YouTube Music: Weitere kleinere Änderungen an den Apps

YouTube Music hat sich in den letzten Monaten immer mehr zu einem wirklich brauchen Dienst mit nützlichen Apps entwickelt. Google schleift weiterhin ordentlich an den Tools und hat wieder ein paar kleinere Änderungen im Web und an den Apps für iOS und Android vorgenommen.

So findet ihr in der Mediathek nun einen umbenannten Bereich „Letzte Aktivität“, der nicht nur die letzten Songs bzw. Alben anzeigt, sondern auch Play- und Alben-Listen erwähnt. Diese Änderung ist nun schon im Web und in den Apps live.

Eine weitere Änderung, die jedoch nur die Android-App verpasst bekommt, ist eine neue Option in den Einstellungen, die euch regeln lässt, ob ihr Musik von einem externen Gerät aus starten möchtet. Deaktiviert ihr das Ganze, könnt ihr per Play-Button an einem gekoppelten Kopfhörer oder Lautsprecher keine Musik mehr starten. Standardmäßig ist diese Einstellung aktiv.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Playlisten-Handling ist weiterhin eher nicht intuitiv irgendwie.

  2. Ich finde die App unglaublich hässlich und unübersichtlich. Da braucht es mehr als “Weitere kleinere Änderungen”.

    Ich würde den Dienst sofort abonnieren – damit ich YouTube werbefrei bekomme. Doch obwohl meine Ansprüche an eine Music-App relativ bescheiden sind, komme ich mit dieser nicht klar. Fehlt Google das Geld, um einen fähigen Interface-Designer anzuheuern?

  3. Brauchbar? Naja … die Weboberfläche ist in meinen Augen immer noch ein schlechter Witz im Vergleich zu Google Play Music…

  4. tartaros84 says:

    Da sind wir uns bisher ja einig.
    Ich finde die App auch mega unübersichtlich und absolut nicht zu gebrauchen.
    Das war der größte Fehler Google Music einzustellen, die Youtube Music App ist schlechter als alles andere auf dem Markt.

  5. nooblucker says:

    Und die Integration auf Smarte Lautsprecher fehlt auch, ich hätte das gerne auf den Echos und würde von Amazon wechseln…

  6. Die App – aber auch die Weboberfläche – ist einfach nur ein großer Rückschritt gegenüber Google Play Music. Selbst wenn Google – was ich bezweifel – keinen fähigen Designer hat, so sollten die doch in der Lage sein einfach das Konzept von Play Music zu übernehmen oder von Spotify zu kopieren…

  7. riesen manko der YT music app im vergleich zur google music app: startest musik per bluetooth anbindung im auto, dann muss die YT app immer im vordergrund bleiben, sonst stoppt die musik. google music spielt im hintergrund weiter.

    so lange das so ist, ist ein umstieg auf YT music voellig uninteressent – mal ganz von der grusligen oberflaeche abgesehen.

    • Verwechselst du grad Youtube und Youtube Music? Ich kann Problemlos mit der Youtube Music App Musik per Bluetooth hören, selbst wenn die App im Hintergrund ist.

      • nein, verwechsle ich nicht, ich kann die unterscheiden ;-)!
        sobald YTmusic nicht mehr im vordergrund ist oder das telefon gesperrt wird endet das abspielen der musik. mit google music ist das nicht so.

        zahlst du fuers abo? denn wie ich das sehe werden die damit…

        • Ich weiß nicht wie sich die unbezahlte Variante verhält, aber mit Abo funktioniert dass alles mehr oder weniger gut. Ich schätze mal, es verhält sich genauso wie mit der normalen YouTube App. Da funktionieren diese Features auch erst mit Premium-Abo.

          Du hast aber schon recht damit, dass die kostenlose Variante von Google Music deutlich weniger Limitierungen hatte. Das Abspielen im Hintergrund als Features zu vermarkten ist allerdings auch ziemlich absurd.

        • Ja, ich zahle für das Abo. Vielleicht macht dass den Unterschied, sofern du nichts zahlst.

          • nein, ich zahle nichts. weder fuer google music noch fuer YTM. und GM spielt im hintergrund, YTM nicht (mehr). wie oben jemand schreibt, dieses „feature“ gegen geld zu verkaufen ist schon dreist. da sieht man dann halt genau, woher der wind weht.

      • steht uebrigens so wie vonmir beschrieben auch in der app beschreibung. gerade entdeckt:

        Musikgenuss ohne Unterbrechungen mit Music Premium
        ● Musik ganz ohne Werbeanzeigen hören.
        ● Deine Musik läuft auch weiter, wenn dein Display gesperrt ist oder während du andere Apps benutzt.
        ● Du kannst deine Lieblingssongs herunterladen. Über die Funktion “Offline-Mixtape” übernimmt das die App sogar automatisch für dich.

        die beknackten werbeunterbrechungen kommen im uebrigen bei YTM noch dazu – im vergleich zu google music.

  8. In der Webapp unter „Entdecken“ gibt es den Abschnitt „Stimmungen & Genres“. Ist das CSS der Buttons nur bei mir zerschossen?

  9. Ich warte ja noch immer auf die Wear OS YT Music App, damit ich auch in Zukunft noch Lieder auf meine Smartwatch kopieren kann… Das geht nämlich nur mit Google Music…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.