Amazon bastelt angeblich an werbefinanzierter Alternative zu Prime Video

Amazon soll laut aktuellen Gerüchten an einer kostenlosen, aber dafür werbefinanzierten Alternative zu Prime Video arbeiten. Statt wie aktuell eine Jahresgebühr zu zahlen, in welcher das Videostreaming enthalten ist, könntet ihr als zusätzliche Option, wie auch bei beispielsweise YouTube, Werbeclips über euch ergehen lassen. Verhandlungen mit den Rechteinhabern sowie potentiellen Werbepartnern sollen angeblich bereits laufen. Der Vorteil für Amazon wäre, dass man unter anderem vielleicht seine Eigenproduktionen wie „The Man in the High Castle“, „Transparent“ oder auch „The Tick“ auf diese Weise einer noch breiteren Zielgruppe zugänglich machen könnte.

Doch auch Unternehmen und Marketingmacher könnten von einem werbefinanzierten Amazon Prime Video eventuell mehr als angetan sein: Viele Zuschauer verzichten immer stärker auf lineares Fernsehen, um Inhalte nach eigenem Gutdünken bei Streaming-Angeboten zu konsumieren. Vor allem die zeitliche Unabhängigkeit spielt dabei unter anderem eine große Rolle. Da via Amazon Prime Video, Netflix und Co. aber aktuell keine Werbung schaltbar ist, entgeht den Werbetreibenden viel Potential.

Zugleich würde eine werbefinanzierte Erweiterung von Amazon Prime Video natürlich auch die Konkurrenz unter Druck setzen. Netflix hat gerade erst die Preise erhöht und Facebook will ebenfalls mit eigenem Content um die Gunst der Zuschauer buhlen. Und auch Apple hat höher gesteckte Ziele als in den vergangenen Jahren und plant unter anderem eine Serie mit Reese Witherspoon und Jennifer Aniston anzubieten.

Amazon würde bei der werbefinanzierten Version seines Programms dann auch detaillierte Zuschauerinformationen mit seinen Partnern teilen: Wie lange ihr eine Serienfolge angesehen habt, um welche Uhrzeiten, wie viele Episoden ihr durchhaltet, etc. – all das und mehr wären für Werbetreibende spannende Daten. Am Ende wäre das Angebot also formal zwar kostenlos, aber auf eine andere Weise bezahlt ihr dann natürlich dennoch.

Verbinden könnte Amazon das ganze Prinzip Gerüchten zufolge auch mit seinen Channels. Es ist auch mehr als wahrscheinlich, dass nicht das komplette Angebot von Amazon Prime Video dann kostenlos wäre – sondern eben nur eine bestimmte Auswahl. Das wäre somit gleichzeitig auch eine Möglichkeit so potentielle Abonnenten auf den Geschmack zu bringen, damit sie erst die werbefinanzierte Version antesten und dann doch das Portmonnaie zücken.

Am Ende würde man sich lustigerweise auf diese Weise natürlich auch wieder dem traditionellen, mit Werbung gespickten Fernsehen annähern und so die Unterschiede zwischen klassischen TV-Sendern und Streaming-Anbietern weiter verwischen. Aber warten wir es erstmal ab, denn Amazon selbst schweigt offiziell noch.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

12 Kommentare

  1. Herr Hauser says:

    Aber auch beim kostenpflichtigen Prime gibt es Begehrlichkeiten vor einem Film oder Serie Werbung zu zeigen, wo man jetzt schon meist einen Eigentrailer zeigt, den man zum Glück überspringen kann in dem man den abbricht bzw. zurückgeht und den Titel neu startet.

  2. Für mich ist Prime Video eher sinnlos, das einzige was ich da dieses Jahr gesehen habe war Preacher. Mit Werbung würde ich das gar nicht ansehen. Nunja, solange es zwangsweise bei der Versandkostenpauschale dabei ist, muss ich es wohl mit bezahlen.

  3. Bah, ich hätte lieber die andere Richtung: Bei Youtube z.B. die Möglichkeit, gegen angemessenen Preis die Sch***-Werbung nicht mehr zu haben.

  4. werbefinanzierten Alternative ist wirklich waage. Auch mich stört immer wieder ein ungewollter Trailer vor den eigentlich bezahlten Inhalten.

    Kommt das wirklich verlange ich, dass die Trailer im bezahlten Prime auch verschwinden.

  5. Tim.. dnsmasq auf dem Router / Homeserver oder pihole auf dem raspi helfen.

  6. @Tim123 Heißt YouTube Red und wird wohl bald auch in Deutschland verfügbar sein: https://www.youtube.com/watch?v=LU4f3rpqMBg&feature=em-uploademail

  7. Solange man dafür nix Zahlt kann man es denen ja auch nicht verübeln. Dazu sieht man was man will wann man will. Definitiv ein großer Schritt weg von heutigen TV Sendungen die starr sind. Sowas könnte mich glatt interessieren. TV schalt ich seit 6 Jahren nicht mehr ein. Von GEZ Zwangsgebühren will ich jetzt mal nix anfangen.

    Solange die Bezahlangebote auch Werbefrei bleiben find ich es ok. TV Sender übertreiben es mit den ganzen Werbemist, dazu was noch schlimmer ist dafür werden Film und Serien noch schlimmer beschnitten als früher. Sowas hat zufolge, gepaart mit schwachsinns-reality-TV & Co gedöns, andere und mich als Zuschauer zu verlieren.

  8. Also ich zahl lieber eine Jahresgebühr als mir Werbung anzutun.

  9. Die Jahrespauschale wird spätestens nächstes Jahr erhöht!

  10. Da zahle ich auch lieber liebend gerne meinen Prime Beitrag weiter als mir Werbung anzutun.

  11. Wenn ich die Wahl habe zwischen Jahresgebühr oder Werbung, dann weiß ich, wofür ich mich entscheide, nämlich für die Werbung. Allerdings habe ich auch schon beim normalen TV kein Problem mit Werbespots.

  12. @Jack
    Das glaube ich nicht.
    Auch Amazon ist bewusst, dass sie das Spiel nicht ewig treiben können.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.