Xiaomi: Mint Browser und Mi Browser bekommen Option zum Ein- und Ausschalten der aggregierten Datensammlung im Inkognito-Modus

Das ging flott. Xiaomi hat ordentlich Gegenwind bekommen, denn man erhebt zahlreiche Daten – auch im anonymen Modus des eigenen Browsers. Nachdem Xiaomi dahingehend Presse bekam, schlüsselte man das Ganze noch einmal auf – also was genau man wann erhebt. Wie ich in unserem älteren Beitrag schon schrieb: Komische Aussage. Nun hat das Unternehmen noch einmal heute nachgelegt, seinen Beitrag aktualisiert.

Angesichts des Ziels, allen Benutzern „sichere Dienste und Produkte von Weltklasse zu bieten“ (Aussage Xiaomi), wird das nächste Software-Update für den Mint Browser und den Mi Browser eine Option zum Ein- und Ausschalten der aggregierten Datensammlung im Inkognito-Modus für alle Benutzer beider Browser enthalten, um die Kontrolle, die man den Benutzern über die gemeinsame Nutzung ihrer eigenen Daten mit Xiaomi gewähren, weiter zu stärken.

Dennoch sei man der Ansicht, dass diese Funktionalität in Kombination mit dem Ansatz, aggregierte Daten in nicht identifizierbarer Form zu verwalten, über alle gesetzlichen Anforderungen hinausgeht und das Engagement des Unternehmens für den Datenschutz der Nutzer demonstriert. Kann man ja alles machen, sollte vielleicht dann aber noch prominenter dargestellt werden.

Frage an die Nutzer eines Xiaomi-Smartphones: Nutzt ihr den Mint oder Mi Browser – oder haben gar Nutzer anderer Smartphonemarken diesen installiert?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

36 Kommentare

  1. Hahaha, als ob die sich dran halten würden wenn man die Datensammeloption abwählt.

  2. Nutze Vivaldi zum einen wegen der Sync mit dem PC und Tablet zum anderen habe ich noch kein weiteren Androidbrowser, gefunden der direkt Schnellwahl unterstützt.

    • Ja, nutze ebenfalls Vivaldi.
      Bin echt erstaunt, welche Performance der hat.
      Besonders auf den Desktop, zieht der den Chrome sowas von ab…

    • Masterli77 says:

      Nutze überall den Firefox, sync geht da auch gut. Cool finde ich, dass ich webseitentabs an den PC schicken kann vom Handy und andersrum

  3. Die Berichte über Xiaomi haben mich vollkommen davon angebracht, überhaupt noch über Smartphones von dieser Marke nachzudenken.
    Aus, fertig.

    • Und welcher Hersteller soll es dann werden? Jeder Hersteller sammelt Daten, das fängt schon bei Android an und geht mit 95% aller Apps so weiter. Dann darfst du auch kein Windows einsetzen, das ist genauso eine Datenschleuder.

      • Ich nutze Pi-Hole lokal und unterwegs per OpenVPN. Damit blockiere ich, was geht.

      • Immer diese Relativiererei. Bloß weil andere Hersteller auch *gewisse* Daten sammeln, ist es ok wenn Xiaomi alles abschnorchelt was sie bekommen?

        • Ne ist es absolut nicht. Aber dann muss man auch so konsequent sein und auch Google, Huawei, Samsung und Microsoft boykottieren. Das macht dann aber auch keiner.

          • layerbreak says:

            Achso und Apple ist da anders? Glaube kaum. Die einen mehr sie anderen weniger, aber kaum einer kann sagen wie viel Daten genau gesammelt werden

          • Was ist denn das für ein Argument? In ihrer Welt darf es also nur nackte Menschen und Menschen die im Bunker leben geben? Vielleicht will ich einfach nur wie bis jetzt „angezogen“ durch die Welt gehen und die Sammelwut zumindest zügeln. Das ist im Rahmen meiner Möglichkeiten durch, VPN und Datenschutz Konforme Browser wie Firefox auch möglich. Das ist nämlich auch eine Form von Konsequenz.

  4. Xiaomi wurde aber doch nicht der aggregierten Datensammlung überführt, sondern dass sie jede URL in Echtzeit mitlesen. Was soll also eine Option zum Abschalten der aggregierten Datensammlung?

    Und was ist eigentlich mit Adressbuch, Anruflisten, SMS, WhatsApp, Fotos – muss man dort davon ausgehen dass sich Xiaomi diese Daten trotzdem krallt?

  5. Ich nutze Firefox auf meinem Xiaomi. Und gaaanz wichtig, Blokada mit angepasster Filterliste um u.a. so gut wie alles an Xiaomi URLs, aber auch den ganzen „Analytics-Mist“ und diverse Google URLs zu filtern. Ich kann Blokada (gibt es bei f-droid.org) nur empfehlen, da sieht man auch wo hin sich Handy und Apps so verbinden wollen.
    Im übrigen sind andere Hersteller wie Samsung, Huawei, usw. auch nicht besser…

    • Können Sie mir sagen wo ich die Filter Informationen finde? Sprich die Filterliste für Xiaomi Sachen den „Analytics-Mist“?

      • Die Listen sind in Blokada (von f-droid) integriert, auch Xiaomi.

      • Also zunächst greift Blokada ja schon mal auf Filterlisten von z.B. Energized zurück. Ich nutze u.a Energized Blue. Dann habe ich zu Beginn regelmäßig in das Hostlog der Blokada Werbesperre geschaut. Dort kann man mit einem Klick URLs auf die Blacklist setzen. So auch z.B. google-analytics oder was sich irgendwie app measurement o.ä. schimpft. Ist etwas Aufwand, aber der ist mir die Privatsphäre wert. Und der hochzählend Counter der geblockten Aufrufe motiviert 🙂
        Und gerade gesehen, es gibt die Xiaomi Blocker Liste von Jerryn70 bei den Blokada Hostlisten. Einfach aktivieren…
        Wer einen Webserver betreibt kann auch eigene Listen dort bereitstellen und in Blokada die URL angeben. Vielleicht mag Caschy mal einen Artikel dazu schreiben 😉

    • Kennst du so eine App auch für iOS? In der man sieht, wohin sich das Handy verbinden will?

  6. Ich habe bisher auf keinem Android den Hersteller Browser verwendet. Meist ist die Funktion und Updates schlecht. Ich nutze Firefox und Chrome. Update für den xiaomi Browser hab ich auch schon bekommen

  7. Schade, dass hier keiner deutliche Worte zum Verhalten von Xiaomi findet. Das ganze Gerede mit dem Inkognitomodus ist doch nur eine Nebelkerze.

    Wieso geht Xiaomi nicht auf die anderen, weitaus schlimmeren Vorwürfe ein?

    – Werden tatsächlich Daten zur Appnutzung übermittelt? (Darüber erfahren sie extrem viel über ihre Nutzer, Stichwort installierte Blutzucker-App bei Diabetikern usw.)
    – Werden tatsächlich Daten zur Gerätenutzung übermittelt?
    – Was ist mit Browsing OHNE Incognitomodus? Sammeln sie hier Daten unverändert weiter?
    – Werden tatsächlich Daten zu auf dem Gerät vorhandenen Verzeichnissen/Dateien versendet?

    Es scheint mir so, als hätte Xiaomi es geschafft, die Story einfach auf den unwichtigen Incognitomodus zu fokusieren, dabei sind diese Dinge doch so viel schlimmer! Wieso redet niemand über diese Punkte aus dem Forbes-Artikel?

    @Mattes: Sorry, aber du kannst ein System, dass so gezielt gegen den eigenen Nutzer arbeitet doch nicht mit Blokada bändigen. Die Daten werden erst mal dennoch gesammelt und dann versendet, sobald Blokada down ist – z. B. während eines Updates oder schnell beim Hochfahren. Wenn du Xiaomi/MIUI nicht traust, solltest du es nicht nutzen anstatt eine löchrige Mauer darum zu errichten.

    • Naja, wie auch andere festgestellt haben, andere Hersteller sind nicht besser. Da bleibt nur noch der Weg zum alten Nokia mit Monochrom Display.
      Und es ist ja nicht nur der Gerätehersteller der sich schamlos bedient, sondern auch viele App Hersteller.
      Rätsel: Ich habe keinen FB Account und auch die App nicht installiert und trotzdem wird facebook.com kontaktiert 😉
      Mit Blokada habe ich wenigstens etwas Kontrolle.

  8. Onkel Wanja says:

    Guter Witz. Die Rotchinesen sind ja nicht gerade als Menschenfreunde und Demokraten bekannt. Industriespionage und plagatieren sind quasi ihr Hobby. Warum wohl sorgen Huawei, Honor und Xiaomi dafür das man ihre Geräte nicht mehr rooten kann? Vielleicht damit die Spyware nicht entdeckt wird? Wer diesen Chinakram nutzt darf sich nicht wundern wenn Maos Enkel seine Daten abgreifen. Das übelste sind aber diese Chinakameras, wie sie auch Xiaomi verhöckert. Da können dann die Genossen von der Staatssicherheit, via Cloud direkt ins Wohnzimmer der Langnasen gucken. Und es gibt Trottel die so etwas tatsächlich kaufen und nutzen.

    • Man kann die Geräte nicht rooten ??
      Ist ja ganz was neues (dabei gehören die zu denen wo es am einfachsten geht) .

    • Du hast überhaupt keine Ahnung. Jedes Xiaomi Gerät lässt sich rooten und zwar kinderleicht. Mal als Gegenfrage, warum verhindert Apple den Jailbreak auf seinen Gerät en so sehr? Haben die auch was zu verbergen? JEDER Hersteller greift Daten an. Egal ob das ein Gerät von Chinesen, Koreanern oder Amerikanern ist. Wer das das noch nicht begriffen hat sollte besser kein Smartphone mehr nutzen.

    • Onkel Wanja,

      geh bloß in deine Höhle zurück wo du herkommst. Xiaomi ist so ziehmlich am einfachsten zu rooten. Vorallem gehts auch komplett rückganig zumachen nicht wie bei Samsung mit Knox.

  9. Und Samsung, Google und Co. sind da besser……ja, nee, is klar……
    Willkommen im Club der Trottel, denn ob Dich nun Chinesen, Koreaner oder Amis ausspionieren, ist schnurzegal.
    Wenn Du jetzt noch erzählst, dass Du zur Trottelgattung Tesla-Fahrer gehörst, machst Du Dich vollends lächerlich.

  10. Warum eigentlich nur im Inkognitomodus abstellbar? Sowas hat generell im Browser nix verloren.

  11. Uwe Bronner says:

    in der Gesamtheit kann man nicht sagen ,wer gut oder schlecht ist – Daten sammeln alle,es geht ums Geld was man damit verdient

  12. Wie sieht es eigentlich mit Apple aus? Ich habe immer das Gefühl, die sind beim Thema Privatsphäre besser aufgestellt. Ich lese zwar, auch hier, immer wieder kleine Bemerkungen die seien auch nicht besser aber wirkliche Beweise dafür kann ich nirgends finden.

    ps: ein Hersteller/OS- übergreifender Artikel dazu wäre mal interessant 🙂

  13. Datensammlerrei ist doch nicht erst seit gestern. Wer das nicht will nutzt halt kein Internet, schreibt Briefe und Faxe und nutzt nen Telefon mit Schnur..

    Die Frage ist doch ehr was machen die Hersteller App Anbieter mit den Daten? Genau da tappen wir alle im dunkeln. Ich für mein Teil kann sagen, meine E-Mailadressen wurden noch nie missbraucht.

    Die Welt is eben nicht nur schwarz und weiß. Es ist ein geben und nehmen. Wir alle schreien doch nach möglichst viel Smartphone für möglichst wenig Geld. Also müssen wir auch hinnehmen, das Hersteller eben ein Teil unserer Daten gebrauchen.

    Kein Licht ohne Schatten, kein Feuer ohne Rauch. Bestes Beispiel ist doch der Smarthomekram. Ohne Internet (Cloud) funktioniert doch der meiste Kram garnicht. Dafür kann sich das aber auch fast jeder leisten.

    Was ich sagen will je einfacher Einrichtung und Nutzung sind umso mehr wurde uns Arbeit abgenommen und gewisse Automatismen brauchen eben Daten.

    Finde´s halt falsch immer nur einen Hersteller an den Pranger zustellen. Frei nach dem Motto ehne mehne Muh heut bist´s mal du. Selbst die spielekonsolen sammeln ja genug Daten. Da hat auch noch keiner gemeckert.

    Jeder Hersteller (App) hat ihr(e) Leichen im Keller, nur manche kommen mal ans Tageslicht.

    Aber ne App die im Namen Corona Daten hortet, da is man natürlich böse wenn man sagt sowas braucht man nicht noch, weil es ja soviele gibt die den Regierungen, Google und Apple mit ihrer API Glauben schenken, daß man damit ja Infizierte oder gar tote verhindern könne.

  14. Der Mi-Browser ist ja an sich ganz gelungen, doch machte der sich immer schon verdächtig. Öffnet man einen Link und die Browser-Auswahl erscheint, kommen nicht etwa alle installierten Browser zum Vorschein, sondern erstmal nur der Mi. Erst durch Weiterschalten sieht man dann andere Browser. So nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.