YouTube Shorts: Beta startet Mittwoch in Deutschland

YouTube Shorts wurde offiziell im September 2020 vorgestellt, startete aber zunächst noch nicht in Deutschland. Ab Mittwoch soll es aber nun auch bei uns so weit sein: Die TikTok-Konkurrenz wird in die Beta gehen. Dann könnt ihr also auch über die YouTube Shorts Kurzvideos teilen. Laut Google laufe das Projekt bereits sehr erfolgreich: Über 6,5 Mrd. tägliche Videoaufrufe erziele man bereits über den YouTube-Shorts-Player.

Kurzvideos, wie sie TikTok und eben YouTube Shorts bieten, sind vor allem bei Jugendlichen zur Zerstreuung beliebt. Nutzer auf der ganzen Welt erhalten jetzt auch laut Google zum ersten Mal Zugang zu den Shorts-Kreationstools haben, die unter anderem eine Multisegment-Kamera beinhalten, mit der man mehrere Videoclips aneinanderreihen kann. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Videos mit Musik aufzunehmen, Geschwindigkeitseinstellungen zu kontrollieren und vieles mehr.

Zusätzlich, und zeitgleich mit der internationalen Expansion des Produkts, launcht YouTube eine Reihe neuer Funktionen:

  • das Hinzufügen von Text zu bestimmten Punkten im Video
  • das Einfügen von Audio-Samples von anderen Kurzfilmen in eigene Kreationen
  • das automatische Hinzufügen von Untertiteln zum Short
  • das Aufnehmen von bis zu 60 Sekunden mit der Shorts-Kamera
  • das Einbinden von Clips aus der Galerie Eures Telefons, um mit der Shorts-Kamera gemachte Aufnahmen zu ergänzen
  • das Hinzufügen von Filtern, um Shorts farblich zu korrigieren, (zukünftig werden viele weitere Effekte verfügbar sein)

YouTube habe mit seinen Musikpartnern zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass Künstler und Kreative eine große Bibliothek von Songs haben, die sie in ihren Shorts verwenden können. Mit dem internationalen Start der Beta-Version sollen Millionen von Songs und Musikkataloge von über 250 Labels und Verlagen auf der ganzen Welt eingebunden werden können. Darunter Material der Labels und Verlage der Universal Music Group, Sony Music Entertainment und Sony Music Publishing, Warner Music Group und Warner Chappell Music, Believe, Merlin, Because Music, Beggars, Kobalt und viele mehr.

Auf der YouTube-Startseite wurde nun zudem eine spezielle Ansicht für Shorts eingeführt, in der man vertikal von einem Video zum nächsten wischen kann. Weiterhin wurde in der Mobile-Version ein Shorts-Tab integriert, der es einfacher macht, Shorts mit einem Fingertipp auf dem Handy anzusehen. Die YouTube-Shorts-Beta wird heute ausgerollt und ab Mittwoch, 14. Juli, in Deutschland für alle verfügbar sein.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Ich habe die shorts schon.

  2. Bisher waren es ja nur große (Influencer) Kanäle oder halt wenn die über ihr Netzwerk neue Kanäle aufgemacht haben – freu mich drauf wie sowas die Trends überschwemmen wird wenn alle es machen 😉

    (Hoffe es gibt ne reine Shorts App iwann)

  3. Alle gucken von TikTok ab. Eine Apps will alles sein. Komplette Fehlentwicklung meiner Meinung nach

    • Kann aber sehr erfolgreich für ein Unternehmen sein, siehe Snapchat und Instagram (/FB) Stories – letzteres hat Snapchat einfach kopiert und dann schlussendlich fast vollständig verdrängt.

      Gefühlt stirbt Snap seitdem den langsamen Tod, neue User landen nun direkt bei Instagram Stories und haben keine Notwendigkeit mehr für Snap als separate App.

      Genau das gleiche versuchen Insta/FB ja auch mit den Reels (=TikTok nachgemacht). Google schlägt mit Youtube die gleiche Kerbe, waren die nicht auch direkt auf den Stories Zug aufgesprungen? Dafür ist Youtube wohl zu wenig Social Media Platform, aber Kurzvideos passen eigentlivh perfekt ins Youtube Portfolio.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.