YouTubes Musik-Streaming-Service kommt nicht mehr dieses Jahr

Lang hätte Google nicht mehr Zeit gehabt, um den bereits im März aufgetauchten Musik-Streaming-Service noch in diesem Jahr zu launchen. Wird auch nichts mehr, der Dienst soll nun im ersten Quartal 2014 an den Start gehen. Das sagen zumindest Menschen, die einen Einblick in die Sache haben. Dabei scheitert es nicht etwa an Content-Partnern, diese konnte Google bereits erfolgreich für sich gewinnen. YouTube ist mit dem Produkt an sich nicht zufrieden und verschiebt deshalb.

youtube_logo_standard_againstwhite-vflKoO81_

[werbung] Eines der Probleme für YouTube: Die Integration von nutzergenerierten Inhalten, wie Lipsyncs und Mashups in den konventionellen Content. Die Entscheidung muss kurzfristig gefallen sein, denn noch im Oktober dieses Jahres ging jeder davon aus, dass es dieses Jahr noch etwas wird.

YouTube wird damit dann Googles zweites Musik-Streaming-Angebot. Bereits gestartet ist Google Music All Access, das allerdings immer noch nicht in Deutschland verfügbar ist. Der zahlende Kunde wird es verkraften, mit Spotify, Deezer, Rdio, Simfy und Co gibt es auch hierzulande eine recht große Auswahl an Streaming-Angeboten. Und wer eher auf Videos steht, wird bei Vimeo, Tape TV und ähnlichen Anbietern fündig.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

3 Kommentare

  1. Meiner Meinung nach sollte Google diesen Dienst und am Besten sogar die komplette YouTube-Nutzung ohne Werbung vor Videos mit Google Music All Access verbinden. Das würde das Gesamtpaket sehr interessant machen.

  2. Mich würde es ja nicht wundern wenn dies auch in irgendeiner Form mit Hangouts verknüpft wird. Sie könnten sicher viele Teenies für sich gewinnen wenn die Kombination aus Video Hangout und YouTube als eine Art Karaoke Plattform genutzt werden könnte.

  3. Dann bin ich ja mal gespannt wann es dort die ersten Abmahnungen hagelt 😉
    Im Video Streaming gibt es nun auch schon die wohl erste Streaming-Abmahnung.

    http://www.infodocc.info/streaming-wird-abgemahnt-abmahnung-von-streaming-durch-uc-rechtsanwaelte/