Alienware m17: Dell stellt noch kompakteren Gaming-Laptop mit ordentlich Leistung vor


Es ist CES, das heißt: Es gibt wieder jede Menge Laptops für die unterschiedlichsten Einsatzbereiche. Dem Thema Gaming widmet sich Hersteller Dell mit seiner Untermarke Alienware. Gamer haben schon seit Oktober letzten Jahres den Alienware m15 zur Verfügung, hier wird nun noch einmal nachgelegt, mit dem Alienware m17.

Gaming-Laptops sind in der Regel groß und schwer, die benötigte Technik muss irgendwo Platz finden. Dell hat hier im Vergleich zum Vorgänger ordentlich abgespeckt. Mit 2,62 kg wiegt der Laptop 40 Prozent weniger als sein Vorgänger, bei einer Bauhöhe von 23 mm. Technisch braucht man dabei aber nicht zu verzichten, das Modell ist auf Performance getrimmt.

Dafür sorgen Prozessoren bis Intel Core i9K sowie im Grafikbereich NVIDIA GeForce RTX 2080 Max-Q GPUs. Insgesamt entsteht so der schnellste, dünnste und leisete Alienware-Laptop. In Sachen Akku hat man zwei Optionen, einer mit 60 Wh steht zur Verfügung, außerdem einer mit 90 Wh.

Leider nennt Dell noch keine Preise für den Alienware m17, auch eine Verfügbarkeit lässt Dell noch nicht verlauten. So viel sei aber verraten, ein Schnäppchen sind die Teile nicht, eher eben etwas für Menschen, die auch unterwegs nicht auf eine hochwertige Gamingmaschine verzichten möchten.

Hier noch ein paar Highlights des Alienware m17 laut Dell:

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Das Ding wird locker die 3000er Marke knacken vielleicht sogar an 4000 kratzen. Ist aber schon ein schönes Stück Technik was die da zusammengeschraubt haben. Ein paar Details zum Display hätten sie noch verraten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.