Google Chrome: Passwörter löschen

31. Dezember 2015 Kategorie: Google, geschrieben von: caschy

artikel_chromeDas Jahr 2015 neigt sich dem Ende. Ich selber nutze Feiertage oder die ruhigen Tage zwischen Weihnachten und Neujahr gerne für das digitale Sortieren. Ich schmeiße raus, was ich nicht mehr benötige. E-Mails, Kontakte, Dienste und natürlich auch Passwörter. Viele Dienste bieten mittlerweile das Speichern von Passwörtern an und synchronisieren sogar auf Wunsch. KeePass, LastPass, 1Password, Dashlane oder Enpass – um nur einige wenige zu nennen. Hier bin ich dann also vorgestern eingestiegen und habe geschaut, welche Passwörter ich mal wieder ändern sollte und welche Accounts weg können.

Das Problem können aber die Passwörter sein, die Google auf Zuruf speichert. Natürlich ist das praktisch: hat man irgendwann das Speichern aktiviert, so übernimmt Chrome zukünftig für eure Dienste Nutzernamen und Passwort – den kleinen grauen Abfragebalken, ob Nutzername und Passwort gespeichert werden sollen, kennt sicherlich jeder von euch. Schön: überall wo Chrome eingesetzt wird, hat man direkten Zugriff auf seine Accounts. Nicht so schön: Jeder mit Zugriff auf euren Account hat die Daten (richtige Passphrase vorausgesetzt).

passes google konto passwoerter

Das ist natürlich nur ein Horrorszenario, mich selber nervte es einfach nur, dass ich in meinem Passwortmanager nun Ordnung hatte, nicht aber bei Google. Dass Google die Passwörter speichert, war klar – aber dass man das Löschen der Passwörter unter Umständen an gleich zwei verschiedenen Orten erledigen muss, das weiss sicherlich nicht jeder. Unter dieser Adresse kann man seine Passwörter einsehen und einzeln löschen, nicht aber bearbeiten.

Verlauf

 

Ebenfalls kann man das Speichern von Passwörtern im Google Konto über den Smart Lock-Schalter deaktivieren. Die Seite sollte man also im Auge behalten, hier lassen sich – wie erwähnt – einzelne Passwörter löschen. Im Zuge meiner digitalen Reinigung zum Jahresende und mit dem Wissen im Hinterkopf, dass mein Passwortmanager sauber ist und alles weiss, wollte ich also die bei Google gespeicherten Passwörter komplett verbannen. Diese Funktion findet man allerdings nicht im Webinterface von Google, stattdessen muss der Nutzer hier in den Einstellungen von Chrome rumturnen.

loeschen

Die Option, alle Passwörter zu löschen, versteckt sich im Verlauf von Google Chrome. Ruft man den Verlauf von Chrome auf und betätigt den Schalter „Browserdaten löschen“, dann kann man auch nur die Passwörter löschen, die gespeichert sind. Löscht man diese lokal, verschwinden sie auch im Web. Wie auch beim Verlauf lassen sich Passwörter auf Basis Zeit löschen. So lassen sich gespeicherte Passwörter der letzten Woche eliminieren – oder eben komplett alle, so wie das bei mir der Wunsch war. Rest abhaken, was man nicht gelöscht wissen will und dann eben auf „Browserdaten löschen“ klicken. Passwörter weg, lokal und im Web – denn man hat ja einen Passwortmanager der lokal arbeitet.



Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22143 Artikel geschrieben.

14 Kommentare

Gerd Halle 31. Dezember 2015 um 07:06 Uhr

Danke für die Anleitung, ich hatte nach so etwas neulich erst gesucht, aber nichts wirklich hilfreiches gefunden. Hat mir weiter geholfen! 🙂
LG gerd

Marko 31. Dezember 2015 um 08:05 Uhr

Für solche Artikel mag ich diese Seite. Hier werden nicht (nur) Pressemitteilungen „nachgeplappert“. Alles Gute für das neue Jahr.

Ronny 31. Dezember 2015 um 08:16 Uhr

„Sie schützen Ihre Chrome-Daten mit einer Synchronisierungspassphrase. Sie können auf Ihren synchronisierten Geräten in Chrome auf Ihre Daten zugreifen, jedoch nicht über diese Website.“

Ach so, das wusste ich auch noch nicht. Macht aber nichts, ich kann ja sämtliche gespeicherten Passwörter in Chrome verwalten.

Michael 31. Dezember 2015 um 09:53 Uhr

Um am die Google Passwörter zu kommen braucht man daher in der Regel nicht nur Zugang zum Google Account (hoffentlich mit aktivierter 2FA), sondern muss auch das (alte Account) Passwörter kennen mit dem die synchronisierten Daten verschlüsselt wurden. Das ist alle Mal sicherer als Lastpass und die durchschnittliche Sicherung via own cloud oder eigenem NAS. Aber das will man hier ja nicht hören.

In diesem Sinne, einem guten Rutsch.

Peter 31. Dezember 2015 um 10:04 Uhr

Ich halte den Chrome Browser auch als sicheren Browser als die Allrounder. Da steckt ein riesiges IT-Unternehmen dahinter, die Sicherheitslecks stopft. Selbst Unternehmen die sich auf Sicherheit spezialisiert haben können da nicht wirklich für die Sicherheit gewährleisten. Siehe AVG

DummyUser 31. Dezember 2015 um 10:31 Uhr

Es gibt auch die Möglichkeit unter Google Chrome die Passwörter mit einer eigenen Passphrase (also NICHT mit dem Google-Password) zu sichern:

chrome://settings/syncSetup

Dann werden auch keine Passwörter mehr unter https://passwords.google.com angezeigt.

Murksbruder 21. Februar 2016 um 07:19 Uhr

Problem ist, daß Chrome offensichtlich auch ungefragt Paßwörter speichert. Mir unlängst so passiert!
Hatte in den Einstellungen „Speicherung Ihrer Paßwörter anbieten“ deaktiviert, trotzdem wußte Chrome am nächsten Tag noch die Daten zum Einloggen auf einer Website.
Böse Falle!

Murksbruder 21. Februar 2016 um 07:31 Uhr

Nachtrag:

Woran liegt’s?
An dem für mich ungewöhnlichen Verhalten von Chrome:
Im Gegensatz zu Firefox oder Opera ließ sich von mir in den Einstellungen kein Punkt finden, daß der Browser-Verlauf bei Beenden von Chrome grundsätzlich zu löschen ist. So behält Chrome alles und weiß alles …
Hilfe für den Nutzer? Ich weiß nicht so recht.

Murksbruder 21. Februar 2016 um 07:41 Uhr

Noch’n Nachtrag:

Diese „nutzerfreundliche Funktion“ tritt auf, wenn man Chrome einfach schließt ohne sich vorher von der Website abzumelden.
Ist also zu umgehen, wenn man gewissenhaft arbeitet und nicht einfach das Browser-Fenster schließt.
Trotzdem:
Warum läßt Chrome nicht zu, daß man „alles löschen bei Beenden“ einstellen kann?

Und von wegen „Sicherheit gewährleisten“: Chrome kommt von Google und die haben gewisse Interessen … Aber das ist ein anderes Thema.


Es kann bis zu 5 Minuten dauern, bis dein Kommentar erscheint.



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.