Xiaomi: Redmi Note 10 & Redmi Note 10 Pro werden am 4. März 2021 vorgestellt

Wer die alte Rügenwalder-Werbung noch kennt, der kann die folgende Frage beantworten. Wie viele Smartphones bringt Xiaomi pro Jahr auf den Markt?

Am 4. März steht dann der nächste Launch an, da stellt man – natürlich online – das Redmi Note 10 vor, besser gesagt: die Reihe. Da wird es dann wohl um das Redmi Note 10 und das Redmi Note 10 Pro gehen. Wie immer wird es Speichergrößen von 64 GB und 128 GB geben, ebenfalls wird es Modelle mit 4 und 6 GB RAM geben. Sollte es das Redmi Note 10 Pro Max auch nach Deutschland schaffen, dann auch mit 6 oder 8 GB RAM.

Update: Die Serie der Redmi Note 10 wird wohl die internationale Variation der just vorgestellten Redmi K40 darstellen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Kniffel König says:

    Im Jahr 2021 mit Phones um die Ecke zu kommen, die 64 GB Speicher bieten, ist schon etwas anrüchig, oder?

    • Vor ein paar Monaten hätte mich das nicht gestört, da alle Fotos in der Google Cloud landeten. Seit Google angekündigt hat den freien Speicher einzuschränken wirds wirklich eng.

      • Kniffel König says:

        Ich bin noch Old School. Wenn ich etwas dauerhaft nutzen möchte, zahle ich. Und dann wird’s auch mit Speicher nicht knapp.

        • Japp. Es sind meine Dateien und nicht die von einem Datenkonzern. Wenn ich eine Grund habe diese auf einem fremden Server hochzuladen, dann weil ich diese mit der Öffentlichkeit bewusst teilen möchte und es nicht darum geht – dass die da für mich erreichbar sind. Bewusst Teilen heißt dann eigene Website, oder Flickr oder Gitlab.

          Google ist sowieso „entgleist“. Chromecast geht nur mit Internetverbindung, selbst wenn man das Video nur zwanzig Zentimeter weit übertragen will. Miracast haben sie in den eignen Telefonen ausgeschaltet, weil dass keine Probeme mit Audio hatte und offene Standards sind ja sowieso doof für das Imperium ):(

          PS: Man kann und darf lokale Backups anlegen oder auch auf entfernten Servern. Das ist je nach Gestaltung auch schlau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.