Instagram verkauft eure Katzenbilder

18. Dezember 2012 Kategorie: Internet, geschrieben von: caschy

Furore macht gerade der von Facebook gekaufte Dienst Instagram, der Fotos seiner Mitglieder in Zukunft in klingende Münze umsetzen könnte. Beginnend mit den neuen AGB, die Mitte Januar inkraft treten, soll es dem Dienst möglich sein, eure Bilder kommerziell zu nutzen. Theoretisch könnte dann eines eurer Bilder in der Werbung landen und ihr habt da mal gar nichts von. Das sind eben die Gewinnziele eines Unternehmens, wenn man mit dem Wie nicht einverstanden ist, muss man sein Konto eben löschen.

Instagram

Ab dem 16. Januar soll es soweit sein und da ich mich jetzt eingelesen habe, hilft bislang nur eins dagegen: das Löschen eures Accounts. Verfolge ich so meinen Twitter-, Google+- und Facebook-Stream, so sehe ich viele Menschen, die ihre Accounts bereits gelöscht haben. Ob ich eure Bilder nun Quatsch finde oder nicht – wichtig ist, an dieser Stelle darauf hinzuweisen, dass es diese Änderungen gibt. Sie betreffen übrigens nur öffentliche Fotos. im Absatz heißt es:

By displaying or publishing (“posting”) any Content on or through the Instagram Services, you hereby grant to Instagram a non-exclusive, fully paid and royalty-free, worldwide, limited license to use, modify, delete from, add to, publicly perform, publicly display, reproduce and translate such Content, including without limitation distributing part or all of the Site in any media formats through any media channels, except Content not shared publicly (“private”) will not be distributed outside the Instagram Services.

Letzten Endes solltet ihr immer schauen, welcher zukünftig von euch genutzte Dienst eure Rechte am selbst geschossenen Bild beachtet. Ich selber könnte mir aber durchaus vorstellen, dass Instagram in den Einstellungen einen Punkt einfügt, durch den Benutzer dem Verkauf widersprechen können. Euren Instagram-Account könnt ihr direkt hier löschen, wer seine Bilder vorher sichern möchte, kann dies mit Instaport erledigen. (via, via)

Nachtrag: hier noch einmal die unaufgeregte Erklärung von Thomas Cloer, Computerwoche.

“Das bedeutet allerdings nicht, dass Instagram nun die Fotos seiner Nutzer nach Belieben verkaufen kann. Es geht vielmehr darum, dass Nutzerbilder und -daten für Werbung bei Instagram oder seiner Mutterfirma Facebook und deren sonstigen Ablegern verwendet werden können. Sprich: Es ändern sich nichts daran, wem die Bilder gehören und wer sie sehen darf (was Instagram auch im Firmenblog nochmals ausdrücklich betont).

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17348 Artikel geschrieben.