Xiaomi: So sieht der aktuelle Stand zu autonomen Fahrzeugen aus

Zumindest für den chinesischen Heimatmarkt hat Xiaomi einige Neuvorstellungen getätigt. Da wären unter anderem das Xiaomi Mix Fold 2 und das Xiaomi Pad 5 Pro im Tablet-Segment. Schauen wir mal, ob diese Geräte mit einem überraschenden Launch-Event in einigen Wochen auch dem europäischen Markt zuteilwerden. Man plauderte aber auch über anderweitige Konzepte und Projekte. So über den CyberOne, einen humanoiden Roboter und man plauderte auch über Xiaomis Bestrebungen im Bereich des autonomen Fahrens.

Bestrebungen in die Automobilbranche einzusteigen äußerte man bereits vergangenes Jahr. Ab 2024 will Xiaomi nach eigenen Angaben bereits „intelligente Elektrofahrzeuge“ bauen. Da hat man auch einiges an Geld in die Finger genommen – rund 475 Millionen Euro fließen da in Forschung und Entwicklung, weitere Investitionen seien in Planung. Inzwischen arbeitet ein mehr als 500-, bald 600-köpfiges Team daran. Im Fokus: Technologien zum autonomen Fahren. Neben Sensoren und Chips wird da vor allem auch die Software-Seite eine große Rolle spielen. Man verfolge hier einen „Full-Stack-Ansatz“ – Hardware, Software und auch weitere Kernbereiche aus eigener Hand, sodass man da die Algorithmen fix an Nutzerbedürfnisse anpassen kann.

Einen ersten Ausblick, wie man sich die Technologie im Straßeneinsatz vorstellt, hat man im Rahmen einer Pressekonferenz in Form eines Videos bereits demonstriert. Neben klassischen Fahrszenarien (Wenden, Kreisverkehr, bergab fahren) kündigte man auch innovative Lösungen fürs automatische Parken an. Da forscht man unter anderem an „reservierten Parkplätzen“ und auch dem automatischen Aufladen mittels Robotern.

Derzeit erprobt Xiaomi in einer ersten Phase die autonome Fahrtechnologie mit einer Flotte von 140 Testfahrzeugen. Verschiedene Abteilungen von Xiaomi unterstützen intern da auch das Auto-Team. Darunter das Xiaomi AI Lab, das XiaoAi AI Assistant Team und auch das Team der Smartphone-Kameras. Die Bestrebungen („Marktführer für smarte Elektrofahrzeuge“) für 2024 sind nach eigenen Angaben groß. Klar, dass man da große Töne spuckt. Vermutlich wird man sich fürs Erste lediglich auf den chinesischen Markt konzentrieren, der ist ja groß genug – aber auch dort schläft die Konkurrenz in Sachen Elektromobilität nicht.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.