ZenMate: VPN-Erweiterung für Google Chrome

Ich nutze VPN-Dienste relativ oft, wenn ich irgendwo unterwegs bin und mich in offene WLAN-Netzwerke anmelde. So sind die Übertragungswege verschlüsselt und nicht jeder nur etwas technisch versierter Nutzer kann den Datentraffic mitlesen.

Ich zahle hierfür regelmäßig einen kleinen Betrag, es gibt aber durchaus auch kostenlose Angebote mit begrenztem Traffic. Positiver Nebeneffekt ist, dass man viele verschiedene Server nutzen kann und so ortsbasierte Restriktionen von YouTube oder oft anderen beliebten US-Diensten umgehen kann (wobei es hier mit Tunlr oder Hola interessante Alternativen gibt).

Jetzt bin ich aber auf das Berliner Startup ZenMate gestoßen, welches VPN komfortabel in Google Chrome bringt und in der Einführungsphase unbegrenzten Traffic anbietet.
ZenMate VPN Erweiterung Chrome

[werbung] Der Vorteil von ZenMate ist die einfache Einrichtung, die auch jeder hinbekommt, der ansonsten nicht genau weiß wie er einen VPN in den verschiedenen Betriebssystemen anlegt. Einfach die Erweiterung installiert und einen Account bei ZenMate registriert (mehr als Emailadresse und Passwort braucht es nicht) und die VPN-Verbindung ist gestartet.

Ebenso ist es einfach möglich den Serverstandort zu wechseln. Derzeit unterstützt ZenMate fünf Standorte: USA, Deutschland, Schweiz, UK und China. Die Geschwindigkeit fand ich in meinem Test akzeptabel und ich erreichte so im Schnitt die Leistung einer 6 Mbit/s Leitung, was für unterwegs ausreichend ist. Wie lange der Dienst mit unbegrenztem Datenvolumen gratis ist wird leider nicht ersichtlich. Lediglich auf der FAQ-Seite gibt es einen kurzen Hinweis, dass es immer eine kostenlose Variante geben wird, aber es ist keine Rede davon wann kostenpflichtige Angebote hinzukommen und wie diese aussehen werden.

Derzeit kann ich euch aber durchaus empfehlen ZenMate einmal anzuschauen, da es kostenlos ist und auch ohne umfängliche Einrichtung seinen Dienst einwandfrei erledigt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Klappt gut, down 1.2 (50er Leitung) – okay….

  2. Gibt es eine Möglichkeit das auf meinem Android zu nutzen?

  3. „Ich zahle hierfür regelmäßig einen kleinen Betrag“ <- welchen Dienst nutzt Du denn dafür? ich suche noch was passables für Androidsmartphone, weil ich doch öfter mal in unverschlüsselten WLANs unterwegs bin und auch für das Tablet (NEXUS7) und für das Ultrabook…

  4. Ich wollte keine Werbung machen, daher nicht im Beitrag verlinkt. Aber ich nutze https://www.privateinternetaccess.com/ und bin damit zufrieden.

  5. Danke für den Tipp. Mit deutscher IP hab ich 40Mbit und mit der US-IP immerhin noch 16mbit

  6. …kann PrivateTunnel sehr empfehlen.
    Man kauft hier Volumen, die Transferraten sind fast wie beim „originalen“ pinkfarbenenT

  7. bin begeisterter user und es läuft wunderbar. habe gelesen dass es in zukunft vermutlich einen traffic freibetrag geben wird und man dann upgraden kann mit einem bezahl account. Solange die launch phase aber läuft und man sicher sein will dass jeder user auch eine schnelle Verbindung hat ist der Dienst kostenlos. Kann es nur empfehlen.

  8. über die Uni bekommt man auch eine kostenlosen unbegrenzten VPN-Verbindung 🙂
    des einzige was man nicht machen kann, ist Standort wechseln, aber brauche ich eig auch nie..

  9. Ein Oliver von Schleusen hat in den Bewertungen dieses Plugins folgendes:
    gechrieben:

    „Please do not think that this extension hides your ip address. As long as you have fash or java enabled it’s easy to identify your real ip. And it can’t hide your DNS Server. Just test it out your self.

    Go to http://whoer.net/extended and see how a simple script can detect your ip when ZenMate is enabled. Can’t replace a real VPN Service.“

    Von wegen sicher!

  10. fash sollte natürlich flash heißen.

  11. reiner_zufall says:

    Kann mich Rai Lui nur anschliessen, dieses Plugin ist weder sicher noch verschleiert es die „echt“ IP…. Ein VPN, dass keine Sicherheit bietet, taugt nichts….

  12. @reiner_zufall:

    Was verschleiert es denn dann? Kannst du das genauer erklaeren?

  13. reiner_zufall says:

    @orschiro

    geh auf den Link von Rai Lui und Du wirst sehen, dass trotz aktiviertem ZenMate Plugin weiterhin Deine von Deinem ISP zugeteilte IP ausgelesen werden kann, falls Du java oder flash aktiviert hast……
    Bei einem „richtigen“ VPN wäre das so nicht der Fall.

  14. nicht verschlüsselt says:

    Auch ich möchte erneut darauf hinweisen, dass es sich eben nicht um ein VPN handelt!
    Ein VPN läuft auf Betriebssystem-Ebene. Das Betriebssystem verbindet sich mehr oder weniger gut verschlüsselt mit einem VPN-Netzwerk. Dadurch ist für die Anwendungen, die starten (Browser, Mailclient, Flash, Downloadmanager, …) gar nicht klar, dass sie nicht mit der „echten“ IP nach außen hin kommunizieren. Der gesamte Netzwerkverkehr geht über das VPN, ist verschlüsselt, und damit, je nach Vertrauen zum VPN, „sicher“.
    Hier wird aber nur der Verkehr von Chrome verschlüsselt und anonymisiert, soweit man dem Dienst vertraut. Leider nicht gut, dass man über verwendete Technik nichts lesen kann, bitterer Beigeschmack.
    Sind auf einer Seite aber JAVA oder Falsch oder weiß der Geier für zusätzliche Inhalte eingebunden, verkehren die immer noch über das heimische Netzwerk. Weder verschlüsselt, noch ist der Absender verschleiert.
    Das taugt also zum Nutzen von Groovshark, Hulu und Co, nichts aber zum Verschleiern der Herkunft oder zum Verschlüsseln.
    Bitte auch nicht mit einer End2End-Verschlüsselung verwechseln: Nachrichten, die über den Chrome versendet werden, mögen nicht mehr im lokalen Netz abhörbar sein, spätestens nach dem Austritt aus dem VPN und der Reise über Srever, wird wieder Klartext versendet.

  15. Wer benutzt denn bitte Flash? Macht Flash aus (NoFlash) und dann genießt eure US- oder CN-IP. Klar ist kein richtiges VPN, aber ihr kommt verschleiert auf die meisten Seiten (Hulu, Youtube etc.)

    Allerdings zerschießt mir den Dienst meinen Firmenproxy, wer darüber wieder surfen will muss das Addin deaktivieren.

  16. Laut eigener FAQ kein VPN-Dienst:
    „ZenMate creates a tunnel similar to a virtual private network (VPN) between your device and our Internet gateway.“
    Mit einem VPN-Dienst würde das unter IPv4 auch nicht ohne weiteres funktionieren.

  17. franklanitzn says:

    Das Plugin gibt trügerische und falsche Sicherheit. Chrome kann als kompromittiert angesehen werden und die Umleitung des Traffics über eine kleine Anzahl von Servern mit einem Hop(?) lässt sich sehr gut nachrechnen. Gut, um dem Chef nicht zu zeigen, was man surft aber im aktuellen Kontext ungeeignet.

  18. Hi, hier ist Linus von ZenMate.
    Danke für Euer Interesse an unserem Produkt und die angeregte Diskussion. Wir sind übrigens unter support@zenmate.io erreichbar falls ihr Fragen zu uns oder unserem Dienst habt. Fragen, die hier gestellt werden, können wir leider nicht immer zeitnah beantworten. Weitere Informationen und häufig gestellte Fragen findet ihr auch in unserer FAQ: https://zenmate.io/faq
    Viele Grüße, Linus

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.