Ziele für Ubuntu in 2013: Konzentration auf Smartphones und Tablets

Über den nicht mehr aufzuhaltenden Trend in Sachen mobile Computing brauche ich euch sicher hier nichts mehr erzählen. In letzter Zeit sieht man diese Bewegung aber auch bei den traditionellen Desktop-Systemen wie Windows und in Zukunft auch Ubuntu, wie Begründer Mark Shuttleworth heute noch einmal in einem Blogpost bekräftigte.

Ubuntu 13.04 MobileIm neuen Jahr konzentriere man sich sehr stark auf alle mobilen Geräte und möchte Unity auf alle Größen und Displayauflösungen anpassen. Dabei sind die Vorbereitungen bereits getroffen und man befinde sich auf einem guten Weg. Bereits dieses Jahr hat man auf den großen Messen einige gute Ideen vorgestellt, die es bald zur Marktreife bringen sollen.

Angefangen mit Ubuntu für den TV, zu Ubuntu für Android kündigte man vor ein paar Monaten an, Ubuntu auf Tablets zu migrieren und hat sich hierfür das Google Nexus 7 als Referenzgerät ausgesucht, für den bereits ein funktionierender Installer bereit steht.

Man hat hier meiner Meinung nach ein durchaus durchdachtes und attraktives Konzept, welches ich auch für zukunftsfähig halte. Das größte Problem ist allerdings eher, dass man neben großen Ankündigungen nur wenig geliefert hat. Dies liegt allerdings nicht nur an Canonical, sondern ist mit der durchaus komplexeren Situation der Hersteller zu begründen, die entscheiden wann sie Ubuntu für ihre Geräte für auslieferungsfähig halten, so ein leitender Entwickler in einem Interview.

Ich bin sehr gespannt, ob man die hohen Ziele für 2013 erreichen kann, erhoffe mir allerdings einiges, insbesondere bei Ubuntu für Android, bei dem man beide Welten gekonnt kombinieren könnte.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

10 Kommentare

  1. Vielleicht landet Linux dann vielleicht auch noch auf meinem neuen 64GB-159Euro-Blackberry-Playbook mit dem ich sehr zufrieden bin !

  2. Das sind doch alles nur Spielereien. Welche Anwendungen unter Linux sind den auf Touchbedienung ausgelegt ? Mehr als eine Bildschirmtastatur gibt es aktuell doch gar nicht.

    Das ganze erinnert mich irgendwie an Windows XP auf Tablets von früher.

  3. Das Jahr 2013 wird das Jahr der Linux Desktop ;-).

  4. Irgendwie glaube ich nicht, dass das was wird. Selbst wenn Ubuntu mal gut für Tablets sein sollte, dann werden es viele nicht haben wollen, da Cannoncial doch recht viele Nutzer mit Amazon geärgert hat. Außerdem sieht man ja beim Nexus 7, dass KDE besser auf einem Tablet zu bedienen ist, als Unity.
    Ich lasse mich da überraschen, auch wenn ich Ubuntu nicht mehr mag. Aktuelles OS ist bei mir Open Suse Tumbleweed.

  5. Ich glaube damit Ubuntu Erfolg hat, müsste Google die Hersteller schon sehr vergraulen, bisher hat Google ja Motorola noch nicht wirklich bevorzugt… Aber momentan sehe ich KDE auch noch vor Unity,ein freieres OS für mobile Geräte wäre mMn sehr begrüßenswert.
    Hoffentlich vernachlässigt Cannoncial trotzdem den Desktop nicht zu arg.

  6. Der heißt Meyhöfer und ich Meyhoefer mit Nachnahmen, dass kann einfach kein Zufall sein…

  7. Wieso willst du denn das Playbook OS veraendern, das laeuft doch perfekt, ich benutze die 32 Gb Version seit es erschienen ist, das ist einer der besten Tablets auf dem Markt mit dem besten Preis-Leistungs-Verhaeltnis!

  8. An Jonas:
    Ich danke dir für deine Bemerkung.
    Das Blackberry ist das erste Tablet, mit dem ich mich etwas intensiv beschäftige.
    Für mich als Autodidakt war es eine impulsive, lange dauernde, gefühlsbetonte Entscheidung, die ich noch nicht bereut habe !
    Ich verschwende kaum noch Zeit für Apfel/Android und sonstigen „Klöterkram“ !
    Superpreis – Superleistung (Geld für einen herrlichen Rucksacktrip übrig !)
    Deine Worte kann ich voll unterstützen !
    Die Bemerkung zu Linux ist meinem Interesse für OpenSource und auch der Überschrift dieses Beitrages geschuldet …
    Vielleicht bekommen noch ein paar andere Menschen Lust auf das Playbook !
    Ob Carsten wohl über einen kleinen Abstecher nachdenkt ?