5G-Ausbau in Deutschland ohne Huawei? Huawei äußert sich

Wir berichteten in diesem Beitrag, dass Huawei als Netzausrüster in Sachen 5G in Deutschland neu bewertet werden könnte. An diesem Donnerstag lädt das Auswärtige Amt die Beamten zu einer internen Diskussionsveranstaltung ein, bei der der Titel lautet: „Wer hat Angst vor Huawei?“. Demnach soll wohl die Frage geklärt werden, wie die deutsche Bundesregierung mit der derzeitigen Dominanz von Huawei bei den Anfängen des Ausbaus von 5G in Deutschland umgehen soll – dem Unternehmen wird Nähe zur chinesischen Regierung nachgesagt, es steht die Angst vor Spionage im Raum, obwohl für diese nie Beweise gefunden wurden und Huawei immer wieder beteuert, dass man nicht regelwidrig agiert. Wir haben Huawei um ein Statement gegeben, da es immer schön ist, auch die andere Seite zu hören. Dieses Statement gebe ich einmal 1:1 durch:

Huawei begrüßt grundsätzlich alle Initiativen, künftige 5G-Netze so sicher wie möglich zu bauen und zu betreiben. In diesem Zusammenhang hat Huawei als Unternehmen in den vergangenen Jahren erhebliche Beiträge in den globalen 5G-Standardisierungsgremien geleistet. Jeglicher Fortschritt setzt unseres Erachtens einen faktenbasierten Dialog voraus. Durch im globalen Standard festgelegte umfassende Verschlüsselungsmaßnahmen werden Daten in 5G-Netzen beispielsweise im Vergleich zu den derzeit vorhandenen 4G-Netze mit einem großen Zugewinn an Sicherheit übertragen werden können.

Wir begrüßen auch den von der Bundesregierung öffentlich kommunizierten Ansatz der Verifizierung und Standardisierung von technologischen Lösungen, den wir durch unser in Bonn letztes Jahr eröffnetes Sicherheitslabor aktiv unterstützen. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir alle technologischen Sicherheitsanforderungen bei 5G-Netzen vollumfänglich erfüllen können und verweisen auf unsere sehr gute Sicherheitsbilanz als ein global führender Lieferant von 4G-Netzen. Vor diesem Hintergrund sehen wir keinen rational nachvollziehbaren Grund, Huawei vom Aufbau der 5G-Infrastruktur in irgendeinem Land der Welt auszuschließen. Jeglicher Ausschluss eines Anbieters in einem Markt mit wenig Lieferanten führt in der Regel zu schlechterer Qualität bei höheren Preisen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

16 Kommentare

  1. Bernd Lohmann says:

    Was erwartest Du denn sonst in einem Statement von Huawei? Die werden wohl kaum schreiben: „klar bauen wir Backdoors ein, die nach China senden, gnihihihi“.

    • Du meinst wie in den USA, die trotz eingestehen zu überwachen und trotz bekannter Gesetze nach denen US-Firmen vsrpflichtet sind Zugriff auf verschlüsselte Daten zu gewähren, als gut dargestellt werden?
      Bei den USA weiß man also schon was Sache ist, bei Huawei nicht. Dennoch sind letztere die Bösen. Klingt irgendwie nach „Kauft nicht beim Chinesen“

  2. Da werden nun sogar auf Bundesebene mehr oder weniger offiziell Wege gesucht, geltende Vorschriften bei Ausschreibungen zu umgehen, auf der anderen Seite wird jeder Betrieb, der bei Ausschreibungen auch nur den kleinsten Fehler macht, vor den Kadi gezerrt. Irgendwas stimmt doch da nicht…

  3. 1996 verabschiedete die chinesische Regierung ein Gesetz, das den Zugang für ausländische Telekommunikationsunternehmen beschränkte. Nach eigenen Angaben erhielt Huawei zudem günstige staatliche Kredite in Höhe von mindestens 30 Milliarden Euro. Nachtigall, ick hör dir trapsen !

    • USA: Firmen müssen auf Anfrage der Geheimdienyte Verschlüsselung offenlegen, per Gesetz. Was trapst hier und warum läuft überall noch Windows?

      • Gegen Spionage Software in Betriebssystemen, auch wenn es direkt das OS selbst ist, kann man sich Schützen, jedoch nicht, wenn die Daten direkt beim Netzwerkausrüster abgezogen werden.
        Im Bereich der Netzwerkausrüster gibt es auch europäische Alternativen.

        • Und was nützt das, wenn die vorwurfsfreudigen Amis jeden großen Internetknoten abhören?
          Durch Huawei wird es nicht unsicherer. Würde es Hintertüren geben, so wären sie schon gefunden. Es gibt genug Leute und Institutuionen, die danach suchen. Und wäre was gefunden worden, so hätte man es auch raus posaunt, das ist sicher!
          Huawei in dieser Sache Spionage für China vorzuwerfen ist genau so sinnlos wie die Fake News über die angeblichlich manipulierten Mainboards in Googles oder Amazons Serverfarmen.

  4. Ich habe eher Angst vor inkompetenten Politikern und Beamten.

  5. Und wer ernsthaft glaubt, das ein Zitronenfalter Zitronen faltet, der glaubt auch bestimmt, das die 5-Eyes, das nicht machen, was man bei Huawei befürchtet.

  6. Hmm wie war das nochmal, mit der Unschuldsvermutung? Unschuldig bis die Schuld bewiesen?

  7. Es ist schon lächerlich, dass die Amis vor Huawei warnen.
    Aber ist ja klar, Huawei wäre eine unsichere Konstante, man möchte ja schließlich selbst Zugriff auf die Kommunikationsdaten mit eigenen Hintertürchen.
    Oh man, was ist das für ne kranke Welt, in der wir leben? 🙁

    • Jedenfalls keine, in der „rational nachvollziehbare“ Entscheidungen gefällt werden. Leider!

    • Du hast noch Australien vergessen Bei solch einer sensiblen Schnittstelle sollte man auf Nummer sicher gehen. Die Regierung von China ist immerhin so stark in dem Konzern verstrickt.

  8. So lächerlich die ganze Aktion, dazu auch die Verhaftungen der beiden Huawei Mitarbeiter.
    Gerade die Amis tönen rum – lächerlich

  9. Man sollte mehr Angst vor unserer aktuellen Regierung haben als vor der Chinesischen. Hat je ein Deutscher jemals ein Problem in Deutschland gehabt evtl. von Chinesen ausgespäht worden zu sein? Wurde ein Deutscher in Abwesenheit in China zum Tode verurteilt? Habe noch nie von irgendwelchen Repressalien gegenüber Deutschen gelesen in Verbindung mit Ausspähen durch China. Was NSA und als Zuträger BND so bieten würde mich mehr Sorgen. Google, Amazon. Facebook und Co. spionieren weit mehr als jemals von Chinesen praktiziert wurde. Beweise gibt es bis jetzt ja auch nicht, wogegen die US-Firmen ja täglich negativ auffallen. Die Deutschen hyperventilieren mal wieder weil der große Bruder aus dem Westen am Rad dreht und Merkel Prügel androht in Form von höheren Zöllen wenn Sie nicht mitzieht.

  10. Müssen weder die Chinesen nehmen noch die Amerikaner. Gibt doch auch noch Nokia und Ericsson und das sind europäische Firmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.