Yahoo verschlüsselt Traffic zwischen den Servern

Bereits im November 2013 teilte man seitens Yahoo mit, dass man die Verschlüsselung von Yahoo-Server zu Yahoo-Server oder vom Kunden zum Yahoo-Server verbessern will. Meldungen, die keine Seltenheit sind in Zeiten der Snowden-Enthüllungen. Nun hat man seitens Yahoo alles in die Wege geleitet und mitgeteilt, dass die Kommunikation von Yahoo-Server zu Yahoo-Server seit dem 31.März 2014 vollverschlüsselt abläuft.

6553579947_350f24718f_z-590x442

Im März 2013 hatte auch Google bekannt gegeben, dass man nun die Kommunikation von Server zu Server stärker verschlüsselt, was Anlass zur Spekulation gab, dass vorher eben – wie auch bei Yahoo – nicht so stark verschlüsselt wurde. Bereits im Januar stellte Yahoo den Dienst Yahoo Mail auf HTTPS um, nun geschieht mittlerweile auch die Übertragung von Mails mittels  SMTPTLS, sofern von der Gegenseite unterstützt. Weiterhin teilte man mit, dass man den Yahoo Messenger in den nächsten Monaten erneuern will, damit auch dieser verschlüsselt arbeitet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

3 Kommentare

  1. Yahoo, Verschlüsselung, oh man. Irgendwie habe ich selten so gelacht. Aber das macht schon Sinn: so kann Yahoo besser kontrollieren, wer die Daten mitliest. Was waren das noch für Zeiten, als man sich mit Notebook in eine Vorlesung „Einführung Informatik“ gehockt hat, und Zugangsdaten von MSN / ICQ, GMX … über WLAN mitgelesen hat… Schade eigentlich, dass das vorbei ist…
    Heute können das nur noch die Großen. 🙁
    Bitte nicht falsch verstehen, ich finde es großartig, dass Anbieter von Diensten im Internet Verschlüsselung anbieten, sogar verpflichtend einführen finde ich super, da so auch Otto-Normal-Nutzer etwas geschützter ist, als Otto-Normal-Nutzer es versteht. Es fördert nur leider nicht das Streben nach dem eigentlich sinnvollem: End2End-Verschlüsselung auf vernünftiger Basis. 🙁

  2. Spätestens durch sogenanntes lawful interception ist das eh alles wieder hinfällig. Mich ärgert gerade, dass hier im Blog immer wieder auf tolle Dienste hingewiesen wird, die vor allem deshalb funktionieren, weil sie die Daten der Nutzer quasi unbegrenzt einsammeln und auswerten. Ich werde auch nicht schlau daraus wovor mich diese Verschlüsselung auf Diensteanbieter Seite schützen soll, wenn gleichzeitig es die Anbieter selbst sind, die vollständige Bewegungsprofile, Schlaf-Wach-Zyklen und sogar Kommunikationsinhalte sammeln und auswerten. Bitte nicht falsch verstehen – ich mag dieses Blog sehr! Aber aus der Haltung zu Diensten und Datenschutz werde ich nicht schlau.

  3. Gleiche Meinung wie bei United Internet / Telekomikern.
    Das sie das jetzt erst machen machen und dann sich dafür noch feiern ist eine Frechheit.