Anzeige

Yeelight Staria Nachttischleuchte Pro ausprobiert

Das Unternehmen Yeelight ist mittlerweile mit einer eigenen Dependance in Deutschland an den Start gegangen, des Weiteren gibt es die Lampen auch bei anderen Händlern. Yeelight kennen viele vielleicht, die sich früher schon im Xiaomi-Ökosystem umgeschaut haben – ein paar der Lampen haben wir hier im Blog ja schon vorgestellt.

Die Lösungen von Yeelight sind smart, im Falle der „Yeelight Staria Nachttischlampe Pro“ bedeutet dies eine mögliche Einbindung in Amazon Alexa, Apple HomeKit und den Google Assistant. Hierzu sei vorab ein sicherlich bekanntes Problem vieler Geräte dieser Art erwähnt – ein Problem, welches ich aus vielen Berichten und leider auch selber kenne. Viele dieser Lampen, Lichtschläuche, Steckdosen und Co., die im WLAN arbeiten, unterstützen erst einmal nur das 2,4-GHz-Netzwerk. Des Weiteren kann (nicht muss) es Probleme in vermashten Netzwerken (ich habe derzeit Googe WiFi) geben.

In meinem Haushalt hat es schon zahlreiche dieser Geräte aus HomeKit rausgehauen, nicht aber aus Alexa, da diese da über einen Skill angesprochen werden. Sie sind in einem Netzwerk, sie sind aus der App ansprechbar – aber aus irgendeinem Grunde nicht in Apple HomeKit. Dann muss man die Lampe resetten und neu einbinden. Meistens funktioniert es dann, bis das Netzwerk irgendwann mal neustartet oder neugestartet werden muss.

Merkmale:

  • Einstellbare Helligkeit
  • Einstellbare Farbtemperatur
  • 2 Modi (Hauptlicht, Nachtlicht)
  • Timer & personalisierbare Zeitpläne
  • Kabelloses Smartphone-Ladepad
  • Erkennung fremder Objekte
  • Schnelles Laden
  • Steuerung über Yeelight App
  • Sprachsteuerung (kompatibel mit Amazon Alexa, Google Assistant, Apple HomeKit, Smart Things)

Tja, der Einsatzzweck der „Yeelight Staria Nachttischlampe Pro“ dürfte klar sein, allerdings kann man sie auch anders platzieren, logo. Verarbeitet ist die Lampe gut, sie besteht aus weißem Kunststoff. Die LEDs selber sind unten mit mattem Kunststoff abgedeckt, man kann also bei keiner Neigung des Lampenschirms (bis zu 30°) direkt in die LEDs blicken. Das Licht selber wird unten aus der Lampe gestrahlt, aber auch von oben, dafür ist eine kreisrunde, lichtdurchlässige Beschichtung im Schirm, welcher 10,4 cm im Durchmesser misst.

Die Lampe wartet mit einer netten Sache auf, im Sockel befindet sich ein induktives Ladegerät mit einem maximalen Output von 10 Watt. Ihr könnt also das Smartphone auf der Fläche ablegen und drahtlos über Nacht laden. Das ist sicherlich praktisch für viele und so entfällt ein separates Ladepad auf dem Nachttisch. Die Ladefläche ist gummiert, so soll sicher auch vermieden werden, dass die teils sehr glitschigen Smartphones von der Lampe gleiten.

Fakten:

  • Helligkeit: 35–350lm, einstellbar
  • Modellkennung: YLCT03YL
  • Abmessungen: 179,5 × 179,5 × 292,5mm
  • Material: Aluminiumlegierung, Plastik
  • Farbtemperatur: 2700–6000K, einstellbar
  • Spannung: 100–240V ~ 50/60Hz 0,35A
  • Netzteil: 12 V | 1,5 A
  • Nennleistung: 20 W
  • Betriebstemperatur: -10°C bis +35°C
  • Farbwiedergabeindex: 90 Ra
  • Schutzklasse: IP20
  • Drahtlose Verbindung: WLAN, nur 2,4 GHz
  • Lebensdauer: 25000 Stunden
  • Schaltzyklen 12500
  • Kompatibel mit Android 4.4 und iOS 8.0 (oder höher)

Der reine Lampenbetrieb war zufriedenstellend, in keinem Zustand flackerten die LEDs, die indirekte und gleichmäßige Beleuchtung empfand ich als angenehm. Das Licht ist frei im Bereich von 2700 bis 6500 Kelvin justierbar, in der Yeelight-App lassen sich auch frei Favoriten einrichten, dazu gibt es Timer und Zeitpläne. Vielleicht für alle einen Blick wert, die nicht mit HomeKit, Google Assistant oder Amazon Alexa hantieren. Die ganzen Automatisierungsmöglichkeiten lasse ich einmal raus, das dürfte jeder für sich spezifisch lösen wollen. Und wie erwähnt: Nein, die Lampe muss nicht im Schlafzimmer stehen, sie ist auch schick an vielen anderen Orten. Für einen Einsatz am Schreibtisch mit großen Monitoren empfand ich sie aufgrund der Größe nicht geeignet.

In Kurzform: Smart kann ich viele Lampen schalten, alleine schon, wenn ich eine smarte Steckdose an irgendeine Lampe stecke. Wer allerdings Lampen per Sprache oder App dimmen möchte, zudem die Temperatur (2700 bis 6500 Kelvin) steuern möchte, der macht mit der Yeelight Staria Nachttischlampe Pro definitiv nichts verkehrt. Sie sieht schick aus, ist gut verarbeitet und bringt als Bonbon drahtloses Laden mit. Auf der anderen Seite steht dagegen der Preis von knapp 90 Euro. Da muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich weiß, dass die hier in Deutschland erhältlichen Lampen sämtlichen Verordnungen entsprechen, das ist ja immer ganz gerne von Markt zu Markt unterschiedlich. Der chinesische Händler Gearbest verlangt für das gleiche Modell beispielsweise um 65 Euro. Da sicherlich nicht mit inbegriffen sind nunmal die deutschen Steuern.

Persönliche Meinung dazu: Ich habe mittlerweile zahlreiche Lampen und ähnliche Produkte ausprobiert. Schön, wenn etwas einfach im WLAN funktioniert, doch vieles ist nur auf 2,4 GHz ausgelegt. Ehrlich: Die wenigsten Probleme hatte ich, wenn eine Bridge zum Einsatz kam (wie bei Philips Hue), oder wenn ein Gerät an einem Echo Plus andocken konnte. Das sind allerdings nur meine persönlichen Erfahrungswerte. Ganzheitliche Geräte sind für den Händler vielleicht ganz nett, persönlich finde ich modulare Lampen besser – also solche, bei denen ich nur ein smartes Leuchtmittel nutzen kann.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Die Yeelight Produkte funktionieren beim Google Assistant zuverlässig auch im mesh, die Probleme liegen also wohl an Homekit bzw. Der Implementierung. Allerdings ist die Reichweite der Lampen zum Teil relativ gering, ohne mesh habe ich da je nach Raum gar keine Verbindung.

    Am stabilsten ist aber Hue, die Erfahrung habe ich auch gemacht. Das funktioniert immer.

    • Ich nutze auch gerne die Yeelight Produkte, unter Anderem die Schreibtischlampe, die hier schon beschrieben wurde.
      Diese wird bei mir leider im Google Home nicht gefunden. Alexa und die Yeelight App machen keine Probleme.
      Alle anderen Yeelight Leuxhtmittel funktionieren in allen Systemen.
      Ich werde heute Abend den Tipp mit dem Lampenreset testen, vielleicht klappt er auch für Google

    • Das kann ich nicht bestätigen.
      Unsere HUE Bridge steht im Keller und die Lampen sind über 3 Stockwerke im ganzen Haus und Garten verteilt.
      So schön die Lampen auch sind, es kommt immer wieder dazu, dass Lampen nicht erreichbar sind, was teilweise ziemlich nervig ist. Mit den Unterputzschaltern von Shelly habe ich wiederum keinerlei Probleme.

  2. Vielen Dank für diesen Artikel. Das beruhigt mich 🙂 Seit einiger Zeit habe ich auch ein Mesh (Speedport Pro, notgedrungen wegen Hybrid). Seitdem spinnen zahlreiche Geräte (z..B Wlan Drucker). Stelle ich das Mesh aus, geht wieder alles. Habt ihr einen Tip oder einen Link mit Hilfestellungen. Irgendwie finde ich da keine bzw. Hilfe im Netz.

  3. Das oben beschriebene mit dem Neustart meines Routers habe ich. Gestern hat meine FritzBox ein Update erhalten, seit dem gehen meine IKEA Lampen von alleine an.
    Hat das schon jemand erlebt? Hilft ein neues einrichten?

    • Was haben IKEA Lampen mit dem WLAN zu tun?
      Hängen die nicht eigentlich in einem eigenen Zigbee Netzwerk, dass vom IKEA Tradfri Gateway erzeugt wird?
      Evtl hat dieser ja eine Fehlfunktion oder deine Lampen werden von einem anderen Gerät im Netzwerk ständig angepingt.

      • Ja sie deine über das Gateway verbunden. Allerdings seit dem Update meiner fritzbox gehen die eben von alleine an und ich hab keine Ahnung warum. Von einem anderen Gerät angepingt kann ich ausschließen.

  4. und der naheliegende Ort für so eine Lampe ist natürlich der Nachttisch neben dem Bett.
    Dann hat man einen starken Dauerstrahler direkt neben dem Bett.

    Ich bin kein Aluhutträger, aber das würde mich massiv stören.

    • Bei uns würde eher das von Caschy empfohlene Handy auf der Ladespule stören. Schlafzimmer ist bei uns für alle Varianten des Schlafens da. Handys haben da nix verloren. 🙂

      • Bei den meisten ist heutzutage das Handy der Wecker, also somit immer im Schlafzimmer. Habe es aber auch hier, falls ich Nachts angerufen werde —- Notfall.

        Und meine Frau ist Ärztin, die hat ihr Handy eh immer dabei, auch im Schlafzimmer.

    • GooglePayFan says:

      „starker Dauerstrahler“

      Magst du kurz mal erläutern, wie du zu dieser Erkenntnis kommst?

  5. Hat die Lampe auch eine Art Lichtwecker-Funktion, bei dem die Lampe einen Sonnenaufgang simuliert?

  6. Irgendwie traurig: Leuchtmittelwechsel nicht möglich.

    Standby-Leistung< 0,8 W sollte bei einem Test m.E nicht fehlen und auch kontroliert werden?

    • GooglePayFan says:

      Da sind LEDs verbaut, da brauchst du keinen Leuchtmittelwechsel…

      Und diese smarten Lampen haben alle ausnahmslos den ESP8266 verbaut, insofern passt 0,5 Watt schon ganz gut.

  7. Kommt mir das nur so vor, oder ist das Netzteil mit 12V und 1,5A etwas unterdimensioniert bei einer Nennleistung von 20 Watt? Ist bei den 20 Watt die Ladestation drin oder kommt das noch dazu?

Schreibe einen Kommentar zu Unknown Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.