ZoneScreen – Desktop erweitern

Falls ihr mal an zwei Computern arbeitet und einer der Monitore zu klein ist: schaut euch ZoneScreen an. Portable Software die auf jeweils einem der Computer gestartet wird – einer kann als Server arbeiten, der andere als Client. Schon kann man sich den Bildschirm des Servers auf dem Client anschauen. Das ist allerdings kein einfaches klonen, sondern man kann den Desktop des Servers auf dem Client erweitern. Sinnigerweise müssen beide Computer in einem Netzwerk sein.

Schaut euch einfach mal die Screenshots auf der Homepage an, auf der ihr auch die Downloadmöglichkeit findet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

11 Kommentare

  1. DancingBallmer says:

    Danke für den Hinweis, nach solch einer kostenlose Lösung suche ich schon länger. Bisher kannte ich nur MaxiVista.

    Wer übrigens nur seine Maus und Tastatur auf zwei Rechnern teilen möchte, dem kann ich Input Director empfehlen (http://www.inputdirector.com/). Im Gegensatz zu Synergy ist die Einrichtung supereinfach.

  2. Kann ich damit auch auf dem Rechner, der mir den Screen des anderen anzeigt, bedienen? Quasi wie ein zweites Terminal?

  3. Gibt’s auch ein Progrämmchen mit dem man den Desktop scrollen kann? Also nebst der Auflösung noch eine grössere Höhe und Breite angeben, wenn man mit dem Mauszeiger den Rand berührt wird in die entsprechende Richtung gescrollt. Bei AmigaOS geht das, Windows ist dafür zu dämlich.

  4. SonicHedgehog says:

    @caschy: 360° Desktop klingt für mich spitze, bekomm aber immer ne Fehlermeldung beim Installieren 🙁

    Und: Kennst du so ne Software auch für Crossover Windows Vista / Linux (Ubuntu). Mein Notebook hier hat Vista, aber mein Heim-PC Ubuntu …

  5. ZoneScreen habe ich jetzt ne halbe Stunde lang versucht zu konfigurieren. Ich bekomme zwar den Monitor vom Master am Client angezeigt, kann aber den Desktop nicht auf den zweiten Monitor erweitern. Hmmm, eventuell spuckt mir die Nvidia Systemsteuerung in die Suppe..

    Aber besten Dank an DancingBallmer! Input Director lauft nach 3 Klicks perfekt und ich kann den Netbook neben dem Desktop mit einer Maus und einer Tastatur steuern. Und ein ClipBoard für beide Rechner hat auch was. Spart mir die VNC-Fernsteuerung.

    Klasse und nochmals Danke für den Tipp.

    cu, CPM

  6. Was auch in diese Richtung geht, wobei mehr Tastatur und Maus teilen betrifft, ist Synergy. Das schöne dabei, es ist Systemunabhängig, man kann so z.B. von einem MaCc auch Windows steuern (man verläßt auch auf einer Seite den Monitor und landet dadurch auf dem adneren Rechner).
    Einziger Wehrmutstropfen (noch), man kann dabei nicht z.B. Dateien von einem Rechner auf den andere verschieben. Vielleicht weiß jemand hier ja eine Alternative dazu (muß Win und Mac unterstützen)

  7. Geht bei mir auch nicht
    selbes prob wie bei cpm

  8. Lösung gefunden. Einfach mit dem Hardwareassistenten den Treiber Zonescreen.inf installieren. Dann klappt alles wie es soll.

  9. Zonescreen scheitert leider mit Windows 7 wegen der neuen WDDM Videotreiber.

    Lösung: http://www.maxivista.de

    Das Programm ist auch leistungsfähiger und bietet auch eine Fernsteuerung.

    Hier ist eine Video dazu:

  10. joa also ein maxivista free ersatz währ schon schön aber zonescreen ist es auf jedenfall nicht auf win 7 da kann er den desktop nicht erweitern sondern nur klonen ich glaub weil win 7 signierte treiber verlangt und das halt nicht der fall ist schade aber ist so zonescreen ist sinnloser müll 😉