Any.do mit neuen Features und Abo-Preiskürzung für kurze Zeit

Ich bin ein großer Freund von To-do-Apps. Ohne diese wäre ich meistens aufgeschmissen. Privat wie auch beruflich ist Wunderlist mein ständiger Begleiter, auch wenn ich hiermit in der Vergangenheit auch oft auf Kriegsfuß stand. Any.do hingegen habe ich auch immer wieder eine Chance gegeben, jedoch endete diese meist mit einer erneuten Deinstallation und Wutschaum vorm Mund. Warum? Weil einfach zu viele Basic-Features wie wiederkehrende Tasks ein Premium-Abonnement zu 5 US-Dollar pro Monat voraussetzen und es keinen Desktop-Client für Mac gibt. Für Fans von Any.do, die mit den Limitierungen der To-do App vollkommen zufrieden sind gibt es jedoch einige neue Features und die zahlenden Kunden und alle die, die es noch werden wollen, kommen ebenfalls auf Ihre Kosten.

any.do

Any.do will die Zusammenarbeit mit mehreren Teilnehmern vereinfachen. Daher kann man ab sofort als Premium-Kunde Tasks mit Freunden, Familienmitgliedern oder Mitarbeitern teilen und gemeinsam bearbeiten. Während das Premium-Modell unbegrenzt viele Listenmitglieder zulässt, kann im Free-Modell wenigstens noch ein zusätzliche Person auf die Liste zugreifen. Eine nette Addition ist, dass man projektbasierte Teams erstellen kann für jede kreierte Liste – allerdings ebenfalls nur als zahlender Kunde.

listsharing

Seit letztem Monat ermöglicht Any.do auch den Dateiupload als Anhang zu den jeweiligen Tasks. Bislang war die Dateigröße auf 5 MB begrenzt, was im Free-Modell auch weiterhin der Fall ist. Wer auf das Abomodell umsteigt, kann ab sofort allerdings Dateien mit unbegrenzter Größe hochladen. Neu ist ebenfalls eine Dropbox-Integration sowie die Unterstützung von Multimedia-Anhängen. Doch Eure Audio- und Videodateien dürfen leider nicht größer als 5 MB sein, was die Funktion im Grunde beinahe wieder hinfällig macht.

filesize

Was gibt es sonst noch bahnbrechend neues? Themes. Richtig gehört, ihr könnt nun mit einem Premium-Abo die weiße Hintergrundfarbe gegen eine Eurer Wahl austauschen.

themes

Um die neuen Premium-Features schmackhaft zu machen, bietet Any.do aktuell eine 14-tägige Rabattaktion an. Wer innerhalb der nächsten 14 Tage ein Abo bei Any.do abschließt, der zahlt monatlich 2,99 US-Dollar statt 4,99 Dollar oder 26,99 Dollar statt 49 Dollar bei Abschluss eines Jahresabonnements.

Hier seht Ihr noch mal eine Gegenüberstellung von Premium- und Free-Modell:

modellvergleich

Wem die neuen Premium-Features und die zeitlich begrenzte Rabattaktion zusagen, der kann HIER sein Geld lassen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

11 Kommentare

  1. Kann man wirklich _Listen_ teilen? Ich finde nur die Möglichkeit zum Teilen einzelner Aufgaben… 🙁

  2. Kann Wunderlist eigentlich Location-Based Reminders?

  3. Ich glaube, ich habe so gut wie jede App oder jeden Service schon durch, auch so Größen wie RTM, Todoist und Wunderlist. Aber die einzige App, bei der ich meine Aufgaben auch wirklich erledigt bekomme und nicht nur geplant, ist tatsächlich Any.Do. Übrigens finde ich genau die erwähnten Location Based Reminders fantastisch, die erste Einkausliste, die für mich funktioniert. Außerdem ist Any.Do Moment einfach eine großartige Idee. Ich habe gestern ohne groß nachzudenken die 27 Euro für ein Jahr investiert, weil es das für mich wert ist. Trinke ich halt übers Jahr verteilt 15 Bier weniger..;)

  4. @Donald VI – was kann Any.do, was Todoist nicht kann? Ging mir immer genau anders herum…

  5. Könnt ihr mal einen Test der TO DO Apps machen. Ich habe mir noch keinen so richtig angeschaut und schreibe mir immer Kalendereinträge.
    Das funktioniert halt leider nur selten gut und die tausendste App herunterzuladen, bringt ja auch nichts.

  6. @Kim – vielleicht hilft Dir meine Vorstellung von Todoist, die ich hier im Blog mal als Gastbeitrag verfassen durfte?!
    -> http://stadt-bremerhaven.de/gastbeitrag-todoist-suche-todo/

  7. Pascal Wuttke says:

    @wolfi: Hmmm, anscheinend tatsächlich nur Tasks. Habs dahingehend abgeändert, danke!

    @adi: Nein, Wunderlist kann (noch) keine LBR. Dafür nutze ich aktuell Google Now, was bislang zuverlässig klappt.

    @ Dolard Vl: Okay, ein Bierargument ist natürlich immer eine Überzeugung! 🙂

  8. Pascal Wuttke says:

    @Kim: Ja, den Beitrag von Matze kann ich dir ans Herz legen. Todoist ist eine optisch sehr schöne Lösung, hat mir persönlich aber auch nicht zugesagt (Nur Webclient und der erschien mir zu unaufgeräumt). Aber ein Vergleich ist eine gute Idee, ich setz es mir mal auf die Liste und werde mal schauen, was man da so deichseln kann.

  9. Ich habe nutze Todoist, als Premium Kunde. Die Tatsache, dass Todoist aber keine einzelnen Aufgaben teilen, sondern nur ganze Projekte / Listen, ist mittlerweile für mich ein Nogo (wie in diesem Thread auch diskutiert: https://todoist.com/Support/show/27212/?section=activity&back_url=/Support/core/activity/), ganz unten steht ein Beispiel.

    Werde mir any.do definitiv mal angucken und dann im Zweifel wechseln. Ich suche einfach eine Aufgabenverwaltung die:

    – Verschiedene Projekte
    – Erinnerungen per Push auf’s Handy
    – Einfaches teilen bzw. zuweisen von EINZELNEN Aufgaben an andere Leute

    Nice-to-have:
    – Teilen von kompletten Aufgabenlisten / Projekte
    – Labels (im Sinne von GTD)

  10. @Pascal Wuttke: Danke für deine Antwort. Ist aber nicht irgendwie schwach wenn eine ToDo App keine Location-Based Reminders kann? Sollte doch bei einer guten ToDo App Standard sein zumindestens für Premium Kunden, finde ich.

  11. @Matze: für mich persönlich die Location Based Reminders, nutze ich sehr sehr oft. Dann Any.Do Moment, natürlich könnte ich mir da jeden morgen auch einen Reminder setzen, aber ich würde ihn höchstwahrscheinlich ignorieren, so gehe ich jeden morgen um 9h tatsächlich meine anstehenden Aufgaben durch, plane sie oder schiebe, je nachdem wie es passt. Dann mag ich die UI mehr, spricht mich persönlich mehr an. Und ich mag das Kanban-Board-mässige am Web-Client, denn das kenne ich von der Firma und habe mich daran gewöhnt. Ist natürlich alles Geschmacksache und Todoist ist definitiv auch ein gutes Tool, nur passt Any.Do für mich besser.