Zolo Liberty im kurzen Hörtest

Die Marke Anker hat sich vor einiger Zeit neu aufgestellt. Hier hat man verschiedene Teil-Marken aus der Taufe gehoben, die die jeweilige Sparte repräsentieren. Und bei Kopfhörern hat man da die Marke Zolo parat. Die kam in die Medien, da die doch recht große Firma Anker der Meinung war, dass man eine Kickstarter-Kampagne für die Zolo Liberty+ ins Leben rufen müsse. Das war dann auch erfolgreich, im Januar 2018 soll die Plus-Variante erscheinen. Ich konnte schon ein Ohr auf die Zolo Liberty werfen, die man derzeit für um 100 Euro bei Amazon kaufen kann.

Bei den Zolo Liberty handelt es sich um Kopfhörer, die man sich in die Ohren steckt. Ohne Halterung und ohne Kordel, einfach so. Wie AirPods ohne Steg quasi. Nicht die erste Lösung dieser Art, gibt ja noch Bragi Dash und auch Bang & Olufsen E8, die ähnlich aufgebaut sind. Die Fakten kurz und schmerzlos: Zolo Liberty kommt mit einem Ladecase, den Hörern als solches und jeweils drei Größen Ohrstücke und Überzügen für die Liberty, die quasi Wingtips agieren, was für besseren Halt sorgen soll.

 

Man kann diese natürlich auch ohne die Wingtips verwenden. Genutzt werden können die Zolo Liberty mit jedem Smartphone, das Ganze wird einfach via Bluetooth gekoppelt. Im Gegensatz zu den kommenden Liberty+ setzt man bei den Liberty auf Bluetooth 4.2, nicht auf 5.0.

Tragekomfort der Zolo Liberty: Bei normalen Gang sollten die nicht rausfallen, sitzen gut im Ohr fest. Muss man schauen, dass man sich die passenden Propfen und Wingtips draufmacht, dann passiert auch nichts bei Bewegung. Die sitzen.

Akkulaufzeit: Zolo spricht von bis 3,5 Stunden, im Schnitt war nach 3 Stunden bei mir Feierabend. Dann müssen die Hörer in das Ladecase. Dieses sorgt für bis zu weiteren 24 Stunden Hörzeit, 15 Minuten Ladezeit entsprechen dabei bis zu einer Stunde Gesprächszeit über ein Smartphone, Musiktechnisch ist dies aber weniger.

Wer länger unterwegs ist, sollte dann vielleicht zu kabelgebundenen Hörern greifen oder sich der Tatsache stellen, dass man zwischendurch eine Ladepause einlegt. Das Ladecase ist recht kompakt, aber deutlich größer als das des Mittbewerbers Apple. Eine LED zeigt dabei den Stand des Akkus des Ladecases an. Sobald man die Liberty entnimmt, wird gekoppelt. Das geschieht gut und automatisch. Die Hörer werden im Case deaktiviert, allerdings kann man sie auch ausschalten, ohne dass man sie im Case verstaut.

Audio-Wiedergabe: Interessante Geschichte. Hatte nicht ganz viel erwartet von den Zolo Liberty, die normal um 100 Euro kosten, aber immer wieder mal in einer Aktion für schlappe 60 Euro zu haben sind. Aber: Die Dinger sind ausreichend laut und haben einen wirklich guten Sound. Sowohl Höhen als auch Bässe und die Mitte kommen für meine Ohren gut rüber – und ich bin musikalisch recht breit aufgestellt und habe so ziemlich viele Genres in meiner Test-Liste, die ich immer wieder höre. Daumen nach oben für den Sound von mir (unterstützt wird übrigens AAC und SBC). Mal schauen, was die Liberty+ später mal können, denn die setzen auf 2x 6mm Treiber,während die Liberty auf 5mm setzen. Übrigens: Man kann auch nur einen Zolo-Liberty-Stöpsel nutzen.

Steuerung: Die Zolo Liberty verfügen über eine Steuerung. Hier hat man die üblichen Verdächtigen: Pause, Skip & Co. Ein Tap pausiert die Musik oder nimmt einen Anruf an. Ein Doppel-Tap holt den Assistant nach vorne – Siri oder aber auch den Google Assistant. Funktioniert alles wie beschrieben, lediglich die Lautstärke muss über das Smartphone gesteuert werden, wenn man nicht mit dem Assistant sprechen will.

Eine Empfehlung? Wenn man sich von sämtlichen Kabeln freimachen will, dann könnten die Zolo Liberty einen Versuch wert sein. Der Sitz ist gut und der Klang für die Größe meines Erachtens sehr gut. Rein preislich muss man natürlich schauen. Versucht man, eine Rabattaktion zu erwischen oder sind einem die Kopfhörer 100 Euro wert? Ich sag mal so: Vielleicht noch ein bisschen warten und hoffen, dass die Liberty+ zum guten Einstiegskurs auf den Markt kommen. Haben auch IPX5-Schutz und kommen mit größerem Treiber nebst App- und Bluetooth-5.0-Unterstützung auf den Markt. Die sollen dann um 129 Euro kosten – ich tippe auf einen günstigeren Preis zum Einstieg. Ansonsten: Hut ab, Zolo. Mehr Sound drin als ich erwartet habe.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

12 Kommentare

  1. Ich hab die ebenfalls und bin total begeistert. Halten bei mir erstaunlich gut, Sound ist top und die Verbindung geht super schnell und einfach. Einziges Manko bisher ist, dass manchmal die Verbindung für eine Sekunde weg ist. Passiert vielleicht einmal die Stunde.

    Wenn die Liberty+ für unter 100€ zu haben sind, werde ich auch hier definitiv zuschlagen.

  2. Ich habe die Liberty und Liberty+. Das Liberty+ Case ist etwas schwerer und unmerklich kleiner. Der Sound ist sehr gut, etwas besser als die Liberty. Dafür finde ich den Tragekomfort deutlich schlechter, da die Liberty+ eine andere Form haben. Sie sind dicker und eher Bohnenförmig. Die normale Liberty sitzen bei mir besser im Ohr. Was auch manchmal nervt ist das man die Liberty+ schwieriger aus dem Case bekommt, da dort weniger Platz um den Kopfhörern ist um diese zu greifen. Für jemanden mit großen Händen definitiv nervend.

  3. Habe an folgender stelle aufgehört zu lesen
    „Das war dann auch erfolgreich, im Januar 2108 soll die Plus-Variante erscheinen.“
    Bin gespannt wer von den Kickstarter Unterstützen da noch von profitieren wird.

    Sorry, konnte ich mir nicht verkneifen.
    So Cashy jetzt aber ab zu Max !!!

    Frohe Weihnachten euch allen.

  4. Ich würde mich sehr freuen wenn ich meine Zolo+ endlich mal bekommen würde. Der Support meinte erst ich sollte mich an Amazon wenden bis ich denen klar gemacht habe, es geht nicht um die normalen die schon in der Bucht verramscht wurden, sondern die Plus auf die ich schon lange warte über die Kickstarter Aktion. Dann kam noch mal eine Mail ich bekomme eine Info wo mein Paket bleibt und seit einer Woche ist Ruhe im Mailpostfach. So verscherzt es man sich auch mit seine Kunden…Frohes Fest :-)!!!

  5. Ich habe die Zolo Liberty seit ca. einem Monat. Bei einer Amazon Aktion habe ich rund 60€ bezahlt.

    Ich komme folgendem Fazit:
    – Sound ist super
    – Verbindung zu meinem Pixel 2 ist schnell und zuverlässig, ich habe keine Verbindungsabbrüche
    – Akkulaufzeit ist toll, sie waren bei mir noch nie leer. Ich nutze Sie zum Pendeln oder während der Arbeit
    – Die Kopfhörer isolieren Außengeräusche zu 100%. Manchmal ist das recht unpraktisch, da man Ansagen in der Bahn nicht mitbekommt.
    – Bei mir passt der rechte Ohrhörer besser als der linke. Das liegt vermutlich an meinen Ohren. Nachdem der Gummi etwas weniger griffig geworden ist (nach 1 Monat Benutzung) muss ich nach einigen Erschütterungen den linken Hörer manchmal zurück ins Ohr drücken.
    – Das Ladecase ist leider so dick, dass man es nicht bequem in der Hosentasche mit tragen kann. Das ist meines Wissens aktuell bei allen kabellosen Kopfhörern außer den Airpods so.

    Fazit: Für 60€ kann man damit super in die Welt der kabellosen Ohrhörer eintauchen. Ich gehe aber davon aus, dass ich mir nach vll. ein zwei Jahren welche suchen werde, die ein kleineres Ladecase haben

  6. „Die Kopfhörer isolieren Außengeräusche zu 100%. Manchmal ist das recht unpraktisch, da man Ansagen in der Bahn nicht mitbekommt.“ – Genau das ist ein wesentlicher Punkt, der bei den Liberty+ mit dem optional zuschaltbaren „Transparenz-Modus“ besser gelöst ist. Es ist einfach viel zu gefährlich, sich draußen mit Kopfhörern zu bewegen, die die Umgebungsgeräusche vollständig unterdrücken.

  7. Interessant, dass es solche Kopfhörer gibt. Ich trage Hörgeräte und es gibt noch immer keine Hörgeräte, die Bluetooth geschweige denn ein Akku integriert haben. Es gibt ein Hersteller, der Bluetooth integriert hat, allerdings sind diese Hörgeräte nur für leichte Schwerhörige geeignet (ReSound LinX heißen die Geräte).

    Um mein Handy mit den Hörgeräten zu koppeln, brauche ich ein Zusatzgerät, welches ich mir um den Hals hängen muss (Compilot). Der Compilot ist immer Induktion mit den Hörgeräten verbunden und gleichzeitig besteht über Bluetooth-Verbindung zwischen dem Compilot und dem Smartphone. Damit kann ich dann mit meinem Handy telefonieren und auch Musik hören. Auch kann ich den Compilot mit meinem Laptop koppeln, so dass ich auch alles vom Laptop höre und somit kaum noch Untertitel brauche.

    Die Batterien im Hörgerät halten ca. 7 Tage und der Akku des Compilots hält 2-3 Tage und ich telefoniere und höre viel Musik. Das gute an Hörgeräten ist ja, dass sie genau auf die Ohren angepasst sind.

    Falls jemand Hörgeräte kennt, die bereits Bluetooth integriert haben, kommentiert das hier 🙂

  8. Haben die aktives noise cancelling? Ich meine nicht oder? Das könnte mich schwach werden lassen…
    Ich habe seit kurzem qcy q29pro. Im Prinzip das gleiche. Akku Case ist kleiner, dafür auch etwas weniger Kapazität. Wobei ich diese auch nie ausgereizt habe.
    Sound finde ich auch super.

    Der Unterschied – Kosten 23$ bei gearbest!
    Deshalb dachte ich, man kann es ja mal riskieren. Bin begeistert. Da empfinde auch den Mehrpreis der Teile hier schon als recht gesalzen.

  9. Ich habe diese Woche meine Liberty + bekommen. Zuerst war ich recht angetan. Die Präsentation in der Schachtel war sehr ansprechend, auch wenn nicht alles perfekt durchdacht war. Das Gesamtpaket ist durchaus attraktiv. Alles ist sehr gut verarbeitet. Was etwas stört ist dass die Ladebox recht scharfkantig ist, stört aber im Alltag nicht wirklich. Was mich an den Ohrhörern aber nach einer Zeit gestört hat ist der Sound. Ich war nicht in der Lage die Ohrhörer richtig an meine Ohren anzupassen. Richtig gut sitzen tun die nicht wirklich in meinen Ohren. Was sich dann am Sound wieder spiegelt. Ich habe sie auch schon unterwegs getragen, da hat sich jeder Schritt im Gehörgang bemerkbar gemacht. Die App lässt auch sehr zu wünschen übrig und stürzt ständig ab. Die verschiedene Sound Modi verändern diesen nicht wirklich oder nur minimal. Hinzu kommt die doch recht kurze Laufzeit. Ich kam beim ersten Mal hören auf etwas über 3 Stunden. Insgesamt würde ich sie nicht wider kaufen und für 130€ die sie dann kosten sollen finde ich sie zu teuer. Der Sound ist im Vergleich schlechter als der von meinen AirPods. Die AirPods haben aber das Problem dass sie mir ohne Earhoox nicht passen. Meine perfekten Ohrhörer habe ich bisher nicht gefunden. Vielleicht versuche ich es mal mit den B&O E8. Noch dazu sagen muss ich das ich die Liberty + noch nicht eingespielt habe. Vielleicht wird der Sound noch etwas besser. Das ändert aber nichts an der schlechten Passform der Gummis die dabei liegen.

  10. Hallo Gemeinde,

    ich habe die Liberty+ seit einigen Wochen aus der Kickstarter Kampagne und bin nicht 100%ig zufrieden. Sie koppeln zwar zuverlässig, aber teilweise gibt es kurze Unterbrechungen auf der rechten Seite. Zwar immer nur sehr kurz, aber es nervt auf Dauer. Ich hoffe dies wird softwareseitig gelöst, denn so kann ich sie nicht auf Dauer gebrauchen.
    Zum Tragekomfort kann ich nur sagen: man muss sich echt dran gewöhnen.Sind schon relativ klobig, halten aber gut, auch bei Bewegung. Mal testet wie sie halten, wenn man schwitzt.

  11. Ich habe meine Liberty + noch ein paar mal getragen seit meinem letzten Kommentar. Ich konnte sie jetzt an meine Ohren besser anpassen. Auf anhieb klappte das nicht so gut. Der Sound hat sich dadurch deutlich verbessert. Die sind bei mir sehr stark davon abhängig wie die sitzen. Sitzen sie gut ist der Sound auch gut. Jetzt gefallen sie mir wieder etwas besser. Jetzt kann ich auch Unterschiede bei den Equalizer Einstellungen wahrnehmen. Der Sound ist eher etwas basslastig. Mal sehen ob der Sound sich noch verbessert wenn er mehr Stunden bekommt. Jetzt bin ich sogar recht zufrieden damit. Schade das er nur so eine kurze Akkulaufzeit hat. Verbindungsprobleme habe ich nur mit der App, die spinnt immer rum und meldet Verbindung verloren obwohl ich beides verbunden habe, Zup und Liberty +. Was die beiden Verbindungen sollen weis ich auch nicht so genau. Ohne Zup geht die App überhaupt nicht. Nirgendwo wird das erklärt was Zup ist.

  12. hab mir vor einiger zeit die normalen libertys (ohne +) als blitzangebot besorgt. ich hatte am anfang schwierigkeiten mit der verbindung (der linke verlor ständig für sekundenbruchteile die verbindung, das war echt arg nervig) und der lautstärke (auch beim maximum konnte ich nichts hören, wenn ein auto vorbeifuhr). das ganze in kombination mit einem oneplus 3 und original os.
    ich wollte das telefon aber sowieso mal plattmachen und habe das dann durch die ohrhörer gedrängt ausprobiert, um zu überprüfen, ob die geschilderten probleme welche des telefons oder der hörer waren. im zweiten fall hätte ich sie sicher zurückgeschickt. also habe ich lineage 14.1 aufs telefon gebügelt und siehe da: alles sehr gut! die verbindung steht nun wesentlich stabiler (die kurzen verbindungsabbrüche seitdem kann ich an einer hand abzählen) und auch die lautstärke ist nun super. sound und so ist auch vollkommen in ordnung.
    das konzept mit dem case finde ich auch megagut. keine kabel in die stöpsel stecken zu müssen ist echt super. und der akku des cases hält auch ewig. ich bin echt zufrieden.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.