Xiaomi: Mi Display 1A für 90 Euro vorgestellt

Xiaomi hat für den chinesischen Markt einen neuen Monitor präsentiert: Das Mi Display 1A ist 23,8 Zoll groß und kostet umgerechnet rund 90 Euro.

Xiaomi stellt mit dem Mi Display 1A einen Full-HD-Monitor (1920 x 1080 Pixel) im klassischen 16:9-Format mit IPS-Panel vor, welcher 23,8 Zoll (ca. 60 cm) misst. IPS-typisch gibt Xiaomi einen Blickwinkel von 178 Grad an. Die Bildwiederholrate liegt beim Mi Display 1A bei 60 Hertz, die Reaktionsgeschwindigkeit bei 6ms – somit dürfte der Einsatz doch eher im Office-Bereich liegen. Als Helligkeit gibt der chinesische Hersteller einen Wert von 250 cd/m2 , sowie ein Kontrastverhältnis von 1.000:1 an. Alleiniger Anschluss (abgesehen vom Strom-Anschluss): Ein HDMI-Port.

Derzeit offenbar ein starker Trend unter chinesischen Herstellern: Xiaomi bewirbt einen vom TÜV Rheinland zertifizierten niedrigen Blaulichtanteil.

Insbesondere die dünnen Displayränder machen optisch etwas her und dürften auch bei einem Multi-Monitor-Setup nicht großartig stören.

Preislich ruft Xiaomi in China 699 Yuan auf, was umgerechnet rund 90 Euro entspricht – sollte der Monitor künftig auch in Deutschland vertrieben werden, so ist mit einem Preisaufschlag zu rechnen. Zu ähnlichen Preisen lässt sich hierzulande dann auch ein Alternativprodukt finden. Sicherlich lässt sich das Mi Display 1A in Kürze jedoch bei einigen chinesischen Online-Shops auch preiswert importieren, solltet es euren Geschmack treffen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Der könnte tatsächlich den 21:9er den ich hier mal gewonnen habe ersetzen. Ganz oben im Rennen ist aber auch der „the space“ von Samsung.
    Danke nochmal an den Blog für das Gewinnspiel von vor Ewigkeiten… Das Ding begleitet mich Jahre.

    • Ich habe das Samsung Modell „the space“ in 32 Zoll und kann den nur empfehlen. Wenn du die Wahl zwischen HD und UHD hast. nimm nicht das HD-Display. Der Unterschied ist wahnsinn und man will nichts anderes mehr. Dazu ist das Konzept des Samsung-Displays mit der Befestigung am Schreibtisch richtig gut gelungen. Eine kleine Einschränkung gibt es allerdings, der Rand ist doch ein wenig breiter als auf den tollen Marketingbildern. Grüße

  2. Ein 0815-Monitor wie man sie auch in D bereits seit Jahren für ca. 100€ hinterhergeworfen bekommt.
    Ohne DisplayPort oder USB-C, mit geringer Auflösung, schlechten Helligkeitswerten und normaler Refresh Rate.
    Wieso ist das eine Meldung wert?

  3. Mit wenigstens WQHD wäre es interessant gewesen 🙁

    • Aussendienst says:

      Auf gar keinen Fall.
      Manche Programme sehen halt einfach Käse aus. FullHD pro Monitor sollte genügen.

      • Aber auch nur im Aussendienst, im Innendienst sollten es über 120 ppi sein

      • Irgendwelche uralten Anwendungen vielleicht, aber alles aktuelle sollte schon ewig mit wqhd Auflösungen klar kommen.

        Habe schon lange keine Probleme mehr gesehen, und wqhd ist beim Einsatz von nur einem Bildschirm auch das Minimum um vernünftig damit zu arbeiten. Oder halt zwei FullHD Bildschirme.

  4. Steht doch Xiaomi drauf… dann muss es gut sein…

    Stellen wir uns mal einen Moment vor, der Monitor wäre von Medion und würde von BILD als „Volksmonitor“ fürs Home-Office beworben… was dann los wäre 😀

  5. Oh Boy, was soll die Headline, wenn der Monitor nicht 90€ kosten soll?

  6. Andreas H. says:

    Echt schade … klar ein einfache Monitor aber leider nicht Praktikabel was die da machen…:

    1. Kein VESA Mount
    2. Naja auch wenn die löcher da wären, dann bringt es nichts weil die Anschlüsse im Standfuß sind :/

  7. Xiaomi bewirbt einen vom TÜV Rheinland zertifizierten niedrigen Blaulichtanteil.

    TÜV Rheinland – damit ist alles gesagt

  8. TÜV Leinland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.