Zoom: Kein Zeitlimit für freie Accounts an Weihnachten

Solltet ihr ab und an Zoom benutzen und den Dienst nicht bezahlen, wisst ihr, dass die Meetings bei den kostenlosen Accounts auf eine Länge von maximal 40 Minuten begrenzt sind. Viele Nutzer können sich mit Freunden und Familien in diesem Jahr nicht treffen, da das Coronavirus aktuell so ziemlich überall auf dem Vormarsch ist. Zoom möchte seinen Nutzern entgegenkommen und hebt das Zeitlimit an Hanukkah, Weihnachten, Neujahr und Kwanzaa auf. Das heißt in folgenden Zeiträumen wird es möglich sein, unbegrenzt per Video zu chatten:

  • seit 17. Dezember (16:00 Uhr) bis 19. Dezember (12:00 Uhr)
  • vom 23. Dezember (16:00 Uhr) bis 26. Dezember (12:00 Uhr)
  • vom 30. Dezember (16:00 Uhr) bis 2. Januar (12:00 Uhr)

Das Limit wird automatisch entfernt, ihr könnt also euren Zoom-Account ganz normal nutzen und müsst nicht irgendwie selbst ans Werk gehen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Kwanzaa erscheint mir PR technisch hineingemogelt. Es erstreckt sich vom 26 Dez bis 01. Januar, aber für den 26.-30. gilt die Ausnahmeregelung nicht. Offenbar wird es nur erwähnt weil es sich an den letzten Tagen mit Sylvester/Neujahr deckt. Solch eine Nummer hinterlässt einen faden Beigeschmack.

  2. Muss man sie nicht übertrieben für feiern, aber ist eine ganz nette Werbeaktion.
    Die habe auf der Infrastruktur ohnehin massig Kapa über die Feiertage (da kaum geschäftliche Konferenzen stattfinden werden), dann können sie die Ressourcen lieber für’s Marketing als für nix nutzen.

    Die Families, in denen nicht sowieso einer(!) Zugang zu nem Premium-Zugang eines solchen Dienstes über die Arbeit hat, können sich freuen. Fragt sich nur, wo das überhaupt noch der Fall ist…

Schreibe einen Kommentar zu JP Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.