YouTube zahlte innerhalb der letzten 12 Monate 4 Mrd. US-Dollar an die Musikindustrie

Dass Streaming für Künstler kaum Einnahmen abwirft, es sei denn sie sind Zugpferde für die Plattenfirmen und dominieren die Charts, ist kein Geheimnis. Immer wieder demonstrieren deswegen auch Musiker, da sich heute für sie in erster Linie noch mit Merchandising und Konzerten Geld verdienen lässt. So spielen auch CD-Verkäufe kaum mehr eine Rolle. YouTube tritt da dann wohl auch etwas ins Fettnäpfchen, wenn man sich in diesem Klima rühmt, innerhalb der letzten 12 Monate rund 4 Mrd. US-Dollar an die Musikindustrie ausgezahlt zu haben.

30 % davon seien auf benutzergenerierte Inhalte zurückzuführen. Laut YouTube strebe man an die wichtigste Einnahmequelle für die Musikindustrie und Künstler rund um den Globus zu werden – klingt fast wie eine Drohung. Allerdings hat YouTube da natürlich wirklich viele Optionen, da man allerlei Monetarisierungsoptionen über Werbung, Streams und Chats anbietet. Zudem lassen sich Audio und Video bei YouTube gut verbinden. Laut YouTube gebe man den Nutzern eben die Wahl, ob sie mit ihrem Geldbeutel durch ein Premium-Abonnement zahlen oder eben durch ihre Aufmerksamkeit, indem sie Werbung dulden.

Über 2 Mrd. Nutzer würden bei YouTube monatlich Musikvideos abrufen. Man arbeite aber ständig an neuen Möglichkeiten, um der Musikindustrie neue Einnahmen zu liefern. Dazu zählen auch Tickets für virtuelle Konzerte, der Verkauf von Merchandise oder Premium-Mitgliedschaften für Hardcore-Fans. Mal sehen, wie sich das alles noch entwickelt.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. 4 milliarden ist schon eine ordentliche summe.

  2. „… YouTube tritt da dann wohl auch etwas ins Fettnäpfchen …“:
    Da bin ich anderer Ansicht. Gerade das zeigt doch, das nicht das Böse internet und YouTube schuld sind, wenn ein großer Teil der Künstler lächerlich wenig verdient. Vier Milliarden $ in einem Jahr sind nicht gerade wenig, nur die Art der Verteilung sollte mal genauer betrachtet werden.

    • Sehe ich auch so- wieso Fettnäpfchen, das zeigt doch das viel Geld ausgeschüttet wird. Wenn weltweit pro Jahr ca. 20 Mrd. umgesetzt werden inklusive Sync Rechte etc. sind doch 4 Mrd. davon schon echt eine Aussage. Die Künstler sollen mal mit ihrem Label sprechen, wieso sie das Gefühl haben, es käme zu wenig bei Ihnen an.

      • Eben. Anstatt über die bösen Streamer zu schimpfen, sollten sich die Künstler an ihre Plattenfirmen wenden, die die Deals mit den Streamern abschliessen und dafür sorgen, dass das meiste Geld bei den Plattenfirmen hängen bleibt und nur wenig zu den Künstlern geht. Andererseits muss man sich natürlich auch fragen, was so ein Künstler sich vorstellt, was ein abgespielter Song kosten soll?? Warum soll der Künstler jedes mal bezahlt werden, wenn jemand seinen Song hört. Wenn ich die CD kaufe, bekommt der Künstler auch genau 1x Geld von mir. Und wenn ich mir die Songs dann 1 Mio. Mal anhöre, sieht er keinen weiteren Cent.

  3. Thomas B. says:

    Das war nie wirklich anders, die die Erfolgreich in den Charts sind oder eine sehr loyale Fangemeinde haben, verdienen gut, die anderen nicht. Und was sich auch nie geändert hat ist, dass Musiker*innen nur wenig Geld von den Labels für ihre Musik erhalten und von dem was sie erhalten müssen sie noch sehr viele Ausgaben tätigen, über die sie kaum eine Kontrolle haben. Hier die Verantwortung bei YouTube zu suchen ist wirklich falsch oder zumindest unvollständig.

Schreibe einen Kommentar zu werner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.