Anker PowerPort Atom PD1 und PowerCore+ 19000 PD Hybrid vorgestellt

Neue Ladelösungen wurden von Anker im Rahmen der CES in Las Vegas vorgestellt. Einmal als Power Delivery Ladeeinheit für die Steckdose und einmal als portablen Akku, der ebenfalls Power Delivery unterstützt.

Anker bezeichnet den PowerPort Atom PD1 selbst als weltweit kleinsten PD-Lader. Kaum größer als die Steckdose, in die er kommt, liefert das Netzteil trotzdem 30 Watt, um MacBook, Nintendo Switch oder andere Geräte zu laden. 4,1 x 3,48 x 3,78 cm betragen die Abmessungen des Winzlings. Folgenden Output kann das Ladegerät liefern: 5V = 3A / 9V = 3A / 15V = 2A / 20V = 1.5A.

PowerPort Atom PD1 wird noch im Januar verfügbar sein und 30 Dollar kosten. Das klingt recht annehmbar, vor allem, wenn man es mit den Preisen für Original-Netzteile vergleicht.

Neu ist auch der PowerCore+ 19000 PD Hybrid, ein portabler Akku mit ordentlich Power. Der Akku verfügt ebenfalls über einen Power Delivery Port, sodass sich entsprechende Geräte laden lassen. Aber auch PowerIQ 2.0 steht zur Verfügung, das sorgt für kurze Ladezeiten an den USB-A-Ports. Folgende Stromausgaben nennt Anker für die verschiedenen Modi:

Power Delivery Output: 5V=3A, 9V=3A, 15V=1.8A, 20V=1.35A
Power IQ 2.0 Output (USB-A Ports): 5V=3A, 9V=1.6A, 12V=1.25A

Rund 422 Gramm wiegt der Akku, das sollte man eventuell bedenken. Dafür ist er ab sofort verfügbar – allerdings mit einem Preis von 129,99 Dollar auch nicht unbedingt der Kategorie „supergünstig“ zuzuschreiben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Ich liebe Anker, aber für die PowerBank gibts bessere und günstigere Alternativen. Auch mit PD.

  2. 30 Watt ist für ein X1 leider nicht ausreichend, schade.

  3. Ich habe in meinem beruflichen IT-Umfeld schon so einige günstige Powerbanks abrauchen sehen – teilweise richtig übel. Da gebe ich lieber ein paar Euro mehr aus und kaufe mir eine vernünftige Anker- oder Ravpower-Powerbank, mit denen ich bisher nur gute Erfahrungen gemacht habe – gerade auch in Bezug auf die Langlebigkeit.

  4. Ich bin eigentlich ein Fan von Anker, aber bei der USB-PD unterstützung könnten sie noch deutlich mehr machen. Den Traum von nur einem Ladegerät im Rucksack können sie noch nicht erfüllen. Ich bräuchte 1x PD mit 65 W für’s Thinkpad, 1x PD mit 18 W für’s Telefon und noch 1-2 USB-A-Ports für Peripherie. Bisher gibt es nur den PowerPort+ 5 mit 30 W PD und 4 USB-A-Ports. Also nichts, was auch nur ansatzweise sinnvoll ist um das Thinkpad unterwegs zu laden.

    Was den neuen Akku vom halb so teuren Anker PowerCore Speed 20100 PD unterscheidet ist mir nicht klar.

    Von Lenovo gibt es für 100 € übrigens auch einen Akku der 45 W PD-Output schafft. (40AL140CWW)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.