Xiaomi Mi CC9 Pro: Details zur Kamera sind offiziell

Xiaomi hat im chinesischen Netzwerk Weibo neue Informationen zum kommenden Smartphone Mi CC9 Pro bekannt gegeben. Inwiefern sich das Gerät vom ebenfalls angekündigten Mi Note 10 unterscheiden wird, oder ob es sich um dasselbe Gerät unter verschiedenen Namen handelt, ist noch offen. Denn klar ist, dass beide Smartphones eine Penta-Kamera mit fünf Linsen verwenden werden. Und zu eben jener Cam hat Xiaomi nun Details ausgepackt.

So soll über die Telephoto-Linse ein hochwertiger, zehnfacher Zoom drin sein und man verspricht dank der Porträt-Linse entsprechend gute Aufnahmen von Personen mit schöner Tiefenunschärfe. Der Hauptsensor wird auf satte 108 Megapixel kommen. Auch eine Ultra-Weitwinkel-Linse für breitere Aufnahmen ist an Bord. Ein Makro-Objektiv soll wiederum Schnappschüsse ermöglichen, die selbst bei kleinen Objekten sehr viele Details zeigen bzw. sie nahe heranbringen.

Mein Mandarin ist etwas eingerostet, aber Xiaomi spricht im obigen Bild eben von der besagten Hauptlinse mit 108 Megapixeln und einer Blende von f/1.7, dem Ultra-Weitwinkel-Sensor mit 20 Megapixeln und einem Blickfeld von 117°, der Porträt-Linse mit 12 Megapixeln, der Makro-Linse, die offenbar bis auf 1,5 cm an Objekte herankommt und eben der Telephoto-Linse für die man separat einmal 10-fachen (Hybrid-Zoom) und einmal 50-fachen digitalen Zoom ausweist. Auch wenn Xiaomi dazu keine Angaben macht, so besagen Gerüchte, dass die Telephoto-Linse wohl mit 32 und das Makro-Objektiv mit 8 Megapixeln arbeiten.

Das Xiaomi Mi CC9 Pro, international könnte es eben als Xiaomi Mi Note 10 erscheinen, soll außerdem auf einen AMOLED-Bildschirm mit 6,47 Zoll setzen und wohl einen Akku mit 5.170 mAh verwenden. Außerdem geht man von Varianten mit bis zu 12 GByte RAM und 256 GByte Kapazität aus. Als SoC hält den bisherigen Leaks zufolge der Qualcomm Snapdragon 730 her.

Es ist aber möglich, dass das Mi Note 10 als internationale Version des CC9 Pro von jenen Daten abweicht. Zumal sie ohnehin noch mit Vorsicht zu genießen sind, denn bis auf die obigen Specs zur Kamera sind sie noch unbestätigt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Hoffentlich wird die besser als die Kamera im 9T Pro, weil schlechter geht fast nicht.

    • Bob Bobbity Bonington says:

      Keine Ahnung wieso sie bei dir schlecht ist, aber dxomark.com behauptet dass sie ziemlich gut ist

      • Wolfgang D. says:

        @Bob Bobbity Bonington „9T Pro Kamera gut“
        Da hast du zu selektiv nur das gelesen, was dir gefällt.

        Und keine Bilder geschaut, wo man sich echt fragt, wieviel Xiaomi für diese Punkte gezahlt hat. „Gute Kamera für die Preisklasse“, dass ich nicht lache.
        Gegenlichtaufnahmen mit total abgesoffenen Schattenbereichen und verrauschte Aufnahmen im Dunkeln hatte ich schon vor zwei Jahren für weniger Geld (Moto Z Angebote). Aber egal, Hauptsache Mi, und ich hab ja nur 325€ für die 128GB Version gezahlt.

        • Bob Bobbity Bobbington says:

          DXOMark bewertet nicht nach der Preisklasse und führt ausführliche genaue Tests durch. Durch die Ultraweit- und Telekamera ist der score natürlich besser als bei anderen ohne, aber trotzdem kann es nicht so schlecht sein. Andere finden die Kamera super. Mein Mi 9 SE hat exakt die gleichen Kameras, und die Fotos sind ziemlich gut. Bei Gegenlicht mit HDR fotografieren, das könnte helfen

          • Wolfgang D. says:

            @Bob Bobbity Bobbington „trotzdem kann es nicht so schlecht sein“

            Gerade erneut die Testbilder angeschaut, und wie konnte z.B. beim Bokeh Test dieser Pixelbrei überhaupt noch Punkte bekommen?
            Das passt bei DXO alles nicht mehr zusammen. Ich hatte auch das Mi9, und kann die angedichteten Qualitäten persönlich nicht nachvollziehen. Schönwetterknipsen, mehr nicht.

            „Andere finden die Kamera super“
            Ja, die schauen sich regelmäßig die nachkomprimierten Bilder aus Google Fotos am Smartphonebildschirm an und finden Falschfarben samt bunter automatischer Nachbearbeitung klasse. Immer dieselbe nervige Diskussion.

            „das könnte helfen“
            Der Trick bei wirklich guten Smartphonekameras besteht in der Schnappschussqualität. Selbst bei schwierigen Verhältnissen wie Gegenlicht oder Dunkelheit. Wenn man erst fummeln muss, kann man gleich seine Spiegelreflex auspacken.

            Bin mal gespannt, was das CC9 Pro produziert, und dann daraus schöngelogen wird.

            • Bob Bobbity Bobbington says:

              Fake bokeh ist sowieso Müll, und da es keinen TOF Sensor oder eine extra Bokeh-Cam hat ist dieser natürlich umso schlechter.

              Okay, DXOmark bewertet das Gegenlicht auch schlecht, und zeigt dass zum Beispiel das Mi 9 oder iPhone XS besser darin ist. Bei meinem Mi 9 SE ist es auch nicht so schlimm.

              Ich lade die Fotos sogar auf Stockphoto-Seiten hoch.
              Nach vernünftiger Nachbearbeitung am Laptop, der die Farben richtig anzeigt.

              Ich persönlich finde die Bildqualität ziemlich gut für ein Smartphone, natürlich reicht es nicht an ein iPhone 11 heran, es kostet ja auch nicht 1200€.

              Kann ja sein dass das Mi 9T nicht ganz so gute Fotos macht, dann hast du halt Pech gehabt 🙁

              • Wolfgang D. says:

                @Bob Bobbity Bobbington „Fake bokeh ist sowieso Müll“

                Alles schön und korrekt, hat allerdings nichts mehr mit den Fehlbewertungen bei DXO zu tun. Anfangs konnte ich die Bilder/Punkte/Bewertung nachvollziehen, mittlerweile klafft da was auseinander. Die ständig angeführte GCam App hilft da genauso wenig.

                Die Mi Chinesen sollten, so wie Huawei es macht, einfach mal Geld in die Entwicklung ordentlicher Treiber und Algorithmen stecken, statt die Kohle überwiegend für Fake Bewertungen auszugeben. Oder zumindest Zukaufen, wenn sie es nicht selber gebacken bekommen. Sonst nützt nämlich auch eine Terapixel Kamera nichts, und dann noch ohne wechselbare Speicherkarte…

                • Bob Bobbity Bobbington says:

                  Xiaomi hat auch nicht so viel Geld wie Huawei, da die Gewinnmarge nur bei etwa 5% liegt. Sie verdienen ihr Geld hauptsächlich durch den Mi-App-Store in China. Ich glaube allerdings nicht dass die Bewertungen fake sind. Bei dxomark ist es halt so hoch durch das Multicam setup. Wenn man es mit anderen Smartphones, die einen schlechteren score und auch meherere Kameras haben vergleicht ist es schon besser.
                  Xiaomi hat vor kurzem ein Labor in Finnland eröffnet wo sie die Kamerasoftware verbessern wollen. In Zukunft ist das dann hoffentlich besser…

    • Die modifizierte GCam verbessert die Fotos (vor allem bei wenig Licht) vom 9T Pro ziemlich gut. Findet man bei XDA.
      Laut DXOMark liegt das Gerät unter den 20 besten Cams die man bekommt. Für das Budget – Top. Wer halbwegs Ahnung von ISO, Belichtungszeit usw hat, kommt mit individuellen Einstellungen auch sehr viel weiter. Die Hardware im Gerät ist gut, die Software nicht optimal.
      Zum CC9 Pro – Endlich werden die Akkus größer! 108 Megapixel wären aber nur interessant, wenn man einen SD Karten Slot hat. Sonst würde ich es kaum nutzen.

  2. Bob Bobbity Bobbington says:

    Die Frontkamera hat wahrscheinlich 32MP, die 5x eher 8MP. Außerdem glaube ich dass die Daten wie Akku bestätigt sind, jedenfalls sind sie auf der offiziellen TENAA Seit

  3. Wolfgang D. says:

    Wieviel Geräte kamen dann 2019 heraus, 10, 15? Bin dann echt gespannt, welche Geräte wenigstens noch im kommenden Jahr voll mit Software versorgt werden, geschweige denn 2021. Schon jetzt kommen die Updates mit mehr neuen Fehlern als behobenen, alle drei Monate *vielleicht*, und dann noch veralteten Sicherheitspatches.

Schreibe einen Kommentar zu Zisy Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.