „Trialisten“ bezeichnet und man möchte erst einen offizielles und finales Urteil über Apple Music abgeben, sobald der erste Testzeitraum im Oktober vorüber ist.

Laut The Verge sollen gleichzeitig die iTunes-Downloads nicht merkbar rückläufig sein. Dennoch sinken die allgemeinen Musik-Downloads via iTunes konstant weiter, so wie es bereits vor dem Launch von Apple Music der Fall war.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Bisher nutze ich Apple Music nur gelegentlich, weil ich mehr iTunes nutze und Musik einmalig kaufe, aber genau hier liegt auch der Vorteil von Apple gegenüber Spotify. Ich habe hier die Wahl zwischen Streaming mit monatlichem Entgelt oder Musik schnell einmalig kaufen und auf alle meine Windows und Apple Geräte automatisch synchronisieren. Die Apple Music Radio-Sender habe ich ehrlich gesagt, noch nie benutzt.

  2. Bevor Apple über weitere Beats Radiosender auch nur nachdenkt, sollten sie die ärgerlichen Bugs in Apple Music ausbügeln!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.