Yoink: Produktiv-Werkzeug für iOS erschienen

Die Entwickler hinter Yoink haben es nach langer Zeit geschafft. Die Macher des auch schon auf dem Mac beliebten Zwischenablage-Werkzeuges haben die iOS-Ausgabe in den App Store gebracht. Das scheint erst einmal recht gewöhnlich, allerdings weiss ich, dass man doch recht lange im Review-Prozess steckte. Ich konnte Yoink für das iPad bereits vorab in der Beta testen und sagte aus, dass es so ein Tool tatsächlich braucht, wenn man viel und gerne mit dem iPad arbeitet und Dinge oft von A nach B bringt.

Yoink arbeitet als multifunktionale Zwischenablage. Kann dort nicht nur Text entgegennehmen, sondern auch einzelne Bilder oder auch Stacks (Stacks mit Bildern zeigte ich in meinem Beitrag zu Drag & Drop auf dem iPad mit iOS 11). Das Einfügen von Inhalten funktioniert nicht nur via Drag & Drop, sondern auch über die systemweite Sharing-Funktion.

Wie erwähnt: Ich fand die App im produktiven Einsatz ganz nett, solltet ihr auf der Suche nach so etwas sein, dann gebt Yoink eine Chance. Als Alternative möchte ich auch noch kurz auf das von mir vorgestellte Dropped hinweisen, eine App, die ebenfalls die erwähnten Tätigkeiten erledigt.

https://itunes.apple.com/app/id1260915283?mt=8

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Hallo Caschy, welche App ist deiner Meinung nach besser: Yoink oder Dropped?

  2. Sollte der Titel nicht „Yoink: macOS-Produktiv-Werkzeug für iOS erschienen“ lauten?

  3. @Marcus: Ups, du hast Recht

    @Martin: Schwer zu sagen. Yoink hat ein eigenes Keyboard – und wenn du nen Mac mit Yoink hast, ist das evtl. in Hinblick auf Sync später mal auch ne Sache. Könnte ja kommen.

  4. Ja, danke für die Info. Yoink nutze ich bereits auf dem Mac und bin sehr zufrieden damit.

  5. Ja, der Sync wäre noch ein Killerfeature. Danke für den Tip!

  6. Stichwort “eigenes Keyboard”: Wie sieht’s mit Passwörtern (bspw. aus dem Passwortmanager wie 1Pwd kopiert) aus? Werden die auch zwischengespeichert oder werden bzw. kann man die excludieren?

  7. Hi.

    Ich bin der Entwickler von Yoink.

    Boris: In Yoink wird nichts zwischengespeichert, was man nicht explizit dort ablegt oder reinkopiert.

    Wegen Sync: Das möchte ich in einer zukünftigen Version machen, ja. Vorerst mal nur zwischen iOS-Geräten, aber mein Ziel ist es, Sync zwischen Mac und iOS zu haben.

  8. @Matthias: Cool. Danke!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.