Huawei P8 lite 2017 vorgestellt, kommt mit Android Nougat für 239 Euro

12. Januar 2017 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Das Huawei P8 lite scheint für Huawei ein erfolgreiches Smartphone gewesen zu sein, anders lässt sich die Neuauflage, die nun als P8 lite 2017 angekündigt wurde, nicht erklären. Vielleicht auch ein wohl platzierter Seitenhieb auf HTC. Vorhin wurde das HTC U Play für 449 Euro vorgestellt, ein Gerät, das sich nicht unbedingt auf einem anderen Niveau bewegt als das Huawei P8 lite 2017. Für 239 Euro wird das Huawei P8 lite 2017 ab Ende Januar angeboten, der Nutzer erhält dafür 5,2 Zoll Smartphone, das sich technisch überhaupt nicht verstecken braucht.

Das 5,2 Zoll-Display kommt mit FullHD-Auflösung, unter der Haube schlummert ein Kirin 655 Octa-Core-Prozessor. Außerdem gibt es 3 GB Arbeitsspeicher. Der 16 GB Speicher für Daten kann via microSD-Karten um bis zu 128 GB erweitert werden. Bei den Kameras dürfte es einen deutlichen Boost im Vergleich zum „alten“ P8 lite geben. 8 Megapixel gibt es auf der Vorderseite, rückseitig ist eine 12 Megapixel-Kamera mit diversen Software-Optionen verbaut.

Trotz des kompakt gehaltenen Smartphones packt Huawei einen 3000 mAh-Akku in das Gerät, das sollte theoretisch für eine sehr ordentliche Akkulaufzeit sorgen. Außerdem kommt Android 7.0 Nougat zum Einsatz, zusammen mit Huawei EMUI 5. Hier die Spezifikationen des Huawei P8 lite 2017 im Überblick:

Ab Ende Januar ist das Huawei P8 lite 2017 vorerst nur als Dual-SIM-Variante und in der Farbe schwarz verfügbar, die Farben Weiß und Gold sowie die Single-SIM-Variante folgt dann ein paar Wochen später. Wie schon beim Honor 6X bekommt man auch bei diesem Gerät ziemlich viel für das Geld geboten, wobei man sich immer darüber im Klaren sein sollte, dass es sich eben nicht um High-End-Smartphones handelt.


 

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8212 Artikel geschrieben.