Zagg Invisible Shield: für Raketenforscher

Wenn was richtig klasse ist, dann blogge ich das hier gerne, wenn ich aber mächtig am rumhalsen bin, dann möchte ich in meinem Blog auch nicht mit meiner Meinung hinterm Berg halten. Ich habe in meinem Leben schon Dutzende Folien auf irgendwelche Handys, Kameras und auch iPads gebracht. Für mein iPad 2 forderte ich ein Testsample des Invisible Shields an – ein Schutz für die Vorder- und Rückseite.

Tjoa. Bedienungsanleitung gelesen, alles gereinigt, Hände und Folie befeuchtet. Und dann? Ende Gelände. Ich habe noch nie in meinem Leben eine Folie erlebt, die sich so störrisch aufbringen ließ. Des Weiteren war die Front auch nicht zu 100% passgenau. Ich hatte keine Chance, die Folie blasenfrei auf das iPad zu bekommen. Auch half die lange Wartezeit nichts, die – laut Anleitung – Mikrobläschen verschwinden lassen sollte.

Ende vom Lied: Halsschlagader wie ne Fleischwurst, die Folie entfernt und in die Tonne treten müssen. Keine Ahnung, ob ich zu doof war – diverse Schutzfolien aus dem Gut & Günstig und Mullu Mullu-Bereich konnte ich bisher fehler- und blasenfrei aufbringen, beim Invisible Shield versagte ich. Gerne hätte ich euch eine Rezension geschrieben – in diesem Falle geht es aber nicht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

36 Kommentare

  1. Also, Tipp vom Profi:
    Nehmt euch zwei Tesa-Klebestreifen, pappt einen auf die Folie (welche schon auf dem iPad ist!) um sie anzuheben und den anderen nehmt ihr, um die Staubpartikel von unter der Folie rauszuholen.
    Danach mit Plastikkarte noch sauber andrücken und fertig 🙂

  2. Bin mit meiner Invisible Shield Folie fürs 3GS auch nicht in allen Punkten begeistert. Das Aufbringen war jedoch durch die feuchte Rückseite super easy. Leider verfärbte sich nach einem Jahr die Folie des Displays. Aber jetzt kommt das absolut beste an Invisible Shield, die lebenslange Garantie. Kurz auf der Homepage einen Azsrausch angefordert und ein paar Rage später liegt der Ersatz im Briefkasten.

  3. Bei meinem iPhone 3GS gings damals ohne Probleme / Blasen, allerdings ist die Fläche auch um ein wesentliches kleiner. Versuch mal einen Gelaskin! Ich schwöre auf die Skins!

  4. Verstehe ja, dass man die teuren Gadgets schützen muss, aber irgendwo hört es auch auf. Die teureb Dinger sind fuer 2-3 Jahre ausgelegt und verkratzen nun mal beim täglichen Gebrauch. Am liebsten sind mir ja die Strumpf Anhänger, die übern den iPod bzw iPhone nen Strumpf packen. Leute, ein Handy lebt, ist immer dabei, in der hosentasche oder im rucksack. Besonders lieb gewonnen hab ich auch die samsonite-reisendenden, die ihr teures reisegeraet pro flug fuer 8-10€ in folie schweissen. Warum kauf ich mir dann das? Gut, hab auch mal ne Folie von Schutzfolien24 draufgemacht, funktioniert super, hab’s aber nur Display, weil da mag ich nicht über unleserlichkeit aergern… Aber Leutz es geht auch ohne strumpf und „Gummi“…

  5. noreplyyet says:

    Ich hab eine beim iphone 3gs drauf und finde sie spitze. das der finger auf der folie hängen bleibt (weil sie nicht so glatt wie glas ist) verschwindet sobald einige male drauf rumgetatscht wurde, durch das zurückgelassene fingerfett 🙂 da ich selten putze reicht klappts bei mir gut. nachdem das display durch sand einen großen kratzer abbekommen hat schwöre ich auf die dinger!

  6. Hm, hier scheinen aber so einige kein Problem mit der Folie gehabt zu haben. Vielleicht lag es ja an deinem iPad? 😉
    Halt uns mal auf dem Laufenden, ob das iPad 2 dann doch noch eine andere Folie erhält, oder ob es ganz natürlich ohne Schutz weiterleben darf…

  7. @Gilly ich habe die Folie auch auf meinem Galaxy tab ohne Probleme drauf bekommen auch wenn dies „nur“ 7Zoll sind, hatte das nur vergessen zu schreiben.

  8. Hatte mit Frischhaltefolie das Display geschützt und mit Alufolie die Rückseite. Ging ganz gut… so 10 Minuten…. 🙂

  9. Mullu Mullu hört sich irgendwie an wie „Displayfolie mit Migrationshintergrund“

  10. Top Beitrag! Schreibst mir quasi aus die Gedanken aus dem Kopf, allerdings ist mein unsichtbares Schild schon länger her. Hatte es mir „damals“ für das HTC Touch HD geholt und bin ultimativ daran gescheitert. Ich weiß noch genau.. nach mehr als einer Stunde war ich den Wuttränen so nahe, dass ich das Teil in die Tonne gekloppt und mich über das verlorene Geld geärgert habe. Hab dann die von HTC beiliegende Folie probiert und beim ersten Versuch nach nicht mal 5 Minuten blasenfrei und wunderbar passend auf dem Gerät gehabt.
    Sicherlich hat sich bei den Invisible Shield Folien seit „damals“ evtl. etwas getan, aber was ich hier von Caschy lese, ist so wirklich 100%ig genau wie es mir erging.. 🙂

  11. leosmutter says:

    Wenn ich eines von meiner Ipad Folie weiss, dann das die Installationsanleitungen auf der Verpackung Bullshit sind. Lest vorher Tipps im Netz!!! Z.B. „Badezimmer nach einer warmen Dusche“ (Kein Staub in der Luft)und „Tesafilm“ (zum Entfernen von evtl. vorhandenen Staubpartikeln unter der Folie). Hat bei mir mit einer normalen Klebefolie super geklappt.

  12. Probiert doch mal die Folien von schutzfolien24.de. Bringe diese wenn möglich immer an und passgenau waren sie bis jetzt immer zu 100% und blasenfrei werden diese auch.

  13. Hab das Zeug auf meinem iPhone 4. Zunächst war ich auch extrem kritisch, weil ne menge Blasen drin waren. Die verschwanden aber tatsächlich, und nun hat das Teil nen Ganzkörperkondom 😀 Das einzige ist ein Staubkorn zwischen Folie und Display, aber das war wohl mein Versagen… Wiegesagt, das Aufbringen ist schon ne Kunst für sich, aber wenns einmal drauf ist, ist es echt knorke… Leider werden die Displays in Sachen Farbwiedergabe und Brillianz doch zieml. verfälscht…

  14. HirteDerMeere says:

    Ich hatte mir auch die Schutzfolie von Invisible Shield für das iPad2 besorgt, für Front- und Rückseite. Zuvor hatte ich mir schon mal eine Invisible Shield für ein Acer Subnotebook geholt. Zum Glück für das iPad denn für den Laptop gab es eine Menge der beigelegten Flüssigkeit welche ich zum Glück behalten habe.
    Das anbringen der Folie ist wenn man mutig ist und mit Ordentlich Küchenkrepp ausgestattet, kein Problem. Man muss „nur“ Gerät und Folie mit der beigelegten Flüssigkeit REICHLICH „befeuchten“. So kann man die Blasen durch die Flüssigkeit ohne weiteres nach außen schieben. Nur das Bisschen an beigelegte Flüssigkeit ist ein Witz, meiner Meinung nach war das viel zu wenig…
    Zugegeben, ich habe auch zwei versuche gebraucht.

    Nach dem alles getrocknet war war ich erst mal ganz zufrieden. Allerdings hatte ich das Gefühl das die Folie für das Display leicht „klebt“ wenn man mit dem Finger drüber fährt. Was die Genauigkeit der Bedienung doch erheblich einschränkte.

    Daher habe ich mir von schutzfolien24.de eine vernünftige Displayschutzfolie gekauft. Von dieser Folie bin ich mehr als begeistert. Einfach weil die Folie nicht auffällt, sie ist Kristallklar und man bleibt nicht an Ihr kleben. Die Farben bleiben unverändert alles ist dem iPad Display getreu gestochen scharf.
    Doch Nachteil gibt es auch, der Preis… Aber es lohnt sich!

    Die Invisible Shield Folie kann ich dennoch uneingeschränkt für die Rückseite empfehlen. So bleibt das iPad schön schlank und man kann es ohne schlechtes gewissen überall ablegen. Irgendwelche Schutzhüllen und Cases tragen mir zu dick auf. Außerdem sieht das iPad ohne Keuschheitskleidung auch viel besser aus. Daher bin ich ein Fan des SmartCovers.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.