Acer Predator Triton 500 und 900: Neue Gaming-Laptops in wandelbaren Formfaktor

Acer hat zur CES in Las Vegas zwei neue Gaming-Laptops der Predator-Serie im Gepäck. Funktionales Design soll bei den beiden Modellen auf ein leistungsstarkes Innenleben treffen, logisch, sind ja auch Gaming-Laptops. Während die beiden Modelle Predator Triton 900 und Predator Triton 500 zwar in unterschiedlichen Gehäusen kommen, haben sie eine Gemeinsamkeit: Die Lüftung.

Die vierte Generation des Aeroblade 3D-Lüfters kommt zum Einsatz, der Airflow wird dadurch um 45 Prozent erhöht. Auch längere Sessions mit AAA-Titeln sollen so zu einem kühlen Notebook führen.

Beim Predator Triton 900 handelt es sich um ein Gaming-Convertible, was den Formfaktor angeht. Das Display lässt sich im Rahmen drehen, sodass vier Nutzungsmodi verfügbar sind. Das Notebook kann so als Display, als Touchscreen im Tablet-Format, als normaler Laptop oder im Stand-Modus genutzt werden.

Die Bauhöhe des Pre3dator Triton 900 ist dabei mit 23,75 mm noch recht flach (für ein Gaming-Notebook). 17,3 Zoll bietet das Display in der Diagonalen, UHD ist die Auflösung, außerdem wird Nvidia G-Sync unterstützt. Als Grafikkarte kommt eine Nvidia GeForce RTX 2080 zum Einsatz. In Sachen Prozessor setzt Acer auf einen Core i7 der achten Generation.

Bis zu 32 GB RAM lassen sich mit dem Notebook nutzen. Für das passende Sounderlebnis steht die Waves-Maxx-Technologie zur Verfügung. Sie bietet im Zusammenspiel mit Waves NX Headtracking ein 3D-Audioerlebnis mit punktgenauer Blickrichtungsbestimmung.

Beim Predator Triton 500 handelt es sich um ein Gaming-Notebook im klassischen Formfaktor. Das sorgt auch dafür, dass die Bauhöhe gerade einmal 17,9 mm beträgt, das Gewicht liegt dabei bei 2,1 kg, trotz eines Metallgehäuses.

In Sachen Grafik geht es auch bei diesem Modell bis zur GeForce RTX 2080. Beim Prozessor kann man bis zu einem Intel Core i7 der achten Generation gehen. Zudem kann man das Notebook mit bis zu 512 GB Speicher ausstatten, RAM sind hingegen bis 16 GB möglich.

Das IPS-Display misst 15,6 Zoll in der Diagonalen, bietet eine Helligkeit von 300 Nits und kann eine Bildwiederholrate von 144 Hz vorweisen. Eine Reaktionszeit von 3 ms und die Unterstützung für Nvidia G-Sync runden das Display ab.

Während der Acer Predator Triton 500 ab Ende des ersten Quartals zu Preisen ab 1.699 Euro verfügbar sein wird, gibt es solche Informationen für den Predator Triton 900 noch nicht, möchte Acer erst zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.