YouTube: Test von Bild im Bild unter iOS wird bis 14. Februar verlängert

YouTube und die Funktion Bild im Bild auf iOS-Geräten sind gelinde gesagt verbesserungswürdig. Mal geht es, mal nicht, mal testet man die Funktion mit Premium-Kunden, mal sehen es alle – und Workarounds gibt’s weiterhin. YouTube gibt seinen Premium-Abonnenten immer mal wieder die Möglichkeit, bestimmte Funktionen zu testen, die erst in ein paar Wochen oder Monaten beim normalen End-User ankommen werden. Auf der Webseite zur Aktivierung derartiger Funktionen kann man seit Ende August Bild im Bild auf iOS-Geräten aktivieren und dann testen. Eigentlich sollte die Testfunktion auslaufen. Doch YouTube hat nachgelegt und verlängert die Testphase, vorausgesetzt, ihr seid Premium-Nutzer.

Die Verlängerung erstreckt sich bis zum 14. Februar 2022. Zuletzt war hier noch der 31. Januar angepeilt worden.

  • Mit der Funktion „Bild im Bild“ kannst du YouTube-Videos im Miniplayer abspielen und gleichzeitig andere Apps nutzen.
  • Wische nach oben (oder tippe auf die Startbildschirmtaste), während du ein Video ansiehst, um die App zu schließen und das Video in einem Miniplayer anzusehen.

Hinweis: Wenn du den Bildschirm sperrst, während du ein Video im BiB-Fenster ansiehst, wird das Video pausiert. Du kannst das Video mit den Mediensteuerelementen auf dem Sperrbildschirm fortsetzen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Vinegar Erweiterung für Safari – DIE macht YouTube wieder brauchbar und ersetzt den Ganzen Mist durch einen einfachen HTML 5 Player, der immer gut funktioniert. Habt ihr hier auch mal empfohlen, glaube ich. Nach den ersten Bugs, ist die Erweiterung jetzt wirklich solide nutzbar. Habe sie seit Release im Einsatz und seitdem auch wieder Spaß daran, YouTube-Videos zu schauen.

    • Vinegar hatte ich damals ausprobiert und bei mir hat es nie funktioniert

      • Probiers nochmal. Die Bugs sind beseitigt. Am Anfang gab es echt ein paar Probleme, auch musste man die Seiten in den Einstellungen manuell freigeben. Muss man bei Safari allerdings immer, wenn Erweiterungen in Seiten eingreifen. Bei mir läufts perfekt.

        • Kann ich nur bestätigen, ist seit einiger Zeit sehr gut nutzbar.
          Hab es trotz YouTube Premium noch aktiviert, da ich die UI besser finde.
          Funktioniert übrigens auch unter iOS im Safari.

  2. Witzigerweise funktionierte PiP in diversen Messenger ohne weitere Probleme.
    Auch ging die Funktion anfangs mit der Einführung der iOS Version mit PiP ohne weiteres.
    Danach hieß es ja von der Google Seite das PiP nur für Premium Kunden sein sollte und haben mit allen möglichen Mitteln probiert das für normale User zu blockieren.

    Ich für meinen Teil habe die yt App schon seit Ewigkeiten gelöscht. Wenn dann schaue ich yt über Safari, wo es dank AdGuard auch nutzbar ist.
    Ebenso auf dem Fire TV Stick nutze ich SmartTube TV anstelle der App und auch da geht PiP ohne Probleme.

  3. Mich nervt diese PiP bei in der youtube App extrem. Auf dem Ipad, hochkant. Ich suche ein Video, Liste wird mir angezeigt, ich spiele es ab, es startet im oberen Teil des Displays. Wenn ich wieder zurück zur Suchliste will, kann ich nur das Videofenster nach unten in ein PiP ändern (mit dem kleinen Haken links oben im Video). Das muss ich dann nochmal extra schließen.

  4. NanoPolymer says:

    Die scheinen auch nur unfähig da zu sein. Es ist interessant das die mit einer iOS Systemfunktion so viel Probleme zu haben scheinen… andere wiederum bekommen das mit den YT Inhalten und PiP ohne Probleme hin.

    • Du scheinst das zu missverstehen. Google hat keine Probleme mit den iOS Systemfunktionen.
      Google hat aber grundsätzlich andere Vorstellungen wie PiP mit yt funktionieren soll.

      https://support.google.com/youtube/answer/7552722?co=GENIE.Platform=Android&hl=en#zippy=%2Chow-picture-in-picture-works%2Cwho-can-use-picture-in-picture
      „Who can use picture-in-picture
      Picture-in-picture is only available to:

      YouTube Premium members on Android mobile devices, worldwide.
      Android users in the United States running Android Oreo or greater, with ad supported PiP playback.“

      Das Problem für Google ist hier das die iOS Systemfunktionen für alle User funktionieren. Die Firma will aber explizit Nicht-Premium User ausschließen, bzw. nur für User erlauben deren Gerät PiP Ad-Support leistet.
      Also versuchen sie mit allen Mitteln die iOS Systemfunktionen so auszuhebeln das du entweder Premium abonnierst oder Werbung schauen musst. Im Sinne von Google funktionieren die iOS Systemfunktionen zu gut und für alle User gleich.
      Das Kernanliegen ist die Ausgrenzung von Non-Premium User und die Vermeidung ad-freier Wiedergabe.

      • NanoPolymer says:

        Dass das der eigentliche Grund ist sehe ich auch so. Hab ich jetzt nur nicht extra erwähnt.

        Hat Google mal bei Apple gefragt ob es den nicht möglich wäre auch Werbung über PiP auszuspielen? Oder will Apple das nicht? Ist da was bekannt?

        Hab mir eben auf YT mal ein Video zu PiP angeguckt. Ist 5 Monate alt. Sieht genauso aus und funktioniert genauso wie die Systemfunktion. Soweit ich mich erinnere darf man die Funktion nicht kostenpflichtig anbieten. Alles sehr komisch.

        • Da ich mich nicht in die technischen Details eingearbeitet habe, müsste ich raten.
          Rein vom Ablauf her stellt PiP den Videostream lediglich im kleineren Fenster dar. Die yt Werbung hingegen unterbricht den Stream und fügt einen zweiten Stream hinzu um danach den ursprünglichen Stream fortzusetzen.
          An diesem Punkt wird es wohl knacken wenn die iOS Funktion ein derartiges Gebaren verhindert und switchen eines „Fremdstreams“ unterbindet.
          Aus der reinen Datenperspektive wäre es auch eine Sicherheitslücke wenn sich Fremddaten irgendwo frei dazwischenmogeln dürften.

          Die Info habe ich auch das man keine Systemfunktionen monetarisieren darf. Macht ja auch Sinn das Apple kein Interesse daran hat das Fremdanbieter für die iOS eigenen Systemfunktionen abkassiert.
          Aber Google darf die Apps so gestalten das die Nutzung der Systemfunktionen unterbunden wird.
          Die muss man ja nicht in Anspruch nehmen.

          Daher dauert der ganze Spaß auch so lange. Premium Nutzern muss man PiP ermöglichen ohne die Apple Bestimmungen zu brechen. Es ist schon interessant wie sehr Google da Hirnschmalz reinsteckt um ihr Ad-Modell in der eigenen App durch Umgehung der Apple Richtlinien und iOS Funktionen durchzudrücken.
          Allen anderen Anbietern ist es schlicht egal und liefern auch den yt Stream nach Apple Richtlinien aus.

          Wenn es irgendwann so funktioniert wie Google es sich vorstellt, müsste der nächste Artikel lauten „Apples Wiedergabe/Sicherheitsrichtlinien erfolgreich umgangen“.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.