13 Zoll MacBook Pro und MacBook Air-Reihe erhalten Updates

Auch wenn Apple heute, entgegen der Gerüchte, kein MacBook Air mit Retina Display vorstellte, zog man die Wiederbelebung der regulären MacBook-Linie aus dem Hut, welches das neue Bindeglied zwischen MacBook Air und MacBook Pro darstellt. Dennoch hat Apple das 11- und 13 Zoll MacBook Air und das 13 Zoll MacBook Pro mit Retina Display nicht gänzlich vergessen und spendiert beiden einen internen Refresh. Das MacBook Pro erhält zudem das Force Touch Trackpad, welches mit dem neuen MacBook vorgestellt wurde.

MacBook-Air-2013_004-590x393

13 Zoll MacBook Pro mit Retina Display

Das MacBook Pro mit Retina Display erhält die neuesten Intel Core-Prozessoren der fünften Generation mit bis zu 3,1 GHz (mit Turbo-Boost bis zu 3,4 GHz) und erhält neue Grafikpower dank Intel Iris 6100 Grafikchips. Auch der Flash-Speicher soll nun doppelt so schnell sein und eine Durchlaufleistung von 1,6 GB/s erbringen.

Auch die Akkulaufzeit wurde von Apple erneut verbessert. Dank der neuen Energieeffizienten Intel Core-Prozessoren soll beim MacBook Pro mit Retina Display nun zwischen 10 und 12 Stunden Akkulaufzeit möglich sein. Somit hat man die beeindruckende Laufzeit des MacBook Airs der letzten Generation erreicht.

Das 13 Zoll MacBook Pro erhält zudem das Force Touch Trackpad, das heute mit dem neuen MacBook präsentiert wurde. Dieses verfügt über eingebaute Drucksensoren, die dafür sorgen, dass Ihr überall klicken könnt und ein haptisches Feedback erhaltet. Eine neue Force Klick-Geste erlaubt zudem, tiefere Aufgaben auszuführen. Klickt Ihr einmal, gefolgt von einem tieferen Drücken, so erhaltet Ihr zum Beispiel die Definition eines Wortes oder könnt eine schnelle Dateivorschau auslösen.

Das 13-Zoll MacBook Pro mit Retina Display verfügt über das brandneue Force Touch Trackpad, welches eine neue Dimension von Interaktivität auf den Mac bringt. Das neue Trackpad verfügt über eingebaute Drucksensoren, welche es erlauben, überall klicken zu können, und eine haptische Rückmeldung, welche sich reaktionsschnell und einheitlich anfühlt. Es ist sogar möglich, die Empfindlichkeit des Trackpads zu personalisieren, indem man den benötigten Druck verändert, bei dem ein Klick registriert wird. Das Force Touch Trackpad ermöglicht auch eine neue Geste namens Force Klick, ein Klick, gefolgt von einem tieferen Drücken, für Aufgaben wie beispielsweise eine Definition eines Wortes hervorzurufen, schnell eine Landkarte einzusehen oder einen flüchtigen Blick auf eine Dateivorschau zu werfen.

11 Zoll und 13 Zoll MacBook Air

Das MacBook Air erhielt ebenfalls Intel Core-Prozessoren der neuesten Generation mit bis zu 2,2 GHz ( mit Turbo-Boost bis zu 3,2 GHz). In Sachen Grafik setzt Apple auf einen integrierte Intel HD 6000 Chip. Auch der Flash-Speicher des MacBook Airs wurde auf den neuesten Stand gebracht und soll doppelt so schnell laufen, als der Vorgänger. Zudem hat das MacBook Air einen Thunderbolt 2-Anschluss erhalten, der mit bis zu 20 Gbit/s doppelt so schnell Daten durchjagt, als der Vorgänger.

Preise und Verfügbarkeit

Die Preise variieren je nach Konfiguration der jeweiligen Geräte. Die Basis-Version des geupdateten 13 Zoll MacBook Pro mit Retina Display in der Konfiguration 2,7 GHz Dual-Core Intel Core i5 (Turbo-Boost bis 3,1 GHz), 8 GB Arbeitsspeicher und 128GB SSD geht ab 1.449 Euro inkl. MwSt. los. Wollt Ihr den Speicher auf 256GB verdoppeln, seid Ihr ab 1.649 Euro dabei. Die Version mit 2,9 GHz Dual-Core Intel Core i5 (Turbo-Boost bis 3,3 GHz), 8GB Arbeitsspeicher und 512GB Flash-Speicher kostet Euch ab 1.999 Euro.

Das MacBook Air in der 11 Zoll Variante, 1,6 GHz  Intel Core i5 Prozessor (Turbo-Boost bis zu 2,7 GHz), 4 GB Arbeitsspeicher und 128GB Arbeitsspeicher beginnt ab 999 Euro. Wenn Ihr den Speicher auf 256GB verdoppelt, geht das MacBook Air 11 Zoll ab 1.249 Euro los.

Die 13 Zoll-Variante des MacBook Airs mit 1,6 GHz Prozessor (Turbo-Boost bis zu 2,7 GHz), 4GB Arbeitsspeicher und 128GB SSD-Speicher startet ab 1.099 Euro, während eine Speicherverdopplung auf 256 GB ab 1.349 Euro losgeht.

Sämtliche Modelle sind ab heute über den Apple Online Store oder die Apple Retail Stores sowie bei autorisierten Apple Händlern verfügbar.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

22 Kommentare

  1. Stolze Preise … hoffe mein „halb“-neues Pro hält noch ein paar Jahre..

  2. abgebildet ist ein Air, kein Pro

  3. @Tobi sowohl Air als auch Pro haben Updates erhalten.
    Mal sehen ob neue Pro mit 15″ kommen. Bisher wurden ja einfach nur die Preise erhöht.

  4. Das ist ne Überschrift, keine Bildunterschrift.

  5. > pascal
    äh, es gab nicht ein gerücht, dass die normalen mb airs ein retina display bekommen sollen… alle gerüchte gingen in richtig dieses neuen modells mit 12 zoll.

  6. also haben die jetzt alle modelle, die ein update bekommen im preis erhöht… zumindest in europa und nicht in den usa. danke schwacher euro.

  7. Pascal Wuttke says:

    @Ho: Haust du heute nur noch wirre Kommentare raus? Vorhin schon beim iOS-Trick 17 Beitrag… Hat keiner gesagt, dass es NICHT unter iOS 8.2 nicht mehr funktioniert oder?

    Doch die Gerüchte gab es bereits vor über einem Jahr. Erst, dass MB Airs Retina bekommen, dann hat sich das Gerücht in ein neues 12 Zoll Modell umgewandelt.

    @Tobi: was Dominik Conrads sagt.

    @Mark: WAS?

  8. Eisenheim says:

    Weiss jemand wann die 15″ geupdatet werden? Noch vor dem Herbst? Habe ab Sommer eine Weiterbildung und da brauche ich ein neues MacBook Pro. Will da aber nicht auf ein „altes“ Modell zugreifen.

  9. Krasse preisgestaltung, eigentlich die Anschaffung eines mcb pro 13″ geplant. Aber jetzt nicht mehr.

  10. @Eisenheim: Lässt sich immer schwer sagen, gibt keine festen Releasetermine.. Mal ists Februar, mal April, mal Oktober! Die letzte Generation war afaik im letzten August dran.

  11. Die Preise sind schon gut gestiegen, andererseits ist das Update auch nicht schlecht.

    @Eisenheim: Überlege auch gerade, mir ein 15er zu kaufen. Der Refresh dürfte Juni/Juli kommen. So lange warten? Wegen bissl bessere CPU und ne bessere GPU? Ich überlege auch schwer…

  12. Man sollte vielleicht im Artikel auch noch erwähnen, dass das 15″ MacBook Pro 250€ bzw 300€ teurer geworden ist ohne das sich irgendwas am Gerät geändert hat. Nur damit der teure Preis der 13″ Modelle nicht so auffällt?

  13. @Rene,

    „Wegen bissl bessere CPU und ne bessere GPU?“
    – Und wegen TB2, USB3.1 Typ-C usw.. das nächste Update wird sicher größer werden..
    Mir wurde jetzt auch ein neues bestellt, ich hätte lieber gewartet aber was soll man machen.

  14. > pascal
    du beziehst dich also auf gerüchte von vor einem jahr. aber du bestätigst mich ja… schon sehr lange war klar, dass ein komplett neues modell mit retina kommen wird und eben kein update der bisherigen modelle. daher fand ich seltsam jetzt noch davon zu schreiben, als wenn wir heute wirklich ein 11″ und 13″ air update mit retina erwartet hätten.

    und das mit dem tipp bezgl der iOS ordner… bisher war es so, dass diese tricks nur bis zum nächsten oder übernächsten update funktionierten und dann wurden die ordner einfach wieder automatisch raus geworfen. daher würde ich das gar nicht veröffentlichen, weil man ja sowieso nicht lange etwas davon hat.

    und sorry, falls du dich angegriffen fühltest. und nein, verwirrt bin ich nicht 🙂

  15. Eisenheim says:

    @Rene nicht nur deswegen auch eben neuer USB Port, neues Trackpad, neue Tastatur etc. ich warte noch, so dringend ist es noch nicht.

  16. @roux
    Nein, die Preise sind so gestiegen weil der Euro im Vergleich zu vor einem Jahr erheblich weniger wert ist. Schau Dir doch mal das aktuelle Euro/Dollar Verhältnis an das ist absolut desaströs. Da mussten die Euro Preise erhöht werden, das war vollkommen absehbar.

  17. @elknipso Naja denke nicht dass das der ausschlaggebende Punkt dafür ist, sondern eher das die erneurten 13″ Modelle teurer verkauft werden können. Das mag im Gesamten gesehen zwar stimmen was du sagst, aber der ausschlaggebende Punkt war es sicherlich nicht. Dann hötten sie die Preise auch schön früher anheben können und nicht zufällig genau dann wenn das 13″ Modell ein Update erfährt und wieder begehrter ist und somit für mehr Geld verkauft werden kann.

  18. @roux
    Es ist deutlich leichter eine solch notwendige Preiserhöhung zusammen mit der Einführung neuer Produkte zu machen. Glaub mir die bereits erläuterte Währungssituation ist der Grund.

  19. @elknipso seh ich nicht ganz so. Bei jedem anderen Hersteller sinkt eher der Preis eines Produktes umso älter es ist. Demnach müsste er wenn die Währung daran schuld ist gleich bleiben anstatt zu sinken. Aber jeder kann da ja seine eigene Anischt oder Meinung dazu haben. Vollkommen okay 😉

  20. Ist bei den geupdateten Modellen der Arbeitsspeicher jetzt auch überall fest verlötet, oder kann der noch erweitert werden?