Yahoo kauft ToDo-Tool Astrid

Yahoo ist fleißig dabei, seine Dienste neu aufzustellen. Seit Marissa Mayer von Google zu Yahoo gewechselt ist, scheint es aufwärts zu gegen. Man poliert Apps und Dienste auf und nun hat man noch das fantastische ToDo-Tool Astrid in das Portfolio eingekauft. Der Kauf wurde im Blog von Astrid bekannt gegeben. Man teilt mit, dass in den nächsten 90 Tagen alles so läuft wie bisher, nur können keine Premium-Accounts mehr eingerichtet werden. Hier wird es dann auch sicher heißen: „Abschied nehmen“ und einen anderen Dienst zum Verwalten von Aufgaben suchen.

astrid

Nebulös spricht man davon, dass man – um flexibel auf zukünftige Änderungen reagieren zu können – einen Guide zur Verfügung stellt, wie man seine Daten und Aufgaben am besten exportiert. 4 Millionen Benutzer hat Astrid nach eigenen Angaben. Man darf davon ausgehen, dass es in der jetzigen Form nicht mehr existieren wird, die Benutzer sich also eine neue Heimat für ihre Aufgaben suchen müssen. Wo genau diese sein wird, weiss ich natürlich nicht – ebenso ist unbekannt, wann und genau wie Yahoo das ToDo-Tool in seine Webdienste implementieren wird. Lesen hier Astrid-Benutzer mit? Wohin werdet ihr wahrscheinlich wechseln?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

36 Kommentare

  1. Ich bin intensiver Astrid nutzer, und diese Nachricht schlägt bei mir ein wie eine Bomb >:( .
    Warum ausgerechnet Yahoo ?? Da wäre ich glücklicher gewesen wenn Google Astrid kauft 🙁 .Ein weiterer Dienst von dem man traurig abschied nehmen muss…..

  2. @MAWSpitau
    Da bist du nicht der einzige, wo soll ich einen RSS Reader finden der nicht auch gleich wieder dicht macht weil jemand den kauft. Astrid wird bei mir vermutlich durch Any.do ersetzt, sofern mir die App alles bieten kann was ich brauche, die Snyc fähigkeit ist ein MUSS.

    @Patrick Schneider
    Wenn Evernote das plant und gut umsetzt werde ich mich dem Anschließen.

  3. Ich habe auch oft und gerne Astrid benutzt
    Teste jetzt mal Any.do
    Hoffe das die ToDo Liste in Google Keep ausgebaut wird

  4. Hat schon mal jemand http://www.mytinytodo.net/ ausprobiert.
    Müsste man doch auf einer Synology Diskstation zum laufen bringen.

  5. @Mac, doctor: Das der Dienst geschlossen wird, liegt nun allein in der Verantwortung von Yahoo. Außerdem hat man da was für lau bekommen, da aht man genau 0,0 Anspruch auf irgendetwas – Premium-User werden sicher für die Zeit ihres Abos noch bedient werden.
    Und warum sollten die den Dienst auch weiterbetreiben, nur damit irgendein User kostenlos Notizen speichern kann? Es ist ihr gutes Recht, den Dienst zu verkaufen. In solchen Fällen machen mir nur meine eigenen privaten Daten Sorgen – wem werden sie gehören?

  6. Labgsam geht mir die Cloud ganz schön auf die Nerven. Wenn das so weiter geht heißt es Back to the roots. Früher haben es Textdateien und Lesezeichen auch getan.
    BTW: Weiß eigentlich jemand, was aus Google Listen wird? Die Podcast werden ja auch im Google Reader verwaltet.

  7. @krohn: Das habe ich auch testweise hier laufen und bin SCHWER begeistert.

  8. Astrid war der Grund für mein erstes Android-Handy. Die witzigen Motivationsnachrichten haben begeistert – und überhaupt, ein Tritt-in-den-Hintern-Programm namens „Aschdritt“… großartig!
    Google Reader verabschiedet sich, jetzt auch noch Astrid – lesson learned, werde mir todo.txt (mit Dropbox-Sync) ansehen.

  9. Verstehe die Logik jetzt nicht. Wieso meint ihr, dass man Astrid nicht mehr nutzen kann, nur weil es aufgekauft wurde? Yahoo kauft doch nicht einen Dienst, um ihn dann zu schließen, oder?

  10. unconventionalthinker says:

    Habe auch lange gesucht und ausprobiert, bevor ich bei Astrid glücklich geworden bin. Große Enttäuschung nun. Muss nun wieder neu alle Alternativen ausprobieren und wahrscheinlich Kompromisse machen. Mal sehen, wo ich landen werde…

  11. Hey, welche Alternativen werden denn von Euch als sinnvoll bewertet.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.