Anzeige

YouTube: Creator mit Inhalten für Erwachsene sollen leichter Geld verdienen

Bei YouTube ist derzeit einiges los: Wer auf der Plattform Inhalte für Kinder anbietet und damit bisher gutes Geld verdient hat, muss sich eventuell nach einem neuen Lebensunterhalt umsehen. Denn YouTube hatte bisher gehörigen Mist gebaut: Man trackte Kinder, was die Plattform eigentlich aber so nicht darf. Dafür sorgt in den USA der Children’s Online Privacy Protection Act (COPPA). Deswegen ändern sich nun die Richtlinien für Creator. Für ein Gegengewicht soll wiederum eine neue Strategie sorgen, die es Videomachern mit Content für Erwachsene erleichtern soll, wieder mehr Einnahmen zu generieren.

Zunächst zu COPPA: Im Juli hatte sich YouTube da mit der FTC geeinigt. Mittlerweile ist klar, dass die Plattform es sich einfach macht, und die Verantwortung zukünftig auf die Creator auslagert. Das schlüsselt man auch auf einer Support-Site genau auf, die auch Deutschland explizit betrifft. Im Klartext muss jeder Videomacher angeben, ob er mit seinen Videos auch Kinder anvisiert – entweder für seinen ganzen Kanal oder für jeden einzelnen Clip. Dabei gibt es auch direkt eine Warnung: „Wenn ein Creator seine Inhalte absichtlich falsch kategorisiert, kann dies für ihn Konsequenzen auf YouTube haben.“ In den USA kann die FTC hohe Geldstrafen von bis zu 42.000 US-Dollar (pro Video) verhängen.

Warum ist das für Creator nun schwierig? Für Videos, die Kinder anvisieren, werden keine personalisierten Anzeigen mehr ausgeliefert. YouTube selbst erwähnt, das könne für die jeweiligen Videomacher weniger Umsatz bedeuten. Ich denke, das kommt aber eher schon einer Demonetarisierung nahe. Zumal bei Inhalten für Kinder auch Funktionen gestrichen werden – zum Beispiel die Kommentare.

Nun gibt es bei YouTube viel Rotz, der Kinder anvisiert, aber für jene aus pädagogischer Sicht mit Sicherheit nicht wirklich geeignet ist. Dass da mit durchaus bedenklichen Inhalten viel Geld verdient wurde und diese Option nun wegfällt, ist zu begrüßen. Schwierig wird es aber nun für Videomacher, die vielleicht sogar erzieherische bzw. pädagogische Videos angeboten haben. Doch Kinder sollten im Internet nicht getrackt werden – das hat YouTube dennoch getan und nun muss sich das ändern.

Spannenderweise kann man auf YouTube aber auch mit Inhalten für Erwachsene nur noch schwerlich Geld einnehmen – zumindest, wenn jene als „edgy“ gelten, also z. B. Schimpfwörter enthalten oder einfach nur kontroverse Themen ironisch aufarbeiten. Da will man nun etwas mehr Unterstützung liefern. So wolle man derlei Videos nun verstärkt Werbetreibenden anbieten, welche vielleicht eben genau so eine erwachsene Zielgruppe im Auge haben. Das kann ja etwa bei Werbung für Kinofilme und Videospiele ab 18 Jahren der Fall sein.

Da hatte YouTube vor einiger Zeit mit der sogenannten „Adpocalypse“ härter durchgegriffen, was auch viele international bekannte Kanäle wie H3H3, Filthy Frank oder iDubbbz getroffen hat. Laut YouTube funktioniere das neue Experiment, welches derartige Videomacher wieder mit Marketern zusammenbringen solle, bisher ganz gut. So habe man entsprechenden Creators, die auf weniger familienfreundliche Inhalte setzen, bereits mehrere Hunderttausende US-Dollar beschert. Insgesamt dürfte das aber, so vermute ich, mehr ein Tropfen auf den heißen Stein sein, wenn man bedenkt, was solche Videomacher früher einnehmen konnten.

Profitieren könnten laut YouTube vor allem Gaming-Channels, deren Videos oft mit einem gelben Zeichen als kontrovers markiert werden, weil sie etwa Spiele mit Gewalt zeigen. Da arbeite man aktuell auch an neuen Richtlinien, die in Zukunft eine bessere Abgrenzung von realistischer Gewalt und Gewaltdarstellungen in Spielen berücksichtigen solle.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Der Held der Steine hat das hier auch ganz anschaulich und interessant erklärt:

    https://youtu.be/4T7l-5hGL0Y

  2. Eigentlich ist YT doch eh erst ab 13 Jahren, oder hat sich daran was geändert?

    • Ja, aber das hat den Generalstaatsanwalt von New York nicht daran gehindert, Google den Prozess zu machen. Sie mussten für den Verstoß gegen Coppa, was schon ewig gilt, eben die Einnahmen von 2 Tagen bezahlen, das sind 150 Mio $. Bis 13 gilt man medienrechtlich in den USA als Kind, und es haben wohl einige unter 13jährige das pöse Teufels-YouTube geguckt, und Google hat ihnen verbotenerweise auf sie zugeschnittene Werbung ausgespielt. Darum geht’s grob. Könnte zum Shutdown von tausenden Kanälen führen.

  3. Ehrlich gesagt verstehe ich nicht, warum dadurch die Einnahmen so eklatant wegbrechen sollen. Vielleicht verstehe ich „personalisierte Werbung“ aber auch schon grundlegend falsch. Was spricht denn dagegen die Werbepartner so wie die Videos auch nach Zielgruppe zu kategorisieren und dann die Creator und den Werbenden anhand der Einstufung des Videos zusammenzubringen? Personalisierter muss es doch nicht werden, oder? Als Beispiel: Ein Creator veröffentlicht ein Video mit Inhalt für 14-Jährige (was auch immer das sein mag) und Youtube spielt dann eben nur Werbung ein, die für diese Zielgruppe interessant ist.

    Wäre das schon personalisiert?

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.