Android Wear: Unterstützung für weitere Sensoren geplant

Mit Googles neuer Android Wear Plattform möchte man nicht die selben „Fehler“ machen, welche man unter Android gemacht hat. So erlaubt Google nur minimale Anpassungen des Wear-Systems seitens der Hersteller. Außerdem kommen Updates für Android Wear Geräte ausschließlich von Google. Mit diesem Vorgehen möchte man eine Fragmentierung des Systems umgehen.

lg-g-watch-2

Im Interview mit CNet hat David Singleton, seines Zeichens Engineering Director bei Google jetzt erzählt, wo man mit Android Wear hin möchte. Android Wear soll eine Plattform werden, welche durch seine Erweiterungen lebt. Andere Wearables sollen mit eurem Android Wear Gerät verbunden werden können. So soll es in naher Zukunft ein Update für Android Wear geben, welches es euch ermöglicht ein Bluetooth Headset mit eurem Android Wear Gerät zu koppeln.

Ein weiterer Punkt welcher angesprochen wurde, ist die Unterstützung für möglichst viele Sensoren. Neben Pulsmesser und Umgebungslichtsensor plant man unter anderem den Support von GPS-Modulen. Verbaut ein Hersteller also ein GPS-Modul in seiner Smartwatch, könnt ihr es zum Beispiel auch gänzlich ohne Smartphone als Fitnesstracker oder Navigationsgerät benutzen. Des Weiteren hat man nochmals erwähnt, dass die Einführung einer Watchface API für Entwickler kurz bevor steht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Die Watchface API wird das Thema noch weiter boomen lassen. Bin gespannt, was da noch alles kommt.

  2. Headset + Android Wear? Wozu? Damit ich dann den Initialisierungsbug auf der Uhr anschauen kann?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.