Apple Music für Android lässt sich mit Freunden bestücken und über Sprache steuern

20. September 2017 Kategorie: Android, Apple, Streaming, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Apple Music ist als App bekanntlich auch unter Android verfügbar, diese Version hat nun ein Update erhalten. Das bringt die App in Sachen Funktionen praktisch wieder auf einen Stand mit der iOS-Version. Sehr spannende und auch gut funktionierende Neuerung: Man kann Apple Music nun über Google-Sprachbefehle ansprechen. „Ok Google, spiele ‚Lied X‘ von ‚Künstler Y‘ über Apple Music“ wird dann den entsprechenden Song abspielen. Das hat beim Ausprobieren auch gut für Einzelsongs funktioniert, weniger gut für Alben und Playlisten.

Eine weitere auffällige Neuerung ist die Nutzung von Apple Music als Social Network. Seit der aktuellen Version kann man nicht mehr nur Künstlern folgen, sondern auch anderen Apple Music-Nutzern. Von diesen seht Ihr dann Playlisten oder auch, was Freunde gerade hören. Man selbst kann sein Profil auch auf „privat“ stellen, andere sehen dann nicht, was man selbst hört.

Solltet Ihr Apple Music direkt auf dem Homescreen nutzen wollen, steht auch ein neues Widget zur Verfügung, das kürzlich gespielte Inhalte anzeigt und direkten Zugriff auf diese bietet. Über App-Shortcuts könne Beats1 oder eine Suche gestartet werden, ohne die App erst öffnen zu müssen (wenn unterstützt).

Das Update ist bereits im Google Play Store verfügbar. Solltet Ihr Apple Music nicht direkt über den Play Store laden können, findet Ihr Version 2.2 auch bei APKMirror.

Apple Music
Apple Music
Entwickler: Apple Inc.
Preis: Kostenlos
  • Apple Music Screenshot
  • Apple Music Screenshot
  • Apple Music Screenshot
  • Apple Music Screenshot
  • Apple Music Screenshot

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9163 Artikel geschrieben.