Xiaomi RedmiBook 13: Schlankes Notebook für ca. 615 Euro vorgestellt

Xiaomi hat für den asiatischen Markt ein neues Notebook vorgestellt: das RedmiBook 13. Man setzt auf ein schlankes Unibody-Gehäuse aus Metall, einen Akku mit 40 Wattstunden und Intel Core der zehnten Generation. Außerdem ist ein IPS-Display mit 13,3 Zoll (ca. 34 cm) Diagonale und 1.920 x 1.080 Bildpunkten vorhanden. In China startet das Notebook bei umgerechnet ca. 615 Euro.

Wer nun über einen Import nachdenkt: Das RedmiBook 13 setzt natürlich auf eine QWERTY-Tastatur mit abweichendem Layout. Das dürfte für die meisten User in Deutschland direkt ein KO-Kriterium sein. Ansonsten lesen sich die Daten sehr anständig: Etwa sind eben wahlweise ein Intel i5-10210U oder i7-10510U, 8 GByte DDR4-RAM, ein SSD mit 512 GByte plus als GPU eine Nvidia GeForce MX250 mit 2 GByte GDDR5-VRAM an Bord. Es gibt aber auch ein günstiges Modell mit dem Core i5 und nur dessen integrierter Grafik.

Das RedmiBook 13 wiegt nur 1,23 kg und bietet um den Screen einen recht schmale Rahmen. Xiaomi spricht von einem Screen-to-Body-Ratio von 89 %. Was die Schnittstellen betrifft, so sind zweimal USB 3.1, einmal HDMI, 3,5-mm-Audio und ein Anschluss für das Netzteil vorhanden. Als Akkulaufzeit nennt der Hersteller bis zu elf Stunden. Ab Werk dient Windows 10 Home als Betriebssystem.

Das Xiaomi RedmiBook soll ab dem 12. Dezember 2019 in China zu haben sein. International wird Xiaomi das Notebook aller Wahrscheinlichkeit nach wohl leider nicht vertreiben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Pr0grammansage says:

    Ist halt bei der MX250 die Frage, mit welcher Leistung diese betrieben werden kann. Kann sie 10 Watt, ist sie nur knapp stärker als der Chipsatz auf der CPU. Darf sie auch 25 Watt ziehen, kann man auch problemlos Spiele drauf spielen.

  2. Wenn das ganze in mit QWERTZ Tastatur in DE erscheint und Linux unterstützt wäre ich sofort dabei.

  3. Das macht einen richtig guten Eindruck. Verhältnis zu Preis und Leistung navigiert auf einem sehr guten Niveau. Allerdings scheint die ganze Info fragwürdig zu sein, wenn das Teil international gar nicht zu haben ist und man mit der Tastatur nichts anzufangen vermag. Aber nett für die Chinesen.

  4. Das ist doch einfach nur ein Xiaomi Air 13 als Redmi Branding und kein neues Notebook!

  5. https://tradingshenzhen.com/de/mi-pro-156-zoll/1152-deutsche-silikon-tastatur-abdeckung-mi-pro-156-zoll.html?search_query=mi+notebook+&results=23

    İst zwar für ein anderes Notebook aus dem Hause Xiaomi, aber Möglichkeiten es anzupassen gibt es zumindest.

  6. Merkwürdig , wie zum einen in Deutschland wie auch manch anderem Land eine „Buh, die Chinesen“-haltung wie z. B. beim Mobilfunknetzausbau herrscht und andererseits dann „geweint“ wird wenn chinesische hardware hier nicht zu haben ist. HP oder Dell bauen ja auch Notebooks , sogar mit QUERTZ -Tastatur smile aber: da sogar mein iOS-Gerät aus china-Firmenhallen stammt, habe ich da keine Berührungsängste, egal ob bei netzwerkkomponenten oder endgeräten. Ich mag nur keine „Schizophrenie“. smile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.