Anzeige

Xiaomi Mi Band 5 ist offiziell

Xiaomi hat das Mi Band 5 heute offiziell vorgestellt: Überraschungen gab es keine mehr, da Händler wie GearBest das Fitness-Armband ja schon vorab gelistet hatten. So bietet die neue Generation NFC, allerdings weiterhin nicht bei allen Versionen, und auch die Aufladung wurde vereinfacht, denn ihr müsst das Armband dafür nicht mehr entfernen.

Das Fitness-Armband nutzt einen farbigen AMOLED-Bildschirm mit 1,2 Zoll Diagonale (126 x 294 Pixel), der mal wieder mit allerlei Watchfaces versorgt wird. Xiaomi verspricht über 100 animierte Varianten, auch mit bekannten Charakteren wie etwa Spongebob Schwammkopf.

Dazu wird es dann, zumindest in China, sogar passende Armbänder geben. Als größten Vorteil des Mi Band 5 werte ich die neue Auflademethode, denn das Gehäuse vorher zum Aufladen immer herauszufummeln nervte durchaus. Außerdem verspricht Xiaomi schnelleres und präziseres Tracking, was sich aber natürlich erst unter Beweis stellen muss. Für Frauen ist ein Zyklus-Tracker mit von der Partie.

Auch das Schlaf-Tracking wurde aufgemöbelt und informiert nun auch über REM-Phasen. Ein Barometer kann nun zudem den Luftdruck angeben. Das Xiaomi Mi Band 5 gibt euch weiterhin Benachrichtigungen vom Smartphone aus, kann Anrufe annehmen oder ablehnen und auch die Kamera fernsteuern.

In China kostet das Mi Band 5 ohne NFC ca. 23,50 Euro. Mit NFC wiederum werden umgerechnet etwa 28,50 Euro fällig. Ob hierzulande wieder nur die Version ohne NFC auf den Markt kommt oder das Mi Band 5 bei uns auch mit NFC starten wird, ist aktuell offen. Das Mi Band 5 misst 47,2 x 18,5 x 12,4 mm und wiegt etwa 11,9 Gramm bzw. 12,1 Gramm im Falle der NFC-Version.

Zu mobilen Endgeräten verbindet sich das Xiaomi Mi Band 5 via Bluetooth 5. Wie gehabt ist ein Pulsmesser an Bord – auf GPS müsst ihr verzichten. Das Armband nutzt einen Akku mit 125 mAh und ist wasserdicht bis zu 5ATM. Das Armband wurde auch von Xiaomi Deutschland schon angedeutet, wird also auch hierzulande erscheinen. Wer nicht zu einem Import greifen möchte, sollte also einfach noch etwas ausharren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

35 Kommentare

  1. Wie lange hält so ein Akku denn? Ist das relativ lange, wie man es von den Vorgängern kennt?

  2. Ich hab beim Mi Band 4 die chinesische Version, gibt ja (außer AliPay) keine Unterschiede. Wird die chinesische Version des 5 auch Kreditkarten/(Google Pay) unterstützen? Oder gibt’s das nur in der Global?

    • GooglePay setzt WearOS voraus. Ob vlt MiPay kommt und welche Banken da dann mit machen ist ja auch fraglich.

      • MiPay bindet an die Kreditkarte, somit könnten die Banken „umgangen“ werden.

      • Xiaomi hat nur eine Chance wenn sie sich direkt mit den Kreditkartenanbietern einigen für ihr eigenes System. Jetzt noch als weiteres System neben Google Pay und Apple Pay direkt mit den Banken zu verhandeln wäre Irrsinn.

        • NanoPolymer says:

          Wieso nicht PayPal oder direkt Bankeinzug? Hab aktuell eine Kreditkarte von Klarna und die dient eigentlich nur als Bridge für Apple Pay. Abgebucht wird via Bankeinzug von Klarna.

          Ja alles totaler Schwachsinn. Warum muss da immer ein Schloss außen herum gebaut werden.

        • Nur mal angenommen…
          Es heißt doch, dass Huawei sein Pay noch dieses Jahr in Deutschland an den Start bringen will. Beides sind Chinesen. Vielleicht springt Xiaomi ja da mit auf und hätte dann so diese Möglichkeit geschaffen?
          Ist wirklich nur ein Gedankenspiel.

    • Jennifer Flachsbarth says:

      Da habe ich doch glatt eine Frage zu. Ich habe das Redmi Note 9S (ohne NFC). Wenn die Uhr jetzt NFC unterstützt, kann sie dann als Zahlungsmittel eingesetzt werden?

  3. Ich habe das Mi Band 4 und zum Laden brauche ich den Tracker nicht aus dem Armband zu entfernen. Für 1,80€ ein Ladekabel aus China bestellt mit dem man das ganze ohne Fummellei funktioniert.

  4. Markus M. says:

    Schade dass nichts zum Thema NFC Bezahlfunktion außerhalb Chinas gesagt wurde. Wäre für mich ein Hauptgrund für ein Update vom MiBand 4.

  5. Klingt insgesamt gut. Wenn es hierzulande wieder für um die 30 € zu haben wird, dann werde ich wahrscheinlich vom 4er wegen dem größeren Display und den zusätzlichen Funktion wechseln. Das Aufladen ist ja jetzt auch komfortabler, aber da man das Mi Band ja nicht häufig laden muss, hat mich das jetzt auch nicht sonderlich genervt. Wenn man das Band alle paar Tage laden müsste, sehe das ganze dann schon etwas anders aus.

  6. Pappschachtel says:

    Man findet nie ein Wort zum verwendeten Glas. Das ist nämlich der größte Schwachpunkt, neben der wirklich schlechten Software. Mein 4er ist voll mit Kratzern und ein richtig fetter, dabei bin ich nie ernsthaft irgendwo hängengeblieben.

  7. Martin Feuerstein says:

    Toll, das vor etwas mehr als einem Monat mein Mi Band 4 gestorben ist (ließ sich nicht mehr laden) und der Reparaturdienstleister von Xiaomi, Ingram Micro, befand, dass mein Band – gekauft bei einem deutschen Anbieter bei Rakuten – nicht für die Reparatur im EWR qualifiziert sei. Der Vorgang hat vier Wochen gedauert.
    Ich freu mich über die Rückzahlung und warte auf das Mi Band 5 🙂

  8. Wolfgang D. says:

    Danke für die Info, warte ich also noch ab.

  9. NanoPolymer says:

    Bei dem Preis überhaupt über eine Reparatur zu reden xD allein das irgendwo hinzuschicken und das da einer draufguckt kostet das doppelte als das Band wert ist. Deshalb schicken viele Anbieter in dem Bereich auch wahrscheinlich lieber gleich ein neues Produkt auf Kulanz.

  10. NanoPolymer says:

    Das werde ich wohl überspringen. Es sei denn NFC wird für Deutschland noch angekündigt ansonsten ist der Mehrwert zum 4er nicht wirklich da.

  11. Uwe Müller says:

    Das Mi Band ist gut, schlecht hingegen ist die Software Mi Fit. Unlogisch aufgebaut und mit zu vielen Fehlern ausgestattet. Export nur zu Goggle fit und das auch nur halblebig. Deswegen ist bei dem 4.er Band für mich Schluss. Mittlerweile habe ich neine Samsung Acitve 2, da merkt man den Unterschied.

    • „Mittlerweile habe ich neine Samsung Acitve 2, da merkt man den Unterschied.“

      Wenn du damit die „Galaxy Watch Active 2“ meinst: der erste offensichtliche Unterschied – und zwar ein gewaltiger – ist der Preis.

      Diese Samsung Uhr kannst du doch nicht als Vergleich gegen das MI Band 4 heranziehen …

      Oder meintest du den Samsung Galaxy Fit Fitnesstracker?

  12. Moin, ich nutze seit kurzem das Mi Band 4, dass man ja momentan günstiger erwerben kann. Zuvor hatte ich Version 1 und 3.
    Das barometer der neuen Version klingt interessant, ansonsten ist nichts dabei, was ich wirklich brauche. Ich bin trotzdem gespannt, wie das Band so perform.

  13. Weiß jemand, ob das 5er endlich auch Smilies in Whatsapp Nachrichten darstellen kann?

  14. Läßt sich die Barometerfunktion auch als Tiefenmesser (natürlich nur bis 50m) und als Höhenmesser nutzen?

Schreibe einen Kommentar zu Gerard Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.