Xiaomi Mi LED Tischlampe 1S ausprobiert

Meine Reise durch die Welt der Technik führte mich neulich zu Schreibtischlampen. Nicht irgendwelchen, sondern smarten. Ich habe bei uns im Haus viel automatisiert, natürlich auch die Beleuchtung und so wollte ich halt mal schauen, inwiefern diese smarten Lampen brauchbar sind – für mich am Schreibtisch. Neulich schaute ich mir Xiaomi Mi Lamp Pro an, versuchte es aber auch einmal mit einer günstigeren Variante, die ebenfalls an HomeKit angebunden ist, nämlich der Xiaomi Mi LED Tischlampe 1S.

Daten:

Input: AC 100 – 240V, 50 / 60Hz, 0.2A
Color temperature range: 2700 – 6500K
Brightness range: 1 – 100pct
Color rendering index: 83
Lifetime: 25000h
Wireless connection: Wi-Fi IEEE 802.11 b / g / n 2.4GHz
App system: iOS 7.0 or above, Android 4.0 or above

Prinzipiell kann ich mir viele Worte sparen, denn die Xiaomi- bzw. Yeelight-Lösungen arbeiten App-technnisch identisch. So habe ich dann auch mehrere Möglichkeiten, selbst wenn man nicht auf HomeKit setzt und eben kein Apple-Gerät zur Hand hat. Die Xiaomi Mi LED Tischlampe 1S arbeitet im WLAN und lässt sich über die Yeelight-App nutzen.

Habt ihr vielleicht eh die Xiaomi-Home-App im Einsatz, dann könnt ihr die Lampe auch hier einbinden und schalten. So kann ich beispielsweise – da ich diverse Aqara-Sensoren im Einsatz habe – die Lampe automatisieren. Wenn dies, dann das. Das geht also über das bloße Schalten per Hand hinaus. Was alleine, also direkt ohne Sensoren, nur mit der Lampe machbar ist?

  • Ausschaltautomatik: Die Lampe geht nach X Minuten aus. Funktioniert in der App als auch über die Belegung der Taste am Fuß der Lampe.
  • Zeitpläne
  • Kindermodus: Farbtemperatur wird auf max. 4.000 Kelvin begrenzt
  • Standardmodus nach Einschalten
  • Diverse Modi für das Lesen, Konzentration, etc.
  • Fokusmodus: 45 Minuten Arbeit, 10 Minuten Pause

In der App selber – das Übliche bei Yeelight: Blockieren von blauem Licht, „Kerzengeflacker“, Nachtlesemodus, dazu das manuelle Einstellen der Farben oder das direkte Auswählen (2700K bis 6500K). Hier ein kurzer Screenshot aus der Home-App unter iOS, hier lässt sich natürlich auch entsprechend automatisieren:

Zur Lampe als solches muss ich auch wie beim anderen Modell Kritik äußern. Von guten Lampen kenne ich das so, dass das Kabel zum Netzteil hin, unten an der Lampe angeschlossen wird, sodass man es über eine Aussparung im Fuß eben seitlich oder eben nach unten laufen lassen kann. Warum nach unten? Weil es Menschen gibt, die diese Kabelaussparungen in Schreibtischen nutzen.

Ich zum Beispiel. Ich habe eine Lampe auf dieser Aussparung stehen, nutze also das Loch unter dem Lampenfuß für die Kabelzufuhr. Kann ich auch bei diesem Modell nicht, da der Anschluss nach hinten geht. Ansonsten ist nach mehrtägigem Test der Entschluss klar, dass Lampen solcher Höhe (44,5 cm) zumindest für mich nicht infrage kommen. Ich mag es lieber über dem Monitor gelagert, nicht auf halber Höhe – wobei mich nicht einmal stört, dass ich die LEDs im Auge habe. Ansonsten, für Schreibtische ohne klassischen Monitor für mich durchaus denkbar.

Ansonsten: Zwar aus Kunststoff, aber wertig verarbeitet. Die Einheit mit den LEDs (von Osram) lässt sich flexibel schräg nach oben biegen. Die Lampe arbeitet im WLAN 2,4 GHz, wer also ausschließlich auf 5 GHz setzt, sollte diese Lampe nicht nutzen. In meinem Test arbeitete die Lampe jederzeit flimmerfrei. Ich selber habe die Lampe bei Gearbest geordert, die lag zum Zeitpunkt des Kaufs bei rund 35 Euro, für das Gebotene ein definitiv guter Preis. Hat aber eben auch drei Wochen mit der Lieferung gedauert. Mittlerweile bieten auch Zwischenhändler über Amazon Deutschland die Lampe an, da liegt sie preislich ähnlich – allerdings habt ihr auch da kein EU-Netzteil dabei, aber das kostet ja nur ein paar Cent (in meinem Fall US auf EU).

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Mal eine andere Frage: Was für ein Mauspad verwendest du?

  2. Ja, ich suche auch seit einiger Zeit eine smarte LED-Schreibtischlampe als Ersatz für meinen Halo-Glühkolben. Die gefundenen Lampen reichen aber alle nicht über den Monitor, ďen ich grössenbedingt auf der obersten Stufe eingestellt habe. So ca. 55 cm Höhe wären gut.

    • Gleiches Problem hatte ich auch. Die Artemide Tolomeo Tavolo passte bei mir genau richtig. Allerdings ohne LED, sondern besser gesockelt und dann da eine smarte Birne rein.

  3. Sag mal, was hast du eigentlich für einen Schreibtisch? 🙂

  4. Hej Caschy
    Weisst du ob das eine neue Revision dieses Modelles ist, das du hier getestet hast?
    Eine Lampe in diesem Design gibt es schon eine Weile, aber dass da HomeKit mit an Bord ist habe ich bisher nicht gewusst.
    Weisst du da mehr?
    Danke und Gruss

  5. Wieder irgend einen Grund gesucht, um irgendetwas zum abwerten haben.
    Das Kabel geht nach hinten raus? Logisch geht das Kabel nach hinten raus. Bei allen Lampen geht das Kabel hinten raus.
    Und himekit? Da liegt der Anteil im Promille Bereich. Also interessiert quasi niemand.
    Btw. Ich habe diese Lampe seit ca. 3,5 Jahren und ist eben eine Lampe.
    Ich habe mich zwar auf den Deutschlandstart von xiaomi gefreut aber mittlerweile nervt es nur.
    Die Leute sollen ihr Apple und Nokia geraffel nutzen und den Rest der Menschheit mit dem überheblichen geschwafel in Ruhe lassen.

    • Bist du mit dem falschen Fuß aufgestanden oder generell einfach unzufrieden mit dem Leben?

    • Xiaomi-Fanboy, der bitter enttäuscht sein würde, wenn die Chinesen ihre Produkt wirklich in Deutschland vertreiben. Dann wären die Dinger nämlich längst nicht mehr so billig zu haben 😉
      Wenn es aus Sicht des Autors Mängel gibt, dürfen die auch angesprochen werden. Nebenbei auch angemerkt: Ein Test wird nie rein objektiv sein, weil immer auch die subjektive Meinung und Ansicht des Autors reinspielen wird.

      Weiß gar nicht wo dein Problem ist: Der Erfahrungsbericht klingt eher positiv als negativ. Der aufgeführte „Mangel“ ist eher persönlicher Natur. Absolut nichts abwertendes. Da steht lediglich, dass das Kabel hinten rausgeht, was ihn stört, er relativiert aber auch wieder, dass andere weniger ein Problem damit haben werden…

    • Pillen vergessen?
      Komm mal wieder runter…..

      Caschy darf ja wohl (a) eine Meinung haben und (b) die auch äußern – selbst wenn es in seiner Leserschaft Leute gibt, die seine Meinung nicht teilen. Soviel Unterschiedlichkeit muss man als Blogleser heutzutage einfach aushalten, ansonsten sollte man sich vielleicht unter einem Stein eingraben…

  6. Hab zwei normale IKEA-Schreibtischlampen, darim smarte LED-Leuchten und diese sind in mein Smarthomesystem eingebunden. Funktioniert grossartig sogar mit SIRI

  7. Nachdem ich alles durch habe um meinen Schreibtisch auszuleuchten bin ich zufrieden mit den Screenbars Plus von BenQ. Die sind halbwegs smart, die Ausleuchtung ist super, blendfrei und stört überhaupt nicht auf dem Schreibtisch. Sowohl privat als auch im Büro werkeln zwei der Leuchten als Lichtquelle über meinem Schreibtisch.

    https://www.benq.eu/de-de/lighting/screenbar-lamp.html

    • Die Dinger sehen zumindest auf dem Papier seht gut aus; haben als weiteren Vorteil auch noch die geringeren Platzbedarf auf der Schreibtischplatte. Sind allerdings deutlich teurer, als die hier diskutierte Lampe. Werde ich mir mal genauer zu Gemüte führen, vielen Dank!

  8. Welches ist denn die homekit fähige Lampe bei Amazon? Hat da jemand einen Link für mich?

Schreibe einen Kommentar zu Wolf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.