Zeiterfassung und Zeitmanagement

Ihr arbeitet ab und an für verschiedene Kunden an Projekten? Euch fehlt eine kostenlose Zeiterfassung? Dann habe ich mal einen kleinen Tipp für euch (den mir der Stefan via E-Mail geschickt hat). timeEdition heisst die Lösung. Open Source und für Windows, Linux und Mac OS X zu haben. Für die jeweiligen Kunden könnt ihr Projekte und die dazugehörigen Aufgaben anlegen. In den Einstellungen könnt ihr auch euren Stundensatz angeben.

Die getrackten Zeiten lassen sich als Excel- oder aber auch Kalender-Dateien exportieren. Des Weiteren kann man auch die Arbeitsart tracken. Ist am PC zum Beispiel nichts zu tun, so kann man timeEdition pausieren lassen.

Alles in allem eine recht knorke Software für die Freelancer und Schwarzarbeiter unter euch, die ihre Arbeiten zeitmäßig erfassen wollen. Ihr wisst ja: Zeit ist Geld 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

34 Kommentare

  1. knorke…

    Seit Kindertagen dieses schöne Wort nicht mehr gehört.
    Schnafte!

  2. Ich habe versucht die Linux Version (bin Linux Neuling) unter Ubuntu 9.04 zu installieren.
    Aber leider kommt ‚../Common/plugin.cpp: 6893
    Failure Condition: 0
    The application cannot continue because a needed file cannot be installed. libstdc++.so.5: cannot open shared object file: No such file or directory..‘

    Habe versucht libstdc++.5 zu installieren, aber das will nicht so recht.
    Jemand eine Idee?

  3. Für MacOS gibt’s eine Zeiterfassung, bei der man Dateien per Drag&Drop auf Projekte zieht. Die Zeit läuft dann automatisch, solange man mit diesen Dateien arbeitet. Der Name ist mir leider gerade entfallen. Kennt jemand sowas für Windows?

  4. Ich kann nicht oft genug auf Kimai hinweisen – wer die geniale webbasierte Open Source Lösung einmal probiert hat, will nichts anderes mehr.

  5. GEILGEILGEILGEILGEIL!!! Sowas hab ich JAHRE gesucht.

  6. Wäre sicher ein schickes Tool, wenn man Tätigkeiten pflegeleicht einem Projekt zuordnen könnte. Ein Optout geht ja mal gar nicht. So wie es bis jetzt gelöst ist, ist man länger damit beschäftigt die eigentlichen Aufgaben einzupflegen, als was man mit der Abarbeitung dieser beschäftigt ist.

    Sicher ein nettes Tool für zwischendurch, aber sobald man etwas feinstrukturierter arbeiten will, ist es unnötig umständlich.

    Im allgemeinen ist das der häufigste Grund warum ich solchen Tools nichts abgewinnen kann. Entweder sind sie langsam, oder grundlegende Funktionalitäten fehlen.

    @ Dom: wenn man da außer Nutzer auch irgendwas löschen könnte (nichtmal die Testdaten lassen sich löschen 🙁 ) und eben Taskzuordnung zu Projekten machbar, wäre es sicher einen näheren Blick wert. 😉

  7. Für mich ein perfektes Tool, um als Webworker meine Eigenorganisation zu überwachen und zu schauen, wo ich meine Zeite vertrödel … Vielen Dank Cashy.

  8. Ich nutze und empfehle „Jobs“ für das iPhone.

  9. Bloggen über Zeiterfassung says:

    Super!
    Für meine Begriffe allerdings eher für die eigene Selbstdisziplin geeignet. Arbeite immer wieder mal quer über verschiedene Projekte und Auftraggeber, das kann man nicht wirklich systematisieren, oder? LG, Franzi

  10. @Daniel: Das ist genau auch mein Problem mit timeEdition: Wenn ich eine neue Tätigkeit hinzufüge, wird die sämtlichen Projekten hinzugefügt. Dies nervt gewaltig, weil ich diese Tätigkeit aus den 28 anderen Projekten, zu denen sie nicht passt händisch und einzeln wieder entfernen muss.

    Kennt jemand eine Alternative, bei der das nicht so ist? Für eine perfekte Lösung würde ich gerne auch einen angemessenen Preis bezahlen.

  11. Einfach danke für den Tipp! 🙂

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.