10 Jahre Spotify: Streamingdienst feiert sein Jubiläum mit „Decade of Discovery“-Playlist

It’s been 10 years since Spotify officially launched for fans—and new music and artist discovery has never been the same.

Einst als legale Alternative zur damals noch florierenden Musikpiraterie erschaffen, hat sich Spotify seit seiner Gründung im Jahre 2006 ordentlich gemausert. Funktionen wie beispielsweise das Release Radar und Discover Weekly sorgen dafür, dass Millionen Nutzer tagtäglich auf simpelste Weise neue Künstler und Titel für sich entdecken.

Nun, zehn Jahre nachdem Spotify für die breite Masse zugänglich gemacht wurde, liefert uns das Unternehmen unter anderem ein paar aktuelle Zahlen rund ums den Dienst:

  • 180 Millionen aktive Zuhörer pro Monat in 65 Ländern
  • zum 31. August 2018 wurden seit Gründung über zehn Milliarden Euro ausgezahlt an die Rechteinhaber der Musik
  • über 40 Millionen Songs und Podcasts
  • über drei Milliarden von den Benutzern erstelle Playlists
  • über 2.000 identifizierte Genres

Außerdem hat Spotify die nachfolgende Grafik veröffentlicht, die noch weitaus mehr Informationen für alle Interessierten bereithält (das Original könnt ihr in voller Pracht hier einsehen):

10 Jahre Spotify Discover

Most-streamed song each year since Spotify launch

2008: The Killers – “Human”

2009: The Black Eyed Peas – “I Gotta Feeling”

2010: Eminem, Rihanna – “Love The Way You Lie”

2011: Don Omar, Lucenzo – “Danza Kuduro”

2012: Gotye, Kimbra – “Somebody That I Used To Know”

2013: Macklemore & Ryan Lewis – “Can’t Hold Us” (feat. Ray Dalton)

2014: Pharrell Williams – “Happy” – from Despicable Me 2

2015: Major Lazer, MØ, DJ Snake – “Lean On”

2016: Drake – “One Dance”

2017: Ed Sheeran – “Shape of You”

Top-streamed artists of all time

1. Drake

2. Ed Sheeran

3. Eminem

4. The Weeknd

5. Rihanna

6. Kanye West

7. Coldplay

8. Justin Bieber

9. Calvin Harris

10. Ariana Grande

Most-streamed songs of all time

1. Ed Sheeran – “Shape Of You’”

2. Drake – “One Dance”

3. The Chainsmokers, Halsey – “Closer”

4. Post Malone – “rockstar” (feat. 21 Savage)

5. Ed Sheeran – “Thinking Out Loud”

6. Major Lazer, MØ, DJ Snake – “Lean On”

7. Luis Fonsi, Daddy Yankee, Justin Bieber – “Despacito – Remix’”

8. Justin Bieber – “Love Yourself”

9. Justin Bieber – “Sorry”

10. The Chainsmokers – “Don’t Let Me Down”

First 10 artists to reach 1 billion streams on Spotify

1. Rihanna (2013)

2. David Guetta (2013)

3. Eminem (2013)

4. Kanye West (2014)

5. Avicii (2014)

6. Coldplay (2014)

7. JAY Z (2014)

8. Katy Perry (2014)

9. Drake (2014)

10. Pitbull (2014)

Most-streamed albums globally

1. Ed Sheeran – ÷

2. Justin Bieber – Purpose

3. Drake – Views

4. Ed Sheeran – x

5. Post Malone – beerbongs & bentleys

6. The Weeknd – Starboy

7. Drake – Scorpion

8. The Weeknd – Beauty Behind The Madness

9. Post Malone – Stoney

10. Kendrick Lamar – DAMN.

Most-streamed female artists globally

1. Rihanna

2. Ariana Grande

3. Sia

4. Beyoncé

5. Nicki Minaj

6. Adele

7. Taylor Swift

8. Selena Gomez

9. Katy Perry

10. Shakira

 

Total time streamed on Spotify: 16,858,080 years

Total tracks now on Spotify: 40M+

Total playlists now on Spotify: 3B+

October 2008 Flashback – top global track, artist, and album:

Most-streamed track: Coldplay – “Viva La Vida”

Most-streamed artist: Lady Gaga

Most-streamed album: Coldplay – Viva La Vida Or Death And All His Friends

Ihr meint, das war alles? Nope, ganz zum Jubiläum passend, dürft ihr natürlich auch auf die eigens von Spotify angelegte Decade of Discovery Playlist zugreifen, inklusive Hoizer mit Take Me To Church oder auch Hello von Adele. Als reingehauen und reingehört 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Spotify sollte lieber die bescheuerte Begrenzung der gespeicherten Alben (Titeln) aufheben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.