Apple Mac Mini: aktualisiertes Modell vorgestellt

Wenn es ein Produkt in Apples Produktsortiment gibt, welches eine Aktualisierung dringend nötigt, hatte, dann war es der Mac Mini. Zuletzt aktualisiert wurde dieser vor 2 Jahren, also im Jahre 2012. Heute hat man die achte Generation des Mac mini vorgestellt und damit endlich Modellpflege betrieben.

macmini

Der neue Mac mini der achten Generation kommt in verschiedenen Konfigurationen, hier könnt ihr zwischen einem Core i5 mit 1,4 GHz, 2,6 GHz oder 2,8 GHz wählen. In den Mac mini verbaut Apple, wie auch im Macbook Air, nur Dual-Core Prozessoren. Während im Mac mini mit 1,4 GHz eine Intel HD 5000 GPU verbaut ist, werkelt in den beiden größeren Konfigurationen die Intel Iris GPU. Der kleinste Mac mini kommt mit 4 GB DDR 3 Speicher daher und kann wahlweise auf 8 GB oder 16 GB aufgerüstet werden, die beiden größeren Varianten kommen direkt mit 8 GB DDR 3 Speicher und können auf 16 GB Speicher aufgerüstet werden.

Kommen wir zu den Daten-Speichermöglichkeiten des neuen Mac mini, in der kleinsten Konfiguration bekommt ihr eine 500 GB (5400 U/Min) Festplatte, diese könnt ihr aber direkt ab Werk auf eine 1 TB Fusion Drive (Hybrid-Festplatte-SSD) aufrüsten. Im nächst größeren Modell mit 2,6 GHz befindet sich ab Werk eine 1 TB (5400 U/Min) Festplatte, hier habt ihr die Möglichkeit auf ein 1 TB Fusion Drive oder eine 256 GB SSD aufzurüsten. In der größten Konfiguration bringt der Mac mini der achten Generation direkt ein 1 TB Fusion Drive mit und bietet euch die Möglichkeit auf eine 256 GB, 512 GB oder 1 TB große SSD aufzurüsten.

Der Mac mini bietet trotz seiner Größe von (H x B x T) 3,6 cm x 19,7 cm x 19,7 cm, eine beachtliche Vielzahl von Anschlüssen. Für zügige Datenübertragung bieten die neuen Mac mini Modelle vier USB 3 Anschlüsse (bis zu 5 Gbits) und zwei Thunderbolt 2 (bis zu 20 Gbits). Euren Bildschirm könnt ihr entweder an einem der Thunderbolt-Anschlüsse anschließen oder an dem dedizierten HDMI-Port. Daneben bietet der neue Mac mini wie schon seine Vorgänger einen SDXC-Slot, zwei Klinkenbuchsen (Ein- und Ausgang), Gigabit-Netzwerk und einen Euro-Stecker für die Stromversorgung.

macmini_2

Neben WiFi im AC-Standard (kompatibel mit a/g/b/n), funkt der Mac mini der achten Generation auch via Bluetooth 4.0 und ermöglicht euch so die Datenübertragung zwischen euren Apple Geräten via Air Drop.

Dank der neuen Prozessorarchitektur verbraucht der neue Mac mini nur 85 Watt und übertrifft somit die Energy Star 6.1 Standard-Anforderungen um das siebenfache.

Der Mac mini der achten Generation ist ab sofort im Apple Store erhältlich, die 1,4 GHz Konfiguration liegt bei 519 Euro, die 2,4 GHz Konfiguration liegt bei 719 Euro und die größte Konfiguration mit 2,8 GHz kostet 1019 Euro, alle drei Konfigurationen können, wie oben bereits erwähnt bei der Bestellung aufgerüstet werden, und kosten dadurch natürlich mehr.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Verdammt ist der teuer geworden. Einen Core i7 bekommt man erst ab 1019€ und selbst dann maximal lediglich als Dual-Core. Schade, ich hätte bei einem Upgarde natürlich auf Quad-Core CPUs gehofft, da es beim alten Mac mini in der großen Version schließlich Standard war. Ob das für die Kunden ein so tolles Update ist?
    Gut, man bekommt doppelt so viel RAM aber der kostet ja nichts. Weiterhin gibt es eine 1TB HDD und eine bessere Grafikleistung sowie einen weiteren Thunderbold-Anschluss.
    Steht aber in keinerlei Relation zu dem enormen Preisanstieg im Vergleich zum alten Modell.

  2. Und ne Iris Pro mit entsprechender CPU hätte es schon sein dürfen.

  3. Sollte eigentlich „Weiterhin gibt es eine 1TB HDD wie bisher dafür eine bessere Grafikleistung“ heißen, aber editieren kann man seinen Kommentare ja nicht mehr 😉

  4. Zu teuer ... says:

    Hätte mir glatt einen gekauft, wenn es das größte Modell für 699 € gegeben hätte. So wird es wieder nur ein Win 7 PC mit i7, 16 gb Ram, 250 gb SSD, 3TB alter HDD und 750 GTX Ti für 750€ ^^ Der mac mini läge bei knapp 1500€ o0

  5. Welcher Mac? Ah, der Mac Mini! Ich habe ja nichts gegen SEO-Texte, aber manchmal ist es dann doch etwas zu viel. Ich glaube beim 15. Mal „Mac Mini“ sollte jeder verstanden haben, worum es geht 😉

  6. Wollte mir eigentlich eine mac mini zulegen aber ohne SSD für mich uninteressant.

  7. John, für nur 200€ mehr bekommst du ja eine SSD 😉 Zusammen mit einem Core i7 also zum Schnäppchenpreis von 1219€.

  8. DancingBallmer says:

    Wartet einfach mal auf iFixit oder OWC , die werden hoffentlich bald den Mac Mini zerlegen. Vielleicht passt der Einbaurahmen von OWC für SSDs weiterhin, da sich intern bis auf die modernere Hardware nichts geändert hat. Platz für ein weiteres Laufwerk müsste vorhanden sein, da Apple ja auch Fusion Drive anbietet. Alternativ wird OWC sicherlich auch für den neuen Mac Mini ein passendes Aufrüstkit anbieten.

    Iris Pro hätte es sicherlich noch interessanter gemacht, bin aber überhaupt froh wieder einen aufrüstfreundlichen Mac mit neuerem Chipsatz zu haben. Und hört bitte auf den Mac Mini mit einem normalen Desktop-PC zu vergleichem, verlgeichbare Mini-Barebones kosten auch nicht viel weniger. Apples Upgradepreise sind natürlich wie immer übezogen, aber wer sich selber an die Hardware rantraut, der kann auch hoffentlich wieder relativ kostengünstig den Mac Mini aufrüsten (auf der Webseite konnte ich bis jetzt keinen Hinweis auf festverlöteten Speicher finden). Bin jetzt am überlegen wie ich das mache, ich wollte mir eigentlich spätestens Anfang November ein neues Notebook als Desktopersatz kaufen. Für den Mac Mini hätte ich dann leider jetzt kein Geld. Problem: Ich brauche ein Notebook, und mein aktuelles geht mir tierisch auf die Nerven. Heißt dann wohl Mac Mini, see you maybe someday next year 😉

  9. DancigBallmer says:

    Mist, den Text auf der Apple-Seite gelesen. Apple verwendet wie auch in den Macbooks auch für den Mini PCIe-SSDs. Kostengünstig aufrüsten hat sich damit erstmal erledigt. OWC arbeitet derzeit daran selber solche Speicherlösungen herzustellen und wollten diese in 2014 anbieten, haben es aber bis jetzt für die neuen Modelle noch nicht geschafft. Vergleichbar günstig wie bei m.2er SSDs wird das dann auch nicht. Damit hat sich das Thema Mac Mini erstmal definitiv für mich erledigt, da man vielleicht nur die Festpatte gegen eine SSD tauschen kann, was die ganze Sache wieder teurer macht. Hoffe jetzt wirklich man kann selber den Speicher aufrüsten.

  10. @ DancingBallmer
    Noch wissen wir ja nicht, ob der Mac mini immer noch so aufrüstfreundlich ist wie bisher.
    Während der Präsentation wurde der Mac mini mit der Möglichkeit vom PCIe Flashspeicher vorgestellt. Und dort hat Apple ja ein eigenes Format. Von daher ist es noch nicht sichergestellt, dass man eine zweite standardmäßige Festplatte oder SSD nachrüsten kann. Vielleicht muss man die sehr teuren PCIe SSDs im Apple-Format nehmen. Aber warten wir mal iFixit ab, die werden ihn schon zerlegen 🙂

  11. Also ich habe mich richtig gefreut als endlich die Präsentation des neuen iMAC begonnen hat. Ich habe nun 1/2 Jahr auf einen neuen gewartet, den ich mir dann holen wollte. Aber als die Preise erwähnt wurden, habe ich lachend den Stream ausgemacht. Sorry aber das ist nicht nur übertrieben sondern vollkommen unverschämt.

  12. DancingBallmer says:

    @ Just Me

    PCIe SSD steht leider auch auf der Apple-Seite, d.h. selber zusätzlich eine SSD einbauen hat sich leider erledigt. Bleibt also nur noch Festplatte austauschen. Stellt sich nun nur noch die Frage wie es mit dem Arbeitsspeicher aussieht. Bei den Macbooks gibt es den Hinweis bezüglich fehlender Nachrüstmöglichkeit, den habe ich beim Mac Mini nicht gefunden. Das lässt hoffen. Egal, Priorität hat erstmal ein neues Notebook, bis hoffentlich nächstes Jahr hat OWC das mit den PCIe SSDs hinbekommen, frühestens dann hat das Bankkonto wieder etwas Luft zum Atmen und mein Schreibtisch vielleicht Platz für einen Mini 😉

  13. 12 (!) mal steht in diesem Beitrag „Mac Mini“. Nur eine positiv gemeinte Anregung: reduzier‘ das. Das macht den Lesefluss kaputt und man denkt die ganze Zeit es handelt sich um einen kopierten Text aus der Marketingabteilung.

  14. Keine 60Hz bei UHD. Damit leider nichts für mich, schade !

  15. >12 (!) mal steht in diesem Beitrag “Mac Mini”.

    Ist doch gar nicht wahr! Es sind 14.

  16. Sind es nun 12, 14 oder 15 Mal?? Es ist wichtig 😀

  17. Also wenn er im Ruhezustand 85 Watt verbraucht… Holla die Waldfee

  18. @coolnik Einmal in der Überschrift und 14 mal im Text 😀

  19. Da bin über meinen Late 2012 mit i5 2,5ghz froh der mal das Einsteiger Modell war. 1,4 ghz find ich doch ein wenig Schwachbrüstig auch wenn es ein Haswell Prozessor ist.

  20. @ Alex
    Macht er ja nicht. 85 Watt ist der maximale Verbrauch, welcher möglich ist (ich nehme an, wenn man Grafik und CPU maximal belastet)

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.