Arbeitsspeicher bei einem Synology NAS aufrüsten

19. Januar 2013 Kategorie: Hardware, geschrieben von: caschy

Viele unserer Leser sind Besitzer eines NAS von Synology. Ich selber habe auch ein NAS von Synology, genauer gesagt die Version 710+, die hier seit langer Zeit absolut lautlos ihren Dienst verrichtet. In meiner Variante sind 1024 MB Arbeitsspeicher verbaut, was definitiv für meine Belange ausreichend ist, andere Geräte werden allerdings mit weniger Speicher ausgeliefert, was sich bei extremer Nutzung unter Umständen bemerkbar machen kann.

_SAM0146

Viele der Geräte von Synology lassen sich allerdings aufrüsten – und wie das geht, möchte ich euch hier am Beispiel der DS713+ zeigen. Leser und alte Forenbekanntheit “leachim” hat seine Box auseinander genommen und möchte seine Umbauanleitung mit euch teilen, vielleicht habt ihr auch noch einen alten Riegel RAM rumliegen, der eingebaut werden könnte. Ansonsten findet ihr noch meine Beiträge zur Synology und der Software hier.

Zuerst müssen ein paar Schrauben gelöst werden. Zum einen sind das die vier auf der Bodenseite und die kleine Schraube auf der Rückseite.

_SAM0160

_SAM0161

Nun müssen wir das vordere Plastikteil vorsichtig aus der oben Verankerung lösen. Bedachte Gewalt ist hier angesagt. Zumindest, wenn das Gerät noch nie auf war. Dennoch Vorsicht, wenn die untere Seite nach oben springen sollte (es federt zurück), dass die Schraube nicht verloren geht.

_SAM0162

_SAM0163

Bei Rückseite ist das etwas einfacher. Es lässt sich von unten einfach nach oben aushängen. Vorsicht beim Abnehmen des Teils – beachtet das Kabel des Lüfters.

_SAM0164

_SAM0165

Danach lässt sich das Rahmen-Blech ebenfalls ohne Mühe entfernen und das Lüfterkabel kann entfernt werden.

_SAM0166

_SAM0167

Zwischenstand?

_SAM0168

Jetzt widmen wir uns der Oberseite des Gehäuses. Bitte legt die nun zu entfernenden Schrauben extra weg, da sie sich von den anderen etwas unterscheiden.

_SAM0169

Am unteren Seitenteil, an dem das Mainboard ist, müssen ebenfalls zwei Schrauben entfernt werden.

_SAM0170

Nun vorsichtig die zwei Teile auseinander ziehen. Das Mainboard besteht aus mehreren Teilen, die gesteckt sind. Es sind übliche PCI-Steckplätze und einer mit 6 Pins.

_SAM0172

_SAM0173

Im getrennten Zustand schaut das jetzt so aus. Bitte beachtet, dass beim Zusammenbau auch wieder alles richtig zusammengesteckt wird.

_SAM0174

Das Mainboard ist nun frei zugänglich und der RAM-Riegel kann wie bei jedem anderen Mainboard getauscht werden.

_SAM0175

_SAM0176

Jetzt wird alles wieder in umgekehrter Reihenfolge zusammengebaut. Bitte beachtet hier die unterschiedlichen Schrauben.
Bitte vergewissert euch auch, dass die 6-Pin-Steckverbindung korrekt gesteckt ist.

_SAM0177

Und dann? Rock on!

4gbramupgrade

Die Aufrüstung funktioniert definitiv mit der DS713+, müsste aber auch mit der DS712+ oder anderen der 2-Bay DS2XX bzw. 4-Bay-Reihe DS4XX funktionieren. Die NAS-Geräte von Synology sind, was das ausschlachten angeht, relativ gut dabei. So ist es relativ einfach möglich, den vorhandenen 1 GB RAM durch einen mit bis zu 4 GB auszutauschen. Mehr kann das Mainboard nicht. Es handelt sich hierbei um einen SO-DIMM, wie sie auch in Netbooks vorzufinden sind. Kostenpunkt für 4 GB sind knapp 20 Euro. Ob eure Synology aufgerüstet werden kann, müsst ihr im Netz schauen, ältere Versionen haben den Speicher oft fest verlötet.


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: Acer Iconia Tab 8 und HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16885 Artikel geschrieben.


23 Kommentare

Stony 19. Januar 2013 um 14:13 Uhr

Ganz wichtig zu erwähnen wäre dass der Wechsel des Arbeitsspeichers nur mit Modellen mit Intel Atom CPU funktioniert, bei allen anderen Geräten ist dieser wirklich fest verlötet :)

Welches Gerät welche CPU hat kann man hier nachlesen: http://forum.synology.com/wiki/index.php/What_kind_of_CPU_does_my_NAS_have

Keule 19. Januar 2013 um 14:15 Uhr

@leachim
Warum baust du das ganze Teil so weit auseinander? Wärst du nicht schon bei Bild 8 an den RAM gekommen?

Jo 19. Januar 2013 um 14:21 Uhr

@Stony: Danke, wollte gerade anfragen, welche Modelle unterstützt werden. Meine DS210j hat leider ne ARM CPU.

Toni 19. Januar 2013 um 14:23 Uhr

Ich habe eine Ds 210j ‘ist 128MB RAM. Kann ich aufrüsten? Wenn ja, mit welchem Riegel auf wie viel?

Jo 19. Januar 2013 um 14:32 Uhr

@Toni: Einfach mal dem Link von Stony folgen und zu dem gleichen Ergebnis kommen wie ich.

Toni 19. Januar 2013 um 14:38 Uhr

Hab ich. Da ist dann ein Prozessor genannt. Aber ob das ein Atom ist weis ich nicht. Dennoch danke für deinen Kommentar (…)

Toni 19. Januar 2013 um 14:39 Uhr

Jez hat sich’s eh erledigt. Gerade die fast zeitgleiche Meldung über meiner gesehen. Sehr schade. Naja… Ich hoffe auf die ds1513+

marcel 19. Januar 2013 um 14:40 Uhr

bleibt die frage, was das bringen soll?

Michael 19. Januar 2013 um 15:24 Uhr

Was verbraucht eigentlich ein guter NAS an Strom (im Monat / im Jahr) bei normaler Nutzung (Durchschnitt)?

Gerry 19. Januar 2013 um 15:48 Uhr

@marcel

Die Synology-Geräte laufen mit Linux. Und Linux nutzt jedes freie Byte an RAM als Festplatten-Cache.
Mehr RAM -> mehr Cache -> flotteres NAS

Zoker 19. Januar 2013 um 16:01 Uhr

@Stony
Gibt es wirklich überhaupt keine Möglichkeit, den RAM zu erhöhen?

quorn23 19. Januar 2013 um 16:07 Uhr

An den Comments sieht man, was ich an dem Einleitungstext kritisieren würde.
Keinerlei Hinweise, dass es mit wenigen Modelle geht, dass es nicht ganz so egal ist was für ein Riegel verbaut ist und meiner Meinung nach ein Hinweis auf Garantieverlust.

marcel 19. Januar 2013 um 16:08 Uhr

ach??? ;-)
ich glaube trotzdem nicht, dass das spürbare vorteile bringt. hab hier einen 64bit 12_04lts mit raid5 (softraid, 4x 2tb) im keller stehen, auf dem vdr mit zwei tunern und diverse andere streaming- und file-services laufen. das ding frisst nie mehr als 3gb ram.
wär ja mal interessant, was ein “free” auf der konsole vor und nach dem upgrade ergeben hätte.

Wolfgang 19. Januar 2013 um 17:12 Uhr

Kommt halt drauf an was man damit macht, meine ds411j würde die mkv auch nicht schneller an den tv streamen, wenn sie mehr als 128 mb hätte :)

Cornel 19. Januar 2013 um 18:27 Uhr

@leachim: toll die 4 GB RAM werden also erfolgreich erkannt. Das ist ja schon mal gut und spricht für ein Synology mit Intel Atom. Aber werden die 4 GB auch vom System verwendet? Oder werden 4 GB erkannt aber trotzdem nur 1 GB verwendet?

leachimo 19. Januar 2013 um 19:00 Uhr

@Keule, ab Bild 8 ist es mit Fummelei möglich auch den Riegel zu entfernen, aber dabei kann man auch leicht anderen Bauteile kaputt machen. Die Querstrebe ist da ein wenig im Weg.

@Quoron, was den Verlsut der Garantie betrifft, kann ich nichts genaues sagen. Eigebtlich sind PC-Systeme Modulare-Systeme, die ohne Verlust erweitert werden können. Synology übernimmt keine Gewährleistung für Funktionalität. Offiziell wird es nicht unterstüzt. Lt. Aussage von Synology ist der 1 GB Speicher speziell für die NAS angepasst.

@Cornel
Ja, die Antwort steht hier noch aus. Ich will die Tage einen Versuch starten und das System dazu bringen ob mehr als 1 GG angesprochen werden können.

yves 19. Januar 2013 um 22:30 Uhr

Da ja so viele Heimanwender eine dicke Syno der Profiliga mit 1000EUR+ zuhause stehen haben…

leachimo 19. Januar 2013 um 22:49 Uhr

Man sollte es doch jedem selbst überlassen, was er mit der NAS machen will. Ich finde die Synology-Produkte sehr gut. Man kann damit mittlerweile sehr viel machen…

gueschmid 20. Januar 2013 um 21:01 Uhr

Noch ein Hinweis. Alle Besitzer von Synologys mit ARM-SOC können den Artikel ignorieren. Da ist der Speicher aufgelötet.

Nils 19. Februar 2013 um 22:15 Uhr

Ram Upgrade grade ausgeführt, habe aber ab Bild 8 den RAM ausgetauscht. Mit ruhigen Fingern und gut überlegten Zügen klappt das auch so ganz gut.

Christoph 30. November 2013 um 17:20 Uhr

Hi, habe eine DS212 und laut der Liste (Link) mit einem

‘Marvell Kirkwood mv6282 1.6Ghz ARM (Marvell ARMADA 300) 16-bit@DDR3, 256MB of RAM’

ausgestattet. Kann ich da den RAM erweitern und auf wieviel?
Bringt das wirklich viel? Bei mir ist meist die CPU dauerhaft voll ausgelastet und der RAM meist zu ca. 25%.
Gruß

MichaelFreebie 30. November 2013 um 19:11 Uhr

Hallo Christoph,

leider sind bei Modellen mit ARM Prozessor der RAM fest verlötet.

Logomat 29. Januar 2014 um 19:03 Uhr

Super Sache das ;-) Ich habs auch getan und meine DS713 aufgerüstet. An der Stelle vielen Dank für die gute Anleitung. Ich war zwar skeptisch, da die Auslastung meines 1GB RAMs nicht annähernd an die Grenzen kommt. Sollte also eigentlich nicht viel bringen aufzurüsten. Weit gefehlt, jetzt mit dem 4GB Modul ist DSM nicht wiederzuerkennen. War vorher zwar nicht wirlich langsam, aber nun geht es wirklich noch einiges schneller. Klasse ;-) Vielleicht ist das RAM Modul an sich etwas flotter. Keine Ahnung. Aber egal, ich werde jetzt noch weiter die Anwendungen testen uns sehen wo sich noch spürbar was getan hat.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.